,

Jetzt gibt‘s was auf die Mütze

Warme Ohren im Winter

Ganz lange war ich ja eher ein Mützenverweigerer, nähtechnisch hab ich erst recht, da ist erst im letzten Winter meine erste entstanden. Dabei ist das so schnell und leicht gemacht. Während ich meine Bean*ee zwar total gerne trage, musste jetzt aber dennoch mal wieder was neues her.

Sewera Mütze

Als ich für nach einem Törchen für einen online Adventskalender gefragt wurde, war dann auch sofort klar: Es gibt eine Mütze! Die Idee zum Schnitt hatte ich nämlich bereits seit einigen Wochen im Kopf und brauchte nur noch etwas Ansporn, das ganze umzusetzen.

Schnittmuster Hut

Im Kopf war ja nicht nur das Design schon lange fertig sondern auch das Schnittmuster gezeichnet und die Anleitung geschrieben. Für meine Verhältnisse ging das ganze dann also recht schnell. Das erste Probeexemplar hatte was von einer Arztmütze, zumindest hat es mich mit dem feinkarierten Stoff sehr daran erinnert. Eine Kleinigkeit ausgebessert und nochmals getestet. Und dann auch schon aus dem wunderbar feinen Wollwalk und Teddyplüsch genäht die ihr hier sehen könnt <3

Freebook Nordic Hat

Für Stoffresten ganz hervorragend geeignet, kuschelig warm und aus allen Materialien zu nähen – bei elastischen Stoffen einfach mit einer Bügeleinlage. Ich finde meine neue Mütze ja super chic und warm gibt sie erst recht. Ein klein wenig erinnert mich die fertige Mütze an Filme die in Russland oder den nordischen Ländern spielen. Daher auch der Name.

Nun im neuen Jahr gibt es den Schnitt auch für euch alle gratis als Freebook im Shop zum herunterladen. Dazu einfach anmelden, Produkt bestellen und anschliessend in eurem Account die Dateien herunterladen.

Ich wünsche euch viel Spass beim nähen eurer eigenen Mützen und hoffe sehr, dass sie euch so gut gefallen wie mir meine 😉

Eure Carina

Schnittmuster Mütze: Freebook Nordic Hat by Sewera
Schnittmuster Mantel: 4 Seasons Jacket by Sewera
Stoffe: Resten
Zu sehen bei: RUMS

, ,

Leder & Seide

Lederrock und Seidenbluse

Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an, so geht es mir bei den Stoffen hier auch. Während das Kunstleder etwas ‚verrauchtes‘ an sich hat, mich immer an Motorradgangs erinnert, so ist die Bluse aus Seide wohl der extreme Gegensatz dazu und gehört eher an eine edle Dame. Nun, ich finde man kann das trotzdem sehr gut kombinieren, oder gerade deswegen vielleicht, weil es so gegensätzlich ist?

Pencil Skirt nähen

So einen klassischen Bleistiftrock wollte ich mir schon lange mal wieder nähen. Das war damals so ziemlich das erste was wir in der Ausbildung gelernt haben und irgendwie bin ich da dann jahrelang eher mit grossen Bogen drum herum geschlichen. Vielleicht weil unsere Kundinnen im Atelier damals geschätzt so zwischen 70 und scheintot waren…… Aber nix da, ich hab meine Ängste brav abgelehnt und mich an ein Exemplar gesetzt, dass alles andere als altbacken daher kommt.

Rock it baby!

Der sehr eng anliegende Pencil Skirt hat ein ganz raffiniertes Geheimnis: Die Seitenteile sind im schrägen Fadenlauf geschnitten und geben dem Rock dadurch genug Elastizität um sich bequem hinsetzen und laufen zu können. Und bequem ist er wirklich, ich hab ihn am Samstag Abend zu einem Konzert getragen, einige Stunden getanzt und ich glaube auch den einen oder anderen Blick auf mich gezogen darin. Was mich zum nächsten Punkt bringt: Bleistiftröcke sind unglaublich sexy!

