, , , , ,

Ein selbstgenähter Bikini

Was macht man bei 35 – 40 Grad am Besten? Ich bin da ja immer für eine Runde Schwimmen zu haben. Was mir allerdings bis vor kurzem gefehlt hat, war ein selbstgenähter Bikini dazu. Zwar hab ich schon Monokinis genäht, aber bislang noch keinen Zweiteiler. Da seit heute das Bralette Schnittmuster online ist, das sich nicht nur als BH sondern auch als Bikini ganz hervorragend eignet – ist ja wohl klar was ich mir da gemacht hab 😉

Einen tollen Lycra angeschnitten, hier und da etwas gebastelt, noch den Schnitt zum Untendrunter von muckelie als Höschen dazu hervorgekramt und zack – war der Bikini fertig. Ich finde er macht aus meinem eher bedürftig ausgestatteten Vorbau doch recht viel her. Der Bikini musste natürlich im Wasser fotografiert werden, dazu sind Töchterchen und ich diese Woche am Morgen ins Freibad gefahren und waren die ersten im Wasser. Soll ja sonst niemand auf die Bilder und den restlichen Tag ist das Becken jeweils ziemlich voll 😉

Zugegeben, etwas frisch war es am Morgen ja schon noch. Aber wir geniessen es grade beide sehr, dass wir dann ins Wasser können wenn alle anderen am Arbeiten und in der Schule sind. So haben wir auch Zeit zusammen etwas zu üben. Ich selber war ja schon immer eine totale Wasserratte, als Kind haben mich meine Eltern kaum aus dem Wasser raus bekommen wenn ich die Gelegenheit dazu hatte. Sie hätten wohl in den Ferien einen ganzen Tag lang einen Ausflug machen können und es wär mir kaum aufgefallen – ausser der gelegentlichen ‚komm mal bitte für 5 Minuten raus‘ Aufforderungen *kicher*

Nun ja, ganz so viel im Wasser bin ich heute nicht mehr, diese Saison hab ich meist eher ein Buch vor der Nase und liege im Schatten. Manchmal auch ein Skizzenheft und Stifte, ich hab nämlich noch ganz viele Nähideen im Kopf. Zunächst bekommt aber Töchterchen aus dem Stoff hier auch noch ein Bikini. Allerdings nicht nach dem Bralette Schnitt. Den nutz ich dafür in den nächsten kühlen Morgenstunden um mir noch einige weitere BHs und passende Slips zu machen. Die sind nämlich so wunderschön bequem und weich für alle, die wie ich keine Bügel & Polster im BH mögen <3 Und wer das jetzt auch möchte – den Schnitt gibt es bis und mit Montag zu 50% reduziert zum Einführungspreis als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Bikini: Bralette by Sewera
Schnittmuster Höschen: das für Untendrunter von muckelie
Stoff: Badelycra gesponsert von Nipnaps
Fotos: von Töchterchen
Location: Badi Laufenburg
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

, , , ,

Summer Dress – ein Hauch von Nichts

Sommer, Sonne, Ferien.. Genau danach schreit der Stoff von meinem neuen Summer Dress. Darum hab ich ihn vor einigen Jahren am Markt auch gekauft, weil er so schön nach Fernweh gerufen hat. Das wunderbare Motiv hat mich direkt angesprochen, ich liebe doch so malerische kleine Städtchen <3

Da der Stoff leider aus Polyester ist (ja ich weiss schon – Schande über mich, dass ich solche Plastikdinger daheim hab..), musste er aber lange auf sein Projekt warten. Weil ich wollte ihn bloss nicht so sehr auf der Haut tragen. Mit dem Summer Dress ist das aber überhaupt kein Problem, hier liegt nämlich fast nur der Beleg innen auf der Haut an und der ist aus Romanit Jersey gemacht (da ist zumindest ein Teil aus Baumwolle) 😀

Dafür fällt der Stoff umso weicher und besser für den Schnitt, der eben genau auf eher dünnere Jerseys ausgelegt ist. Ein wahrer Hauch von Nichts, der dennoch gut kleidet. Jetzt muss ich nur noch gucken, wann ich selber endlich mal wieder ans Meer fahren kann. Während ich das Gefühl von Heimweh noch nie verspürt habe, plagt mich das Fernweh nämlich umso öfters..

