, , ,

Mama geht wieder in die Schule

Einige von euch haben ja schon mitbekommen, dass unsere Tochter seit letztem Herbst Zuhause unterrichtet wird. Gerade auf der Facebook Seite wurde da sehr intensiv und interessiert darüber diskutiert zum Thema Homeschooling und das freut mich sehr! Gerne werde ich euch demnächst auch dort noch etwas mehr Infos zusammenstellen, da es doch einige Fragen gab, die ich allgemein klarstellen möchte. Heute aber geht es nicht um die Schule der Kinder – nein im Gegenteil. Seit kurzem drück ich nämlich selber wieder die Schulbank. Nun gut, genau genommen mach auch ich dies in meinen eigenen vier Wänden im Selbststudium und da geht es bunt zu und her..

Nach der obligatorischen Schulzeit wollte ich nur noch weg von dort, endlich ins Berufsleben starten. So hab ich mich für eine Lehre als Bekleidungsgestalterin, Fachrichtung Damenbekleidung entschieden. Den Meisten ist das geläufiger unter ‚Damenschneiderin‘. Weil dazu keine weitere schulische Zusatzbildung notwenig war (mal abgesehen von der Berufsschule, da haben wir natürlich auch etwas Allgemeinbildung gehabt zu den Berufsspezifischen Fächern wie Fachzeichnen, Materialkunde & Modezeichnen dazu..) habe ich es auch lange nicht unbedingt als für mich selber notwenig gehalten, nochmals in die Schule zu gehen. Da ich meine Tochter schon in sehr jungem Alter zu Welt gebracht hab, war dann Familie auch viel wichtiger. Zwar war ich am überlegen, noch eine Ausbildung als Primarlehrerin anzuhängen, da ist dann aber das zweite Kind dazwischen gekommen und somit war das Thema dann auch vom Tisch. Als alleinerziehende Mutter, die ich seit kurz nach der Geburt war, ist es hier aus vielen Gründen doch ziemlich schwer, noch eine Ausbildung zu machen. Brauchte ich ja aber auch gar nicht.

Um eine eigene Firma zu gründen, braucht es hier lediglich eine Anmeldung. Meinen Beruf beherrsche ich glaub ich ziemlich gut, das hör ich auch ab und an von Freunden & Familie. Doch so langsam wurde es etwas langweilig, ich bin auf der Stelle getreten und musste wieder etwas machen. Wie gut dass da neue Verordnungen bezüglich des Homeschoolings in Kraft traten, diese verlangen nämlich einen höheren Abschluss der Eltern. Somit muss ich nun bis in 2 Jahren die Matura (schweizer Pendant zum Abi) in der Tasche haben. Dazu hab ich mich nun für ein Fernstudium in Deutschland angemeldet, in welchem ich in regelmässigen Abständen meine Unterlagen zugeschickt bekomme, meine Prüfungsunterlagen digital einsende pro Heft und diese dort benotet bekomme. Erst zur Abschlussprüfung muss ich dann vor Ort sitzen, alles andere kann ich im Freibad, im Zug oder daheim auf der Couch lernen und vorbereiten. Und genau das hab ich für euch in den letzten Tage etwas festgehalten. Dazu habe ich von Schulkids.ch eine kleine Sammlung an bunten Stiften erhalten, die sich ganz toll zum Arbeiten und Lernen eignen. Ich mag es viel lieber, wenn ich bunt schreiben kann, mit den tollen neuen pastellfarbenen Leuchtstiften die wichtigen Stellen markieren kann und wie ihr auf den Bildern schon gesehen habt – auch etwas doodeln am Rand der Hefter ist noch immer ganz entspannend.