Sexy in Leder

Nun vielleicht sollte ich euch ja noch ein Geheimnis verraten: Der Rock ist mein neuester Schnitt, wurde ganz klamm und heimlich noch ’schnell‘ probegenäht von meinen Ladies aus dem Dress to Impress Team. Und ratet mal was? Die Mädels finden den Rock MEGA, weil er durch die schlanke Form und die Teilungsnähte einen ziemlich hübschen Hintern zaubert <3

Seidenbluse und Probenähen

Nun denn, wir sind beim letzten Kapitel für heute angelangt: Die Bluse. Noch während ich am Zeichnen für den Rock war, wurden bereits die ersten Fragen nach einem passenden Oberteil dazu laut. Ja natürlich hab ich mir darüber auch schon den Kopf zerbrochen und mich danach gleich an die Umsetzung gemacht für ein elegantes Teilchen, das schon lange seine Kreise durch mein Hirn gedreht hat 😉 Also Schnitt vorgezeichnet, mich an ein gut gehütetes Stoffschätzchen gemacht und genäht. Noch nicht gaaaaanz perfekt, aber schon sehr gut dran wie ich finde. Und der Stoff ist absolut traumhaft zu tragen!

Nun seid aber ihr dran, denn der Schnitt soll ja schliesslich auch ausführlich getestet werden. Ich weiss, es ist Weihnachten und in den nächsten Tagen wird wohl kaum wer an der Maschine sitzen ausser mir… Aber keine Sorge, es ist ja erst der Aufruf, losgehen tut es dann im neuen Jahr, wenn wir uns wieder alle in den Alltag eingelebt haben. Nun aber zu den Infos:

  • Es handelt sich um eine Bluse für Webware, vorzugsweise weich fliessende Stoffe aus Viscose, Seide, Polyester
  • Getestet werden die Grössen 32 – 46. Bitte bei der Bewerbung deine Grösse angeben
  • Die Bluse enthält Brustabnäher und Falten im Ausschnitt sowie einen Beleg
  • Bitte bewirb dich in vollständigen Sätzen mit ein paar Angaben zu dir sowie einem Link zu deinem Blog, FB-Seite, Instagram, Pinterest oder wo auch immer deine Werke zu bewundern sind
  • Du nähst innerhalb von 2 Wochen ein Testexemplar und lieferst danach innert 1 weiteren Woche finale Bilder ab. Dazu benötigst du keine Profikamera aber ein Auge für schöne Bilder
  • Wir sind eine fröhliche Truppe an sehr offenen Näherinnen jeglichen alters, wir wünschen uns ebenso offene und lustige Mitnäherinnen um die gute Laune stets zu halten

Dich spricht das alles an? Dann freu ich mich ganz dolle über deine Bewerbung direkt hier unter dem Beitrag oder im entsprechenden Post auf Facebook.

Und jetzt geniesst alle weiterhin ganz brav die Festtage mit euren Liebsten und hoffentlich noch ein paar weiteren Geschenken,

eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Rock: Pencil Skirt by Sewera
Schnittmuster Bluse: wird bald getestet
Stoffe: tief in meinen Regalen versteckt gefunden…

, ,

Ein Sweater in schwarz

Lieblingsfarbe schwarz

Von meinen Kindern werd ich regelmässig gefragt, welches denn meine Lieblingsfarbe sei. Die Antwort jedes Mal: Schwarz! So kurz vor Weihnachten sind sie jetzt ganz geheimnistuerisch immer wieder im Zimmer verschwunden mit der Erklärung, dass sie Geschenke machen. Da kam auch öfters dann die Frage nach der zweitliebsten Lieblingsfarbe. Mit ‚immernoch schwarz‘ haben sie sich ja nicht mehr abspeisen lassen, also musste ich dann mal auf dunkelgrau umschwenken. Ja mir ist bewusst dass ich hier öfters bunte Sachen trage und ich mag die Farben an mir auch sehr gerne. Weil ich eigentlich laut Typbestimmung ja gar kein schwarz tragen sollte…. Mach ich aber trotzdem immer wieder ganz gerne, wie hier bei meinem neuen Kuschelpulli 😉

Kuschelpulli nähen

Als Schnitt hab ich den Zoé&Fynn Hoodie für muckelie getestet, sehr schnell genäht und neben einer Kapuze gibt es auch den schön einladenden Kragen wie ich ihn hier bei meinem Exemplar gewählt habe. Aus Faulheit und weil ich sie eh fast nie benutze, hab ich auf Taschen verzichtet. Dafür halten die an der Skinnyjeans ja schon her 😉 Der Pulli ist locker geschnitten aber nicht weit, so ein ganz tolles Zwischending an das ich mich echt gut gewöhnen kann für die kalten Tage. Er ist auch bereits mehrmals in der Wäsche gelandet und wird wohl bald noch einen Kumpel kriegen. Vielleicht dann in einem etwas farbenfroheren dunkelgrau *kicher*.