Für meine Verhältnisse knallen die Bilder ja so richtig, aber hey das neue Schnittmuster hat das auch verdient! Insgesamt über 90 Exemplare sind im Probenähen entstanden und das in kürzester Zeit, da darf ich auch mal auf die Pauke hauen *kicher*

Ob mit Träger oder wie ich hier ganz ohne, ob mit BH Einsatz oder nur einfachem Beleg – vom Mini- bis zum Maxikleid ist fast alles möglich mit dem Summer Dress 😉 Und bevor jetzt wieder behauptet wird dass der Schnitt nur etwas für Leute in meinem Alter und mit meiner Figur ist: Ich hab für meine Mama auch eins genäht (Stoff für’s zweite wartet..) und so sehr ich Mama liebe, aber sie kann weder beim Alter noch den Körpermassen mithalten (und das ist ja auch gut so – stellt euch vor, wenn sie kaum älter wäre als ich! :-O )

Wie man den Fotos unschwer ansieht, hat es mich mal wieder in ein Fotostudio verschlagen, da bin ich ja eher selten weil weisse Wand und ich nicht so Freunde sind. Aber wenn die Fotowand dann pink ist, ja da tau auch ich ganz schön auf 😀 Bei Artman-Photography werd ich also nicht zum letzten Mal vor der Linse gestanden haben, super nettes Ambiente und die Stimmung war sehr ausgelassen. Sieht man auch, oder? 🙂

Ich hoffe, euch gefällt mein neues Schnittmuster auch so sehr und bis und mit Montag könnt ihr auch noch vom Einführungspreis profitieren!

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Summer Dress by Sewera
Stoff: Stoffmarkt
Fotos by: Artman-Photography
Schuhe: Diamond Heels
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , , , ,

Glitzer und Leder – das Partyshirt

Nachts kommen mir oft die besten Ideen. So hab ich vor kurzem von einem süssen Glitzershirt geträumt. Nun ich kann ja nähen, also musste ich mir natürlich ganz schnell so eines machen! Weil aber Glitzer alleine dann doch zu kitschig wäre für mich, musste das Braided Top mit Lederbändern als Träger etwas cooler gemacht werden.

Vorne brilliert das Shirt mit ganz vielen Pailletten und kleinen Perlen die ich darauf genäht hab. Dazwischen glitzern Hotfix Steinchen, die ebenfalls in liebevoller und sehr zeitaufwändiger Feinarbeit angebracht wurden. Es hat schon fast etwas meditatives an sich gehabt. Ich muss gestehen, in meinem Traum hat das ganze noch viel mehr geglitzert. Aber irgendwie bin ich dann doch nicht so ganz der Typ um in vielen Farben und dicht an dicht in Blingbling übersät rumzulaufen 😉

So ist das ganze nun ein – in meinen Augen – ziemlich praktisches Teilchen für viele Möglichkeiten geworden. Ganz lässig mit Jeans und Sneakers kombiniert lässt es sich toll im Alltag tragen. Kombiniert mit Highheels, Make-up und meinem funkelnden Haarband hier eignet es sich hervorragend als Partytop. Aus dem angenehmen Viscosejersey fällt es auch sehr leicht und luftig für die kommenden heissen Tage diesen Sommer. Auf jeden Fall hat es das Braided Top hier schon mal in die Favoriten für Festivals und Sommerparties geschafft.