Natürlich muss ich die Stifte auch teilen, das ‚ich schreibe lieber bunt‘-Gen ist nämlich in der Familie und so freut sich besonders auch das Tochterkind über die Stabilo Stifte. Kaum eine Seite in ihren Schulbüchern ist mit Füller oder Kugelschreiber ausgefüllt, dafür in allen Farben des Regenbogens 🙂 Aber mal ganz ehrlich: so macht es doch auch viel mehr Spass oder? Geht es euch auch so oder habt ihr lieber ganz klassisch blaue & schwarze Texte/Stifte? Wir möchten uns hier jedenfalls ganz herzlich bei Schulkids.ch bedanken für die super Stifte, sie sind hier täglich im Einsatz und auch wenn sie offen herumliegen, schreiben sie trotzdem noch ganz wunderbar!

Sobald der neue Schnitt (ihr werdet ihn sehr bald zu Augen bekommen!) fertig angepasst und die Anleitung geschrieben ist, werd ich mich nun auch wieder in den Garten setzen und meine Hefte etwas aufhübschen. Und ganz nebenbei etwas über die Französische Revolution, Chromatografie, lineare Funktionen und direkte sowie indirekte Charakterisierung lernen 😀

 

Wie sieht das bei euch so aus, lernt ihr auch so gerne oder bleibt ihr lieber bei den Dingen die ihr gut könnt und perfektioniert diese dafür?

Eure Carina
:-*

 

Stifte gesponsert von: Schulkids.ch

, , , , ,

Ein selbstgenähter Bikini

Was macht man bei 35 – 40 Grad am Besten? Ich bin da ja immer für eine Runde Schwimmen zu haben. Was mir allerdings bis vor kurzem gefehlt hat, war ein selbstgenähter Bikini dazu. Zwar hab ich schon Monokinis genäht, aber bislang noch keinen Zweiteiler. Da seit heute das Bralette Schnittmuster online ist, das sich nicht nur als BH sondern auch als Bikini ganz hervorragend eignet – ist ja wohl klar was ich mir da gemacht hab 😉

Einen tollen Lycra angeschnitten, hier und da etwas gebastelt, noch den Schnitt zum Untendrunter von muckelie als Höschen dazu hervorgekramt und zack – war der Bikini fertig. Ich finde er macht aus meinem eher bedürftig ausgestatteten Vorbau doch recht viel her. Der Bikini musste natürlich im Wasser fotografiert werden, dazu sind Töchterchen und ich diese Woche am Morgen ins Freibad gefahren und waren die ersten im Wasser. Soll ja sonst niemand auf die Bilder und den restlichen Tag ist das Becken jeweils ziemlich voll 😉

Zugegeben, etwas frisch war es am Morgen ja schon noch. Aber wir geniessen es grade beide sehr, dass wir dann ins Wasser können wenn alle anderen am Arbeiten und in der Schule sind. So haben wir auch Zeit zusammen etwas zu üben. Ich selber war ja schon immer eine totale Wasserratte, als Kind haben mich meine Eltern kaum aus dem Wasser raus bekommen wenn ich die Gelegenheit dazu hatte. Sie hätten wohl in den Ferien einen ganzen Tag lang einen Ausflug machen können und es wär mir kaum aufgefallen – ausser der gelegentlichen ‚komm mal bitte für 5 Minuten raus‘ Aufforderungen *kicher*

Nun ja, ganz so viel im Wasser bin ich heute nicht mehr, diese Saison hab ich meist eher ein Buch vor der Nase und liege im Schatten. Manchmal auch ein Skizzenheft und Stifte, ich hab nämlich noch ganz viele Nähideen im Kopf. Zunächst bekommt aber Töchterchen aus dem Stoff hier auch noch ein Bikini. Allerdings nicht nach dem Bralette Schnitt. Den nutz ich dafür in den nächsten kühlen Morgenstunden um mir noch einige weitere BHs und passende Slips zu machen. Die sind nämlich so wunderschön bequem und weich für alle, die wie ich keine Bügel & Polster im BH mögen <3 Und wer das jetzt auch möchte – den Schnitt gibt es bis und mit Montag zu 50% reduziert zum Einführungspreis als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Bikini: Bralette by Sewera
Schnittmuster Höschen: das für Untendrunter von muckelie
Stoff: Badelycra gesponsert von Nipnaps
Fotos: von Töchterchen
Location: Badi Laufenburg
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

