Für dieses Jahr hab ich mir zur Adventszeit etwas ganz besonders in den Kopf gesetzt. Während ich letztes Jahr ganze 6 Kalender liebevoll mit selbstgemachten Sachen befüllt hab, sollte es diesmal nur einer werden. Dafür aber für ganz viele Leute. Und zwar für euch alle die wollen!

Es soll ein Kleidchen geben – das V-Dress. Dieses wird über die 24 Tage verteilt gemeinsam genäht werden (Pausentage sind auch enthalten) und für’s grosse Finale überleg ich mir noch was ganz Spezielles. Bevor die ganze Geschichte am 1.12. aber losgehen kann, möchte der Schnitt auch ausgiebig getestet werden und dafür such ich ab sofort ein paar mutige Ladies die sich das V-Dress bereits im November nähen möchten. Einige Firmenfeiern stehen ja bestimmt bereits diesen Monat an 😉

Das ganz Besondere am V-Dress ist auch auf den ersten Blick ersichtlich – das Guckloch vorne. Das obere Vorderteil ist zudem einmal gedreht um dem Kleid noch einen extra Twist zu verleihen – wortwörtlich. Dazu hat es Taillenabnäher für alle die es etwas figurbetonter möchten und ist ab Taille abwärts in A-Linie ausgestellt. Wie die meisten meiner Schnitte kommt es mit mehreren Ärmellängen daher. Auch ist geplant, den Schnitt wieder mit zwei separaten Vorderteilen zu machen, einmal für kleinere Oberweite (ca. A – C Cup) und für grössere Oberweite (ab D+ Cup).

Hab ich damit dein Interesse bereits geweckt? Hier nochmals die Eckdaten für das Probenähen zusammengefasst:

  • Damenkleid in Gr. 32 – 50 mit Guckloch
  • Nähzeit vom Mo. 18. Nov bis Sa. 30. Nov – Fotos dürfen auch danach eingereicht werden
  • Besonders geeignet für weiche, eher dünnere Maschenware (Viscosejersey, Modal, Baumwolljersey, Strickstoffe…)
  • Verschiedene Vorderteile für kleinere und grössere Oberweite
  • Ausgestellte A-Linie
  • 4 verschiedene Ärmellängen
  • Bewerbung bitte mit einem Link zu eurer Seite (FB, Insta, Blog, Pinterest Board etc)
  • Ein Profil auf Facebook ist wünschenswert da das Probenähen dort innerhalb einer Gruppe stattfindet für die einfachere Handhabung

Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar direkt hier im Blog, auf Facebook oder Instagram unter den entsprechenden Beiträgen.

Ich freu mich bereits auf eure Bewerbungen und eine weitere tolle Runde mit motivierten Mädels <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: V-Dress by Sewera (coming soon)
Fotos: muckelie
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

Vor vielen Jahren, noch während meiner Lehre zur Damenschneiderin, da hab ich die eine oder andere Wollhose für Kunden genäht. Damals wurde mir auch eingetrichtert, dass Wollhosen IMMER mindestens vorne gefüttert werden. Das dient dazu, dass der Stoff über die Knie nicht ausleiert und unschöne Dellen kriegt. Wenn ich also nach gut 10 Jahren schon mal Schurwolle in der Hand hab um daraus eine 20’s Pants zu nähen, dann auch richtig.

Nun da ich eigentlich nicht so sehr ein Wolle Mensch bin und es mich mit Wollstoffen nur schon mein Gedanken daran juckt,hab ich auch die Hinterhose gefüttert. Kann man, muss man aber nicht. Da das ja etwas ist, das über das man nicht so ganz alle Tage stolpert, hab ich den Prozess mal kurzerhand in die Anleitung mit aufgenommen. Um euch ein kleines ‚Extra‘ mitzugeben.

Mein Stoff hier ist so schön weich und fein, das fühlt sich super an und dank dem Futter kann ich mich auch super darin bewegen ohne an frühere kratzige Wollpullover denken zu müssen (ja ich bin jung, aber DAS kenn ich auch noch.. 😉 ). Der Nachteil am dünnen Stoff? Er zeichnet absolut alles ab, so bilden sich ab der kleinsten Bewegung natürlich auch ganz viele Bewegungsfalten. Aber stocksteif und ruhig zu stehen ist und bleibt nunmal einfach nichts für mich – schon gar nicht nur damit ein Kleidungsstück keine Falten aufweist auf den Fotos. Und wo unser Körper Falten bildet, da MUSS der Stoff darüber ja fast auch welche haben.