Um den Partylook noch etwas mehr zu betonen, hab ich auch mal wieder zu meinen absoluten Lieblingsschuhen gegriffen. Diese sind über und über mit Glitzer bedeckt <3
Das Schnittmuster vom Shirt hab ich am Saum etwas abgeändert mit einer gebogenen Linie, dadurch fällt es noch etwas lockerer. Damit ihr euch auch so ein hübsches Top nachnähen könnt, gibt es das Braided Top als #SchnittderWoche zum halben Preis für euch. Auch wenn es mein erster Kleiderschnitt ist, den ich veröffentlicht habe – wie ihr seht, näh ich ihn immernoch sehr, SEHR gerne! Und schnell gemacht ist es erst noch, wenn man sich dann nicht beim tüddeln soviel Zeit verschenkt 😉

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Shirt: Braided Top by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: muckelie
Schuhe: Louboutin
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , , ,

Frenchie und das Knotenshirt

Basic Tanktops kann Frau nie zu viele haben und so war ein neues T-Knot’n’Croppy schon lange überfällig. Auch wenn der Schnitt schon ‚alt‘ ist, bleibt er einer meiner Lieblinge. Durch die vielen Optionen sieht es jedes Mal wieder neu und toll aus <3

Bevor ich mit dem Nähen beginnen konnte, gab es aber schon so richtig viel Drama. Die Stoffübergabe war nämlich ein echtes Abenteuer. Amelie von Amy&Luke hat ihn in den Ferien an Tanja von Nipnaps übergeben, um ihn in der Schweiz dann direkt an mich weiterzureichen. Soweit so gut. Nur dass ich dann nicht gleich sofort zu Tanja fahren konnte und sie mir entgegenkommen wollte, indem sie es zusammen mit einigen anderen Dingen gleich zur Post brachte. Blöderweise war da aber meine deutsche Lieferadresse auf dem Paket, was bei der Post niemand gemerkt hat. So ist es dann erst einmal über längere Zeit irgendwo herumgeschwirrt. Nachdem wir das aufgedeckt hatten, konnten wir es zum Glück zurück zu Nipnaps senden lassen. Dort konnte ich es dann auch endlich abholen. Ich glaube das Ganze hat etwa 6 Wochen gedauert.

In meinem Kopf war das Shirt aber schon lange fertig. Was unbedingt passieren musste: einer der Frenchies sollte etwas Farbe bekommen. Im Keller war noch eine ganze Menge an Stoffsprays gelagert, einen davon wollte ich dafür nutzen. Erst hab ich auf einem Reststück ausprobiert, wie es ausschaut wenn ich den ganzen Hund von nah und fern bunt spraye. Das hat mir dann aber ganz und gar nicht gefallen, also hab ich eine Pinsel gesucht und mich auf Details konzentriert. Da die Farbe sehr flüssig ist (sie ist ja zum sprayen), hat der Stoff die Farbe sehr schnell aufgesogen und ist etwas verlaufen. Ich finde das toll weil es gewollt aussieht und eben doch etwas an den Spray erinnert. Die Schnauze hat noch etwas glitzersilber erhalten.

Im Rücken hab ich mal wieder einen Knoten eingesetzt. Eines meiner wenigen gebliebenen Kaufshirts hat das drin und es gehört zu meinem Lieblingen. Deshalb durfte es beim grossen Ausmisten auch bleiben. Also musste mal wieder ein neues selbstgemachtes her. Um die Farbkombi von meinem Malexperiment wieder aufzunehmen, ist das Shirt an den Ausschnitten mit einem roten Falzgummi eingefasst.

Da diese Woche die #FashionRevolutionWeek ist, kann ich auch ganz stolz sagen: Ich hab alles selbst gemacht 😉 Selbst die Unterwäsche ist aus Stoffresten entstanden! Zur Zeit ist wohl irgendwas zwischen 80 – 90% meines Kleiderschrankes selber genäht. Da die Socken gerade auch alle Löcher bekommen (okay, die neuesten sind auch mindestens 4-5 Jahre alt..), wird es wohl bald noch mehr werden. Bei den Kids sieht das etwas anders aus, die bekommen immer mal wieder irgendwo her etwas. Allerdings meistens Second Hand, deshalb stört mich das auch überhaupt nicht.
Weil das Wochenende vor der Tür steht, lad ich euch natürlich auch gerne wieder dazu ein, euch ebenfalls ein T-Knot’n’Croppy zu nähen als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: T-Knot’n’Croppy by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Stoff Shirt gesponsert von: Amy&Luke
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , ,