, , ,

Wenn das Kind die Nähmaschine besetzt…

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Maschinen mir ganz alleine gehört haben. Seit kurzem muss ich sie mit dem Tochterkind teilen. Wenn es morgens ertönt „Mama, darf ich mir ein neues Sommershirt nähen? Ich hab da schon Stoff ausgesucht!“, dann bin ich aber nicht etwa traurig dass ich mich mit anderen Dingen beschäftigen muss. Nein ganz im Gegenteil, ich freu mich sogar sehr, dass ich sie mit meinem Enthusiasmus anstecken konnte <3

Die Stoffverräte werden geplündert, Schnittmuster ausgesucht und unter etwas Anleitung kann sie das auch schon echt richtig gut. Nur die Säume darf ich noch übernehmen, mit der Coverlock hat sie sich bislang noch nicht angefreundet.

Dafür trägt sie die selbst genähten Klamotten umso stolzer. Sie lernt die Fachbegriffe langsam kennen, weiss wie sie die Maschinen einstellen muss und welcher Stoff sich für was eignet. Und vorallem hat sie ganz genau Vorstellungen davon, was an ihr gut aussieht und was eher nicht so passt.

Die beiden Panels von Nipnaps hier hat sie sich ausgesucht, eins davon sogar bei einem Besuch bei Tanja im Laden geschenkt bekommen. Bald tritt sie in meine Fussstapfen *kicher*
Den Stoff für Rückenteil & Ärmel wollte sie schon letzten Sommer, nun hat sie auch endlich etwas davon abbekommen. Es ist ein super dünner und weicher Viscosejersey mit feinem Rippenmuster. Perfekt für die heissen Tage jetzt und im Gegensatz zum schwarzen Shirt gibt es auch nicht noch zusätzlich heiss – das war ihr wichtig.

Für die Fotos sind wir zum Rhein gefahren, der ist ja quasi direkt bei uns vor der Haustür. Okay nicht ganz, wir müssen bis ans Ende des Dorfs fahren. Aber dennoch sehr nah und als Hintergrund immer wieder hübsch anzusehen. Das mit dem Modeln hat sie auch schon richtig drauf. Ich würd ja gerne sagen dass sie sich das bei mir abgeguckt hat, aber leider sind bei mir die Glückstreffer um einige weniger als bei ihr 😉

Wie sieht das bei euch so aus, können eure Kinder auch schon selber etwas nähen oder interessiert es sie gar nicht?

Eure Carina & Töchterchen

Schnittmuster Shirts: Slimmy Shirt by Sewera verkleinert
Stoffe: geschenkt von Nipnaps

, ,

Perlen und Pailletten – Handsticken

Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann muss ich das auch umsetzen. Egal wie viel Zeit es mich kostet. Bei dem Kleid hier waren es rund 7 Stunden für das besticken alleine. Aber ich bin soooo happy mit dem Endergebnis, da hat sich die Mühe absolut gelohnt!

Den olivenen Lederjersey wollte ich ja eigentlich ursprünglich für mein Abendkleid mit Spitze nutzen, das ich euch vor kurzem gezeigt hab. Dafür hat der Stoff aber nicht ganz gereicht, also wurde er kurzerhand zu einem Summer Dress. Davon wollte ich eh noch eine Maxidress Variante für mich nähen und hierfür hat er nicht nur in der Länge gereicht, auch optisch und vom Fall her eignet er sich ganz hervorragend dazu.

Für die Verzierung musste es unbedingt Gold sein, ich bin ja so ganz und gar kein Silber Typ. Also hab ich ausgiebig Perlen und Pailletten geshoppt. Ich wollte eine grosse Auswahl an verschiedenen Perlen haben, damit ich damit herum experimentieren kann. Meine letzten Stickwerke waren zwar auch toll, allerdings immer nur auf 2-3 Perlen/Pailletten beschränkt. Dieses Mal wollte ich mich aber so richtig kreativ austoben.