Schwarz und die Fusseln

Ich muss da ja mal etwas jammern über meine Lieblingsfarbe. So toll sie ist, aber es gibt IMMER Fusseln auf allen schwarzen Teilen! Zuhause bevor ich losgefahren bin, hab ich den Hoodie nämlich noch mit dem Fusselroller entfusselt (hach was für ein Satz….). Und siehe da, bis ich bei den Fotos bereit stand, hatte es doch ganz offensichtlich schon wieder so einige da. Ich muss mir wohl angewöhnen, so ein Teil im Auto zu lassen damit ich es immer griffbereit habe. Kennt ihr diese Problematik auch?

Schwarz und Gold <3

Ich muss heute auch mal die tolle Kette erwähnen, die ich hier trage. Sie entstammt einem Gemeinschaftskalender den ich mit ein paar ganz wunderbaren Mädels aus der Nähszene teilen darf. Sie ist aus Beton und mit goldener Spitze. Auf dem 2. Foto hat man das ganz gut gesehen. Schon seit einigen Jahren bin ich ja wieder total auf Gold aus (egal ob echt oder nur goldfarben). Entsprechend sind auch meine Fingernägel ganz passend in schwarz/gold lackiert. Sieht man nicht wirklich hier, aber mir sind solche Details auch im Alltag wichtig. Ich mag es einfach, wenn der Gesamtlook stimmig ist. Und mit dem goldenen Ringfinger sieht es auch nicht ganz so sehr nach ‚Grufti‘ aus, wie ich zu anderen Zeiten schon angesprochen wurde 😉

So, das waren meine Gedanken zum heutigen Outfit.. Habt ihr auch welche? Dann teilt sie doch gerne mit mir in den Kommentaren <3

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Hoodie: Zoé&Fynn Hoodie by muckelie
Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: muckelie
Kette ein Geschenk von: ein Quentchen Glück
Zu sehen bei: RUMS

 

,

Geburtstagskleid – Frau Sewera bleibt aber jung ;)

Lieblingsposen

Beim Fotos durchgucken hab ich gemerkt, dass ich wohl eine neue Lieblingspose hab *kicher*. Wollte ich nur mal so gesagt haben. Heute geht darf es sich um mich drehen, ich hab da gerade so einen Ohrwurm aus meiner Kindheit im Kopf ‚einmal im Jahr, da werden meine Wünsche wahr – ich habe Gebuuuuuurtstag‘. Na wer hat auch die Schlümpfe gehört? Die meisten Dezemberkinder kenne wohl mein früheres Leid, so kurz vor Weihnachten Geburtstag zu haben, war immer sehr doof. Heute find ich es ganz praktisch, ich seh um die Festtage rum meine Liebsten, mit denen ich jedoch zuwenig nah verwandt bin, um Weihnachten zu feiern. So können wir uns doch alles austauschen und gemeinsam Plätzchen vernaschen.

Geburtstagskleid

Auf jeden Fall musste mal wieder ein neues Kleid her für meine Party. Ich hab ja noch so wenige *hust*. Solange das Dress to Impress noch im Probenähen war, musste ich da auch nicht lange überlegen was ich wohl für einen Schnitt verwenden soll. Als Stoff hat es mir dieser Karo aus Baumwoll/Viscose ganz dolle angetan. Ich hab ihn schon als Futterstoff in meinem Wintermantel vernäht und er fühlt sich so wunderbar weich an <3