Fit in den Frühling

Oh ich sag euch – vor diesen Fotos war ich schon total k.o. Da wollt ich mich eigentlich ’nur‘ für Fotos und etwas Quatschen mit meiner lieben Susanne von muckelie treffen. Und was haben wir gemacht? Sie hat mich den Berg hoch gejagt über das 1000er Stägeli, eine Treppe mit 1150 Stufen. Ist ja nicht so, dass ich nie Sport mache oder so, aber das war dann doch ziemlich anstrengend. Ist halt eine ganz andere Art der Bewegung als dass ich es sonst gewohnt bin.

Nein das hier ist nicht diese Treppe, nach einem stärkenden Mittagessen waren wir dann nämlich auch noch auf dem Vita Parcours (ein Sportweg im Wald, den gibt es in der Schweiz an ganz vielen Orten). Aber es hat echt Spass gemacht! Da war es grade gut, dass ich einen neuen Sport BH genäht habe, mal wieder den Hold’n’Sporty. Privat trag ich ja besonders daheim meist gar keinen, aber beim Sport brauch auch ich einen BH.

Jetzt werd ich die nächsten Tage wohl mal erst etwas langsamer angehen müssen wegen Muskelkater. Dafür werd ich langsam auch wieder fitter, als absoluter Schönwetterläufer bin ich im Frühling dann wieder mehr draussen. Davon abgesehen dass die Gartenarbeit auch echt streng ist, den bau ich nämlich mit Papa’s Hilfe gerade um.

Und da haben wir ihn nochmals von ganz nah, den Hold’n’Sporty. Unser #SchnittderWoche ab heute soll uns alle zum fleissigen trainieren animieren – schliesslich naht der Sommer. Und ich will doch wieder in mein Monokini vom letzten Jahr passen. Oder mir vielleicht auch ein neues nähen, da liegt nämlich noch ein Stöffchen rum.. 😉
Na erzählt mal, was für Sport macht ihr denn so am liebsten?

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster BH: Hold’n’Sporty by Sewera
Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

 

, , ,

Leoprint Mutter-Tochter Outfit

Erst noch war sie doch mein kleines Mädchen… Okay das wird sie auf eine Art und Weise auch immer bleiben. Aber inzwischen will das Tochterkind cool sein. Und meine Klamotten hätte sie am liebsten auch schon. Was tut die Mama da dann also, wenn sie sich ein neues Shirt näht? Sie näht einfach zwei 😉

Dass ich nicht die einzige in der Familie bin, die total auf Leoprint steht, das wusste ich ja schon. Als ich dann also zum Stoff gegriffen hab, kam mir auch gleich die Idee ein Partneroutfit daraus zu machen. So hab ich also erst mein Shirt genäht und es meiner Tochter angezogen. Hier und da etwas abgesteckt, ganz so gross ist sie ja zum Glück dann doch noch nicht. Schnittmuster auf ihre Grösse angepasst und Shirt Nummer 2 genäht. Ich darf mich ja glücklich schätzen, sie schaut in vielen Dingen zu mir auf und ich geniesse es sehr, ihr Vorbild sein zu dürfen. Mir ist voll und ganz bewusst, dass das weder selbstverständlich ist, noch dass es über die nächsten Jahre auch unbedingt so bleiben wird. Obwohl das natürlich schon sehr schön wäre.