Zuerst hab ich das grobe Design auf Schnittmusterpapier gezeichnet und damit dann mittels Heftgarn auf das Kleid übertragen. Wegen den Details die sehr nah an die obere Kante kommen, hab ich zuerst das Kleid zusammen genäht und erst danach bestickt, auch wenn es zumindest für’s Sticken anders rum einfacher gewesen wäre. Aber besonders meine Overlock näht nicht gerade gerne über Unebenheiten und damit wär dann die Naht nicht schön geworden. Also musste es nähtechnisch eben etwas komplizierter werden. Aber egal wie rum, jedes einzelne Teil von Hand annähen dauert einfach seine Zeit. Und an einem Tag konnte ich das auch nicht fertigstellen. Als absolute Fingerhutverweigerin hat mir dann der Ringfinger, mit dem ich die Nadel jeweils durch den Stoff schiebe, doch ziemlich weh getan. Jetzt – ein paar Tage später – löst sich so langsam die Hornhaut wieder ab 😉

Der Stoff ist eher schwer und durch die Länge hat er noch mehr Gewicht als ein Minikleidchen, deshalb mussten hier auch für mich unbedingt Träger dran. Diese hab ich aus dem Jersey genäht. Seht ihr hier auch wie die Stickerei so schön bis in den Rücken verläuft? Das war mir ganz wichtig, dass es über die Seitennähte hinaus geht und nicht nur ‚draufgeklatscht‘ aussieht 😉

Beim Laufen hört sich der Stoff ja zugegebenermassen etwas komisch an, im Vergleich zu Baumwoll- oder Viscosejersey ist er recht laut. Aber er fühlt sich auch butterweich an und daher ist mir das Geräusch völlig egal. Ich hab hier übrigens mal wieder ein Familienerbstück ergattert – eine Uhr. Ich trage zwar eher selten eine Armbanduhr, vorallem weil ich meist nicht daran denke mir eine anzuziehen. Aber die hier ist geerbt und daher wie auch die Schmuckstücke für mich persönlich von ganz besonderem Wert. In solchen Angelegenheiten werd ich dann schon fast etwas sentimental und auch wenn ich zu meinen Grosseltern nicht so viel Bezug hatte, ein Erinnerungsstück ist eben doch was schönes <3

Na was sagt ihr so zu meinem Kleid, hat sich der Aufwand gelohnt? Damit war ich übrigens wirklich schon beim Einkaufen, auch wenn ich einige schräge Blicke geerntet hab für mein Outfit. Aber auch hier gilt: es im Schrank verstauben zu lassen wäre eine Schande – da trag ich es lieber im Alltag und erfreue mich an all dem Blingbling <3 Weil ICH steh da voll drauf! Ihr auch?

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Summer Dress by Sewera
Stoff: by-Mami
Fotos: Wartenweiler Fotografie
Uhr: Rado
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

, , , ,

Summer Dress – ein Hauch von Nichts

Sommer, Sonne, Ferien.. Genau danach schreit der Stoff von meinem neuen Summer Dress. Darum hab ich ihn vor einigen Jahren am Markt auch gekauft, weil er so schön nach Fernweh gerufen hat. Das wunderbare Motiv hat mich direkt angesprochen, ich liebe doch so malerische kleine Städtchen <3

Da der Stoff leider aus Polyester ist (ja ich weiss schon – Schande über mich, dass ich solche Plastikdinger daheim hab..), musste er aber lange auf sein Projekt warten. Weil ich wollte ihn bloss nicht so sehr auf der Haut tragen. Mit dem Summer Dress ist das aber überhaupt kein Problem, hier liegt nämlich fast nur der Beleg innen auf der Haut an und der ist aus Romanit Jersey gemacht (da ist zumindest ein Teil aus Baumwolle) 😀

Dafür fällt der Stoff umso weicher und besser für den Schnitt, der eben genau auf eher dünnere Jerseys ausgelegt ist. Ein wahrer Hauch von Nichts, der dennoch gut kleidet. Jetzt muss ich nur noch gucken, wann ich selber endlich mal wieder ans Meer fahren kann. Während ich das Gefühl von Heimweh noch nie verspürt habe, plagt mich das Fernweh nämlich umso öfters..