Sexy unten drunter

Wer mir auf Facebook oder Instagram folgt, hat meine neuen Strümpfe vielleicht schon gesehen.. Da war so eine Schnapsidee die ich am Abend vor den Fotos hatte. Dazu hab ich den Schnitt Ringelprinzessin von Hilli Hiltrud genommen, ihr Tutorial für die Kniestrümpfe etwas weiter hoch gezogen und ein altes Paar Stockings ausgeweidet für die Spitze oben dran. Diese ist auf der Innenseite mit Silikonstreifen ausgestattet, so rutscht auch nix runter. Mama meint zwar, es sei zu kalt dafür, ich soll lieber richtige Strumpfhosen tragen. Aber hey, wo ist denn da der Reiz drin? 😉

Geschenke für EUCH

So als ‚Fastchristkind‘ hab ich heute auch was für euch im Gepäck. Mir fehlt zwar das Engelshaar, das gibt’s nur wenn ich ganz feine French Braids o.ä. über mehrere Tage getragen hab….. ABER ich darf ja trotzdem gerne was für euch hergeben <3 Für 24h lang gibt es nämlich alle e-Books zum Megapreis! Von 1 – 3€ könnt ihr euch noch vor Weihnachten eindecken, vielleicht gibt es ja dann auch noch bei der einen oder anderen ein Geschenk für Mama, Mann, Kind, Freundin..? Oder ein Weihnachtskleid für euch selber 😉

Karo – meine HassLiebe

Eigentlich mag ich ja Karo nähen ganz und gar nicht. Und doch greif ich immer und immer wieder zu einem solchen Stoff. Das ist jeweils bereits beim Zuschneiden ja eine ziemlich nervenaufreibende Arbeit. Aber ich finde es hat sich einmal mehr gelohnt, was meint ihr dazu? Ach ja, das Probenähen ist übrigens per Sofort fertig und der Schnitt endlich erhältlich. War etwas ein Kampf zu Beginn, aber jetzt sind wir alle ganz happy mit der Passform und ich hab es rechtzeitig geschafft. War nämlich von Anfang an mein Plan, dies als Geburtstagsschnittchen rauszubringen 😉

Na, was meint ihr so zum Kleid? <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Kleid: Dress to Impress by Sewera
Schnittmuster Strümpfe: Ringelprinzessin by Hilli Hiltrud
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: RUMS

, , ,

Weihnachtskleid – oder mein neues Mädchenkleid

Weihnachtsvorbereitungen

Ja ich weiss, es sind noch ein paar Wochen bis es soweit ist. Aber aus Erfahrung der letzten Jahre weiss ich inzwischen, dass dann die Feiertage doch eben ganz plötzlich vor der Tür stehen. Und so bin ich dieses Jahr richtig früh gewappnet, die Geschenke sind fast vollzählig, der Terminplan steht auch. Letzen Winter habe ich mein Weihnachtskleid am 24. Dezember genäht, ganz spontan noch ’schnell‘ das Winter Dress als ersten Entwurf gezeichnet und umgesetzt. Mit den Folgen einer üblen Verbrennung am Bein dank Bügelpresse und Stress, weil soooo kurz vor knapp sollte man eben nicht mehr nähen sondern geniessen und sich mental auf einen vollen Bauch vorbereiten. Drum wie schon gesagt: ich hab draus gelernt und nun mit mehr als einem Monat Vorlaufzeit bereits zumindest ein Outfit fertig.

The little red Dress

Es sieht sehr sommerlich aus, ist es auch. Bei uns wird an Weihnachten aber oft Fondue Chinoise gegessen, da war ich meist bereits nach wenigen Minuten total verschwitzt und froh, wenn ich noch etwas leichteres dabei hatte. Man stelle sich noch ein paar Kerzen zusätzlich dazu vor (Adventskranz zum Beispiel) und schon bin ich mir sicher, dass viele von euch verstehen, warum ich da doch lieber leicht bekleidet rumlaufe. Mit Strümpfen, Stiefeln und Mantel draussen natürlich.

Drehkleid

Ein bisschen Mädchen sein und sich im Kleid drehen, das mag ich bis zum heutigen Tage noch immer sehr gerne. Okay ich bin fast umgeknickst nach der zigsten Umdrehung, mir wird da sehr schnell schwindelig. Aber es hat trotzdem Spass gemacht. Nachdem ja das Shooting schon von Anfang an eher unter schlechten Sternen stand. Geplant war so um 15.30 Uhr Fotos zu machen – da sollte doch um diese Jahreszeit die