Wir sind seit wir vor einem halben Jahr mit dem Homeschooling angefangen haben noch viel stärker zusammengewachsen. Ein unschlagbares Mutter-Tochter Team geworden. Es gibt uns beiden unglaublich viel, dass wir soviel Zeit miteinander verbringen dürfen. Klar ist es nicht immer einfach, auch hier fliegen mal die Fetzen. Das gehört aber einfach dazu. Trotzdem darf ich ihre Stütze sein und sie – zusammen mit dem Sohnemann – meine Lebenskraft. Das Shooting für die heutigen Fotos waren dann auch ein echter Familienakt. Alle drei haben wir die Kamera bedient. Für die Partnerfotos hier hab ich die Kamera auf ein Stativ gestellt und Junior durfte auf den Knopf drücken.

Töchterchen hat dann von mir auch noch das eine oder andere Foto gemacht, um mein neues Slimmy Shirt etwas näher festzuhalten. Schliesslich ist dies das Centerpiece dieses Beitrags, da es der aktuelle #SchnittderWoche ist und somit auf den halben Preis reduziert im Shop steht. Ich glaube dieses Schnittmuster gehört zu den meistgenähtesten in meiner Sammlung. Es ist aber auch so schön vielfältig, von Langarm bis Kurzarm, als Shirt oder Kleid und mit zusätzlicher Unterteilung für ein Spaghettiträger Shirt/Kleid, alles lässt sich daraus nähen.

Nach dem ersten Probeteil hier hab ich den Schnitt nochmals etwas optimiert in der Teens Grösse und so wird es für’s Tochterkind für diesen Sommer ganz bestimmt noch einige Slimmy Shirt Teens geben. Aktuell überlege ich, ob Bedarf bestehen würde, den Schnitt in ein paar Kindergrössen anzubieten. Was meint ihr, hätten eure Teenietöchter daran auch Interesse?

Wie ihr sehen könnt, wird bei uns Liebe und Zusammenhalt sehr gross geschrieben – ich wünsche euch allen, dass ihr auch so ein tolles Verhältnis haben dürft. Und sich eure Kids ebenfalls so gerne benähen lassen. Es muss nur der Stoff & Schnitt passen 😉

Geniesst das baldige Wochenende,
eure Carina
<3

 

Schnittmuster Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera (und auf Teens Grösse verkleinert)
Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Fotos: Mama, Tochter & Sohn
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

, ,

Sportlich unterwegs

Manchmal fühl ich mich, als würde mich das Gewicht aller Aufgaben und Sorgen zu Boden drücken. Heute aber trag ich es mit Leichtigkeit auf zwei Händen. Inklusive Eigengewicht. Ja ich weiss schon, mein Bauch wird gequetscht. Das hat man davon, wenn man im bauchfreien Top Fotos machen will 😉 Aber es geht eigentlich ja vorallem um die neue Hose. War mal wieder an der Zeit für eine Sporty Leggings.

Da über die letzten Wochen & Monaten immer mehr meiner Jeans irgendwo Risse bekommen haben oder der Reissverschluss kaputt ging, bin ich schon länger hauptsächlich in Leggings anzutreffen. Egal ob beim Joggen oder Einkaufen. Sie sind halt auch einfach super bequem. Und dann erst noch so schnell genäht.. Ich näh da ja immer ein Gummiband direkt dran, als Bündchen. Diesmal hab ich eins mit Animal Print gefunden in meinem Lager und finde es richtig toll <3

Dazu dann also kurz vor knapp noch Bilder gemacht, gestern Nachmittag, bei gerade einsetzendem Nieselregen und eisiger Biese. Der Plan war ja, die Reckstange unsicher zu machen. Ging nicht, weil die Hände vor Kälte gezittert haben und ich wohl keine einzige Umdrehung hingebracht hätte. Also müsst ihr euch mal mit ganz wenig Fotos abfinden. Aber ein kleines Outtake vom Versuch hab ich euch wenigstens noch. Damit ihr lachend in den Tag geht 😉