Für meine Verhältnisse knallen die Bilder ja so richtig, aber hey das neue Schnittmuster hat das auch verdient! Insgesamt über 90 Exemplare sind im Probenähen entstanden und das in kürzester Zeit, da darf ich auch mal auf die Pauke hauen *kicher*

Ob mit Träger oder wie ich hier ganz ohne, ob mit BH Einsatz oder nur einfachem Beleg – vom Mini- bis zum Maxikleid ist fast alles möglich mit dem Summer Dress 😉 Und bevor jetzt wieder behauptet wird dass der Schnitt nur etwas für Leute in meinem Alter und mit meiner Figur ist: Ich hab für meine Mama auch eins genäht (Stoff für’s zweite wartet..) und so sehr ich Mama liebe, aber sie kann weder beim Alter noch den Körpermassen mithalten (und das ist ja auch gut so – stellt euch vor, wenn sie kaum älter wäre als ich! :-O )

Wie man den Fotos unschwer ansieht, hat es mich mal wieder in ein Fotostudio verschlagen, da bin ich ja eher selten weil weisse Wand und ich nicht so Freunde sind. Aber wenn die Fotowand dann pink ist, ja da tau auch ich ganz schön auf 😀 Bei Artman-Photography werd ich also nicht zum letzten Mal vor der Linse gestanden haben, super nettes Ambiente und die Stimmung war sehr ausgelassen. Sieht man auch, oder? 🙂

Ich hoffe, euch gefällt mein neues Schnittmuster auch so sehr und bis und mit Montag könnt ihr auch noch vom Einführungspreis profitieren!

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Summer Dress by Sewera
Stoff: Stoffmarkt
Fotos by: Artman-Photography
Schuhe: Diamond Heels
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , , ,

Ein Spitzenkleid

Vor einiger Zeit habe ich eine Anfrage bekommen, ob ich einen Kleiderschnitt für ein Magazin vernähen mag. Das ganze soll in Form eines Onlinemagazins aufgezogen werden und es handelt sich um die erste Ausgabe. Da ich sehr neugierig bin und immer gerne neue Sachen ausprobiere, hab ich da sehr gerne zugesagt. Vor kurzem ist das Magazin erschienen und nun komm ich auch endlich dazu, mein Kleid mit euch zu teilen <3

Hier ist es nun also, mein #03 Kleid. Die Teilungsnaht lässt ganz viel Spielraum für Stoffkombinationen frei und schon von der ersten Skizze an wusste ich, dass ich mein Oberteil mit Spitze überziehen werde. Als es dann also endlich ums Nähen ging, wurde erst mal das Stofflager geplündert.

Schwarz geht in meinen Augen ja immer, es passt zu allem und ist elegant. Da mein Sortiment an gelagerter Spitze eher klein ist, konnte es dann nur weiss dazu werden. Ich mag die Kombi schwarz/weiss sehr gerne, schliesslich mag ich ja auch sonst Kontraste sehr gerne. Deshalb fotografiere ich auch so gerne hübsche Kleider vor einer heruntergekommenen Wand. Oder trag klobige, punkige Schuhe zu einem edlen Outfit 😉

Nun aber zurück zum Nähmagazin von Janina. Natürlich hab ich es mir direkt nach der Veröffentlichung angesehen und was soll ich sagen: Sie hat sich da echt absolut selbst übertroffen! Ein so liebevoll ins Detail gestaltetes Heft hab ich noch nie in den Händen gehalten – es lohnt sich wirklich da rein zu gucken 😀

Ausserdem durfte ich noch ein kleines Interview geben, vielleicht interessiert sich ja auch die eine oder andere von euch, was ich da so erzählt habe 😉

Es war mir eine Freude, dabei sein zu dürfen und bin schon gespannt auf die künftigen Ausgaben. Nun widme ich mich aber wieder dem Summer Dress und den ersten Exemplaren, die dort im Probenähen bereits entstanden sind 😉

Diese Woche hab ich keinen #SchnittderWoche für euch, mein Stammteam braucht eine kleine Verschnaufpause. Aber bald geht es damit weiter!