Mit einem guten Freund hab ich ja schon einiges gestritten was den Schnitt der Hose anbelangt – während ich die total sexy finde und der Meinung bin, dass die echt nen tollen Po zaubert, hat er mir verboten die in seiner Nähe anzuziehen. Nun denn, ich hoffe mal dass sie euch besser gefällt als ihm, ich selber fühl mich nämlich super wohl darin.

Auch ganz toll daran finde ich, wie wandelbar die 20’s Pants ist. Je nach restlichem Outfit kann sie sehr elegant und businesslike rüber kommen oder voll cool und eher in Richtung punk oder military gehen. Da ich in meinem Geschäft keinen Dresscode habe und auch in Jogginghose arbeiten kann, brauch ich kaum eine elegante Anzugshose. Die coole Variante mit den Boots hingegen, die ist absolut mein Ding. Was meint ihr, wie gefällt euch die Hose besser?

Ab sofort gibt es die 20’s Pants auch für euch als Schnittmuster zu holen – inklusive allen tollen Tipps wie dem Füttern, verschiedenen Taschenvarianten, optionalen Hosenträgern und entsprechend zwei verschiedenen Bundvarianten und vielen mehr.
Und ich geh in der Zwischenzeit dann mal noch fertig packen für die Creativa Zürich, an welcher ihr mich dieses Wochenende antreffen könnt.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Hose: 20’s Pants by Sewera
Schnittmuster Oberteil: Body by Sewera
Fotos: Wartenweiler Fotografie
Stoff: Stoffmarkt
Schuhe: Prada
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Nach dem Schnitt ist vor dem Schnitt – oder auch: wenn es auf den Winter hin gemütlich wird. Mein neues Shirt ist nämlich ein absolutes Kuschelteil, schon das Probeshirt hab ich nicht mehr ausgezogen obwohl es noch nicht mal ganz fertig war. Jetzt hier aus dem grauen Strick erst recht nicht, es ist so unglaublich bequem und angenehm zu tragen!

Der grosse Wasserfallausschnitt endet in einen weiten Kragen/Kapuze und bedeckt so jenachdem wie man sich das Shirt richtet etwas mehr oder weniger vom Dekolleté. Ich selber mag ja tiefe Ausschnitte, das wissen die Meisten wahrscheinlich. Da ich aber weiss, dass ich bei längstem nicht das Maß der Dinge bin, sollte es ja auch ‚für alle anderen‘ passen und so kann man den Ausschnitt ganz leicht etwas weiter zu den Schultern ziehen und zack – rutscht er dafür in der Mitte hoch. Somit ist er also für eine Vielzahl an Näherinnen geeignet 😉

Wenn ich schon sage dass da eine Kapuze dran ist, sollte man die natürlich auch sehen 😉 Da ist sie also, einmal auf dem Kopf. Durch die empfohlenen dünneren Stoffe die man hier verwenden sollte, fällt sie übrigens auch im Rücken gar nicht so schwer ins Gewicht und zieht den Ausschnitt nicht nach hinten, wenn man sie unten trägt.

Dass das Shirt als Longshirt gedacht ist und somit über den Po reicht, gefällt mir hier ebenfalls besonders gut. Gerade da ich mit meinem langen Oberkörper ja sonst die Schnitte eher verlängern muss für mich persönlich (mach ich übrigens auch bei meinen eigenen – auch da bin ich eben wieder nicht ganz ‚der Norm‘ nach dem Schnitte entwickelt werden), fühl ich mich hier drin puddelwohl. Zudem kaschiert er auch von der Seite her ganz gut wenn ich mal wieder etwas mehr gegessen hab (oooh, lecker Kekse!) durch die Mehrweite vom Wasserfallausschnitt.

Und ich wäre nicht ich, wenn es hierzu nicht auch wieder ein Probenähen geben würde. Ich darf euch also hier nun verraten dass es sich um den Novemberschnitt handelt – momentan als Watershirt bezeichnet (mangels besserem Namen) und ich würde mich freuen, wenn ein paar von euch mich dabei unterstützen möchten.

  • Damenlongshirt in Gr. 32 – 50
  • Für eher dünnere und weich fallende Stoffe wie Strick, Viscose- oder Baumwolljersey, Modal etc..
  • Wasserfallausschnitt
  • Kapuze
  • Bewerben bis Do, 31. Oktober
  • Bilderabgabe danach am 19. November / Veröffentlichung am 21. November

Du fühlst dich angesprochen? Sehr schön, dann hinterlass mir doch gerne einen Kommentar mit einem Link zu deiner Seite (Blog, FB, Insta, Pinterestboard mit eigenen Fotos..).

Ich freu mich auf euch!

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: Watershirt (Probenähen)
Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Stoffe: Stoffmarkt
Fotos: Mama
Schuhe: Prada