Ja ganz nach dem Motto ‚gewollt aber nicht gekonnt‘, stell ich mich hier doch eher etwas ungeschickt an für die Bilder. Auch das kommt vor. Öfters sogar, als dass ihr vielleicht denkt 😉 Dazu kommt der Perfektionismus, da sieht man auf einem Foto den Abdruck der Unnerbüxe, auf dem nächsten ist der Hals unnatürlich verdreht und beim letzten drückt es das Fett aus allen Kurven raus. Die Bilder schaffen es nur sonst nie auf den Blog. Weil hier aber nur mein Po breitgedrückt wird von der Stange, lass ich euch das mal zum #SchnittderWoche da und hoffe ihr freut euch darüber, die Sporty Leggings diese Woche zum halben Preis ergattern zu können <3

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Schnittmuster Shirt: Simply Raglan Shirt by Sewera (grosszügig gekürzt)
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

, , , ,

Glitzer im Wald – Leinenstrick Co-Z

Oh ich sag euch – die heutigen Fotos haben mir einiges abverlangt! Aber hey, ich hab da nun mal vor kurzem ein kleines Stück Paradis entdeckt und mein neues Co-Z T-Shirt musste einfach im Wald fotografiert werden.. 😉
Genäht hab ich das ganze aus einem Leinenstrick mit riesigen Glitzerpunkten von Schnittverhext.

Der Co-Z Hoodie war bis gestern genau das – ein Hoodie. Ab sofort enthält der Schnitt aber auch noch weitere Ärmellängen, um ihn ganzjahrestauglich zu machen. So wie hier bei meinem neuen Kurzarmshirt. Okay ich gebe zu, man sieht auf dem Bild nicht so viel vom Outfit, dafür aber die 3-4m die es unter dem Baumstamm runter geht ins sehr steinige Bachbett. Etwas wackelig war es schon, aber ich bin schon als Kind immer gerne auf Bäumen rumgeklettert und hab Brücken über den Bach hinterm Haus gebaut. Das liegt mir also im Blut. So ganz im Gegensatz zu Puppen und anderen ‚typischen Mädchensachen‘, die ich als Kind verabscheut hab.

Apropos Kind – meines hatte heute viel Freude hinter der Kamera und ganz oft abgedrückt. Ich glaube sie mag ‚meinen‘ neuen Lieblingswald auch sehr gerne. Oh und seht ihr noch etwas? Weisse Schuhe. Im Wald. Im Schlamm. Aber hey, sie sind immernoch weiss 😉 Und es mussten die sein, weil sie so schön zum Shirt passen. So verrückt, dass ich dort mit Highheels raufklettern würde, bin ich dann doch auch wieder nicht. Das wär dann selbst mir zu gefährlich. Genauso wie ich auch meine Kinder dort nicht rauf lasse, zumindest nicht solange es keine Sicherung gibt.

Nun aber zurück zur Mode: Der Stoff ist wie schon erwähnt ein Leinenstrick, hier speziell ist, dass die Punkte auf die linke Stoffseite aufgedruckt sind. Man kann den Stoff also ganz nach belieben umdrehen beim Zusammennähen, sodass die rechte Stoffseite aussen ist und die Punkte nur dezent durchschimmern. Gesehen hab ich bei Kaufkleidung schon beide Varianten in verschiedenen Formen, es ist hier also ganz Geschmacksache. Ich finde, wenn die Tupfen schon so schön glitzern, dann soll man sie auch richtig gut sehen!

Bei diesem Shirt hab ich mich für den Kragenausschnitt entschieden, eine Kapuze würde dem ganzen etwas sportlicheres geben, aber darauf war ich nicht aus. Der Ausschnitt wird mit einem breiten Bündchen genäht, dieses ist hier ebenfalls aus dem Shirtstoff zugeschnitten. Auch wenn der Co-Z Schnitt nicht neu ist, aber ich mag den Ausschnitt nachwievor sehr gerne, gerade da er eben mal etwas anders ist. Beim ersten Mal nähen vielleicht etwas tricky, aber sobald man den Dreh raus hat, wie und wo man durchnähen muss, gibt es damit in Windeseile einen tollen Eye-catcher.

Weil wir hier in Bärlauch regelrecht versinken, hab ich zu guter Letzt noch ein Bild inmitten eines der vielen Blättermeere für euch. Und den Schnitt gibt es über’s Wochenende zum halben Preis, als #SchnittderWoche. Ich freu mich schon darauf, dem Design wieder etwas mehr Leben einzuhauchen, da es in meinen Augen ziemlich Zeitlos ist und auf ganz viele Arten umgesetzt werden kann.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: Co-Z Damenhoodie by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Stoff Shirt: gesponsert von Schnittverhext
Fotos by: Tochter
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

, , , ,

A Flash of Pink

Vor wenigen Jahren, als Teenager, hatte ich dieses eine Kleid.. Schwarz, trägerlos und mit einem neon pinken Streifen in der Mitte. Nun mein neuestes Kleid ist zwar grau und keineswegs trägerlos. Aber ich wollte das alte ja auch nicht kopieren 😉 Als ich allerdings den tollen ‚Speckle‘ Stoff bei Graustufen Stoffe entdeckt hab, da wusste ich sofort was daraus entstehen soll.

Der Stoff hat lauter ganz kleine neon Tupfen in Pink und Grün drauf. Da in meinem Sammelsurium an Sportstoffen unter anderem auch ein ziemlich knalliges Pink gelagert hatte – ja ratet mal was daraus werden musste 😉 Die Ärmel hab ich einfach weggelassen und den Armausschnitt schmalkantig mit der Coverlock umgenäht.

Das Saturday Night Dress hat da perfekt dafür gepasst, schliesslich hat es auch einen breiten Streifen unter der Brust. Hier ist allerdings nun die Seitennaht leicht verzogen da ich nach der Anprobe festgestellt hab, dass er pinke Stoff sich noch viel mehr dehnt als ich gedacht hatte. Da ich beim anfassen schon gemerkt hab, dass er sich extrem dehnt, hab ich schon jeweils Vorder- & Rückenteil 2cm im Bruch (also im Umfang insgesamt 8cm) enger geschnitten, aber das hat alles nur so geschwabbelt und in der Länge liess er sich nach dem Nähen auch wie ein weicher Gummi ziehen. Also kurzerhand nochmals aufgetrennt, in der Länge ganze 4cm weggeschnitten (jetzt ist es in etwa so wie es soll..) und in der Weite ebenfalls nochmals was weggenommen. Ganz viel sogar, weitere 24cm im Umfang sind es geworden die am pinken Stoff weg mussten und nach einer halben Stunde tragen hat er sich schon wieder ziemlich laberig angefühlt. Ich bin also doch etwas enttäuscht von der Stoffqualität, wenn ich das nächste Mal an einen besseren Stoff laufe, wird das Mittelteil wohl irgendwann ausgetauscht. Leider weiss ich auch nicht mehr woher der Stoff war :-/

Aber wisst ihr was? Ich mag das ganze Kleid trotzdem und werd es diesen Sommer ganz bestimmt öfters tragen. Trotz dem dass es so knallig ist für meine Verhältnisse. Oder vielleicht genau deswegen? Vielleicht ja auch weil ich mich darin gleich ein paar Jahre zurück versetzt fühle und somit wieder jung und frisch *kicher*.

Für die heutigen Fotos hab ich mal wieder das Tochterkind mobilisiert, ich bin echt richtig stolz auf sie wie toll sie das macht. Ich mag nämlich die Fotos sehr. Mein Make-Up mag ich übrigens auch total, da hab ich mir diesmal extra viel Mühe gegeben. Es hat mal wieder einen Touch von Festival Feeling – ich fiebere ja schon dem Sommer entgegen, wenn man sie dann wieder von allen Seiten her hört. Deshalb ist da auch ein grosses Ear-Piece dran, auf der anderen Seite ein Glitzerstern auf die Schläfe gezeichnet.. Manchmal macht es halt auch einfach Spass, sich ausserhalb von Stoffen etwas kreativ auszutoben 😉

Da es einmal mehr ein Donnerstag ist, gib es das Saturday Night Dress bis un mit Montag auch zum halben Preis als #SchnittderWoche für euch zu ergattern. Es macht total Lust auf mehr und ich freu mich schon, die nächsten Wochen & Monate wieder mehr und mehr luftig leichte Kleidchen zu tragen. Das Saturday Night Dress kann man nämlich auch toll mit einem Spitzeneinsatz in der Mitte nähen, dann ist es noch luftiger!