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: #03Kleid von Miss Rosi aus dem Nähmagazin
Schuhe: Diamond Heels
Uhr: Calvin Klein
Fotos: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , ,

Minidress für den Sommer

Als Teenie hatte ich ein super leichtes, kurzes Kleidchen. Es war silbern und wunderbar fliessend. Das Kleid ist schon lange aus meinem Schrank verschwunden. Es war also an der Zeit, mal wieder einen kurzen Hauch von Nichts zu nähen. Gesagt – getan!

Für mich ist das hier ein typisches Partykleid. Ich hab es um rund 15cm gekürzt für mich und mich für die trägerlose Variante entschieden. Wenn schon, dann auch richtig. Also mit dem Sexappeal und so.. 😉

Unter der Quetschfalte ist das Kleid gerafft, dies verleiht dem ganzen eine schönere Passform im Brustbereich. Die Falte ist noch etwas breit geraten bei meinem Probekleid hier, der Schnitt ist inzwischen bereits angepasst.

Wenn wir schon beim Thema Schnitt sind: Das hier soll der nächste in der Sewera Kollektion werden. Das Summer Dress. Wie schon erwähnt, ist der Schnitt länger und enthält optionale Träger. Durch die weite, locker fallende Schnittführung eignet er sich für alle Figuren. Da es ein absolutes Sommerkleid ist, macht es sich auch am Strand über den Bikini ganz toll.

Mama freut sich auch schon sehr auf ihr neues Sommerkleid! Und nun seid ihr gefragt – wer mag mich denn unterstützen? Hier alle Infos auf einen Blick:

  • Damenkleid in Gr. 32 – 50
  • Mit oder ohne Träger
  • Genäht wird das Kleid aus elastischen Stoffen, eher dünn und fliessend wie Viscosejersey & Modal
  • Bewerben im Kommentar hier im Blog, auf Facebook oder Instagram unter den entsprechenden Beiträgen
  • Das Probenähen beginnt anfangs kommender Woche (ab 13. Mai) und dauert 2 Wochen
  • Veröffentlichung ist am 30. Mai, Bilderabgabe am Dienstag, 28. Mai
  • Ich lege grossen Wert auf schöne Fotos, um mir ein Bild von euch machen zu können, solltet ihr eine FB Seite, Instaaccount, Blog oder Pinterestboard mit euren Kreationen in eurem Kommentar verlinken, zusammen mit der zu nähenden Grösse.

Ich freue mich schon sehr darauf, endlich in eine neue Runden starten zu können! Und nun hab ich noch ein letztes Bildchen für euch. Ja ich weiss schon was da einige sagen werden… *mimimi – zu kurz* 😀

Aber hey ist doch alles abgedeckt, was man nicht in der Öffentlichkeit zeigen sollte. Und mir gefällt das Bild, ich zeige mich mit gutem Gewissen so 😉 Das nächste Kleid wird dann aber bestimmt etwas länger, damit es auch mehr ‚allgemeinheitstauglich‘ ist.

 

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Summer Dress by Sewera (coming soon)
Stoff: Pannesamt elastisch
Fotos by: Wartenweiler Fotografie
Schuhe: Melissa – Karl Lagerfeld
Location: Ballypark
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , , , ,

Glitzer und Leder – das Partyshirt

Nachts kommen mir oft die besten Ideen. So hab ich vor kurzem von einem süssen Glitzershirt geträumt. Nun ich kann ja nähen, also musste ich mir natürlich ganz schnell so eines machen! Weil aber Glitzer alleine dann doch zu kitschig wäre für mich, musste das Braided Top mit Lederbändern als Träger etwas cooler gemacht werden.

Vorne brilliert das Shirt mit ganz vielen Pailletten und kleinen Perlen die ich darauf genäht hab. Dazwischen glitzern Hotfix Steinchen, die ebenfalls in liebevoller und sehr zeitaufwändiger Feinarbeit angebracht wurden. Es hat schon fast etwas meditatives an sich gehabt. Ich muss gestehen, in meinem Traum hat das ganze noch viel mehr geglitzert. Aber irgendwie bin ich dann doch nicht so ganz der Typ um in vielen Farben und dicht an dicht in Blingbling übersät rumzulaufen 😉

So ist das ganze nun ein – in meinen Augen – ziemlich praktisches Teilchen für viele Möglichkeiten geworden. Ganz lässig mit Jeans und Sneakers kombiniert lässt es sich toll im Alltag tragen. Kombiniert mit Highheels, Make-up und meinem funkelnden Haarband hier eignet es sich hervorragend als Partytop. Aus dem angenehmen Viscosejersey fällt es auch sehr leicht und luftig für die kommenden heissen Tage diesen Sommer. Auf jeden Fall hat es das Braided Top hier schon mal in die Favoriten für Festivals und Sommerparties geschafft.

Um den Partylook noch etwas mehr zu betonen, hab ich auch mal wieder zu meinen absoluten Lieblingsschuhen gegriffen. Diese sind über und über mit Glitzer bedeckt <3
Das Schnittmuster vom Shirt hab ich am Saum etwas abgeändert mit einer gebogenen Linie, dadurch fällt es noch etwas lockerer. Damit ihr euch auch so ein hübsches Top nachnähen könnt, gibt es das Braided Top als #SchnittderWoche zum halben Preis für euch. Auch wenn es mein erster Kleiderschnitt ist, den ich veröffentlicht habe – wie ihr seht, näh ich ihn immernoch sehr, SEHR gerne! Und schnell gemacht ist es erst noch, wenn man sich dann nicht beim tüddeln soviel Zeit verschenkt 😉

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Shirt: Braided Top by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: muckelie
Schuhe: Louboutin
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , , ,

Frenchie und das Knotenshirt

Basic Tanktops kann Frau nie zu viele haben und so war ein neues T-Knot’n’Croppy schon lange überfällig. Auch wenn der Schnitt schon ‚alt‘ ist, bleibt er einer meiner Lieblinge. Durch die vielen Optionen sieht es jedes Mal wieder neu und toll aus <3

Bevor ich mit dem Nähen beginnen konnte, gab es aber schon so richtig viel Drama. Die Stoffübergabe war nämlich ein echtes Abenteuer. Amelie von Amy&Luke hat ihn in den Ferien an Tanja von Nipnaps übergeben, um ihn in der Schweiz dann direkt an mich weiterzureichen. Soweit so gut. Nur dass ich dann nicht gleich sofort zu Tanja fahren konnte und sie mir entgegenkommen wollte, indem sie es zusammen mit einigen anderen Dingen gleich zur Post brachte. Blöderweise war da aber meine deutsche Lieferadresse auf dem Paket, was bei der Post niemand gemerkt hat. So ist es dann erst einmal über längere Zeit irgendwo herumgeschwirrt. Nachdem wir das aufgedeckt hatten, konnten wir es zum Glück zurück zu Nipnaps senden lassen. Dort konnte ich es dann auch endlich abholen. Ich glaube das Ganze hat etwa 6 Wochen gedauert.