Ich wünsche euch allen eine tolle Restwoche und viel Spass beim Nachnähen,

eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: Saturday Night Dress by Sewera
Grau gesprenkelter Stoff: gesponsert von Graustufen Stoffe
Schuhe: gesponsert von DiamondHeels
Fotos by: Tochter
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

, , , ,

Baumwollsatin – ein Stoff wird unterschätzt

Es gibt so Stoffe, mit denen können viele meiner Nähkolleginnen gar nichts anfangen. Baumwollsatin ist da so ein gutes Beispiel dafür. In den Shops gibt es den fast immer mit einem kleinen Elastananteil und genau das macht den Stoff so toll für mich. Schon lange hab ich immer mal wieder einen unter der Nadel gehabt, als bequeme Stretchhose oder für Kleider. So war das dann auch mit einer der Gründe, warum ich das neue Y-Dress Schnittmuster auf solche Stoffe ausgelegt habe. Weil sich die Stretch-Webware Stoffe in meinem Regal nur so gestapelt haben und ich endlich was brauchte, wo ich ganz viele davon vernähen kann 😉

Dieser Schlangenleder Print hier war schon eine ganze Weile im Regal und endlich hatte ich auch das Kleid dafür vor Augen. Heiss soll es werden, also musste auf jeden Fall der schmale Bleistiftrock dran. Als inzwischen 5. Exemplar der Y-Dress ging es auch ganz flott und schnell von der Nadel, so dass ich am Morgen zuschneiden konnte und am Abend schon die Fotos im Kasten hatte. Mal ausnahmsweise Indoor, dabei die neu (noch nicht fertig) eingerichtete Fotoecke ausprobiert.

Nachdem bei meinen letzten Bildern zum kleinen schwarzen Dress ganz viele Kommentare zu den ‚viel zu klobigen‘ Schuhen kamen, hab ich mal die feinsten Stilettos rausgesucht die in meiner Schuhsammlung sind. Und mir gefühlt fast die Füsse gebrochen daran. Die Absätze sind nämlich noch ein Stück dünner als bei meinen sonstigen Bleistiftabsätzen. Ich weiss schon, warum ich die fetten Schuhe so gerne mag, man hat einfach den besseren Halt drin und dank der dortigen Plateaus sind sie auch gar nicht so hoch. Nun hier ist es anders, aber sie gehören trotzdem zu meinen Lieblingen und genau deshalb sind sie auch geblieben <3

Also so vor einer nackten, weissen Wand posen ist ja ehrlich gesagt schon auch nicht so ganz meins, darum mag ich auch Bilder draussen viel lieber. Aber dafür ist mal alles gut ausgeleuchtet. Nur erkenn ich mich so selbst kaum, ich finde das sieht immer so gestellt aus. Nun muss ich aber erst mal einen Anlass finden, zu dem ich das Kleid tragen kann. Kind & Probenäherinnen meinten ja, ich soll mir damit einen Mann anlachen – die würden mir doch bestimmt hinterherrennen. Ich wage es stark zu bezweifeln, besonders da ich ja gar nie irgendwo hin gehe, wo ich dazu die Möglichkeit hätte 😛 Aber ich darf mich ja auch einfach für mich selber hübsch anziehen, das bisschen Haushalt macht sich schliesslich auch gleich leichter, wenn man sich hübsch fühlt <3

Eure Carina

 

Schnittmuster: Y-Dress by Sewera
Stoff: eigenes Lager, wahrscheinlich am Stoffmarkt gekauft
Schuhe: Jimmy Choo