In meinem Kopf war das Shirt aber schon lange fertig. Was unbedingt passieren musste: einer der Frenchies sollte etwas Farbe bekommen. Im Keller war noch eine ganze Menge an Stoffsprays gelagert, einen davon wollte ich dafür nutzen. Erst hab ich auf einem Reststück ausprobiert, wie es ausschaut wenn ich den ganzen Hund von nah und fern bunt spraye. Das hat mir dann aber ganz und gar nicht gefallen, also hab ich eine Pinsel gesucht und mich auf Details konzentriert. Da die Farbe sehr flüssig ist (sie ist ja zum sprayen), hat der Stoff die Farbe sehr schnell aufgesogen und ist etwas verlaufen. Ich finde das toll weil es gewollt aussieht und eben doch etwas an den Spray erinnert. Die Schnauze hat noch etwas glitzersilber erhalten.

Im Rücken hab ich mal wieder einen Knoten eingesetzt. Eines meiner wenigen gebliebenen Kaufshirts hat das drin und es gehört zu meinem Lieblingen. Deshalb durfte es beim grossen Ausmisten auch bleiben. Also musste mal wieder ein neues selbstgemachtes her. Um die Farbkombi von meinem Malexperiment wieder aufzunehmen, ist das Shirt an den Ausschnitten mit einem roten Falzgummi eingefasst.

Da diese Woche die #FashionRevolutionWeek ist, kann ich auch ganz stolz sagen: Ich hab alles selbst gemacht 😉 Selbst die Unterwäsche ist aus Stoffresten entstanden! Zur Zeit ist wohl irgendwas zwischen 80 – 90% meines Kleiderschrankes selber genäht. Da die Socken gerade auch alle Löcher bekommen (okay, die neuesten sind auch mindestens 4-5 Jahre alt..), wird es wohl bald noch mehr werden. Bei den Kids sieht das etwas anders aus, die bekommen immer mal wieder irgendwo her etwas. Allerdings meistens Second Hand, deshalb stört mich das auch überhaupt nicht.
Weil das Wochenende vor der Tür steht, lad ich euch natürlich auch gerne wieder dazu ein, euch ebenfalls ein T-Knot’n’Croppy zu nähen als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: T-Knot’n’Croppy by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Stoff Shirt gesponsert von: Amy&Luke
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

, , ,

Fit in den Frühling

Oh ich sag euch – vor diesen Fotos war ich schon total k.o. Da wollt ich mich eigentlich ’nur‘ für Fotos und etwas Quatschen mit meiner lieben Susanne von muckelie treffen. Und was haben wir gemacht? Sie hat mich den Berg hoch gejagt über das 1000er Stägeli, eine Treppe mit 1150 Stufen. Ist ja nicht so, dass ich nie Sport mache oder so, aber das war dann doch ziemlich anstrengend. Ist halt eine ganz andere Art der Bewegung als dass ich es sonst gewohnt bin.

Nein das hier ist nicht diese Treppe, nach einem stärkenden Mittagessen waren wir dann nämlich auch noch auf dem Vita Parcours (ein Sportweg im Wald, den gibt es in der Schweiz an ganz vielen Orten). Aber es hat echt Spass gemacht! Da war es grade gut, dass ich einen neuen Sport BH genäht habe, mal wieder den Hold’n’Sporty. Privat trag ich ja besonders daheim meist gar keinen, aber beim Sport brauch auch ich einen BH.

Jetzt werd ich die nächsten Tage wohl mal erst etwas langsamer angehen müssen wegen Muskelkater. Dafür werd ich langsam auch wieder fitter, als absoluter Schönwetterläufer bin ich im Frühling dann wieder mehr draussen. Davon abgesehen dass die Gartenarbeit auch echt streng ist, den bau ich nämlich mit Papa’s Hilfe gerade um.

Und da haben wir ihn nochmals von ganz nah, den Hold’n’Sporty. Unser #SchnittderWoche ab heute soll uns alle zum fleissigen trainieren animieren – schliesslich naht der Sommer. Und ich will doch wieder in mein Monokini vom letzten Jahr passen. Oder mir vielleicht auch ein neues nähen, da liegt nämlich noch ein Stöffchen rum.. 😉
Na erzählt mal, was für Sport macht ihr denn so am liebsten?

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster BH: Hold’n’Sporty by Sewera
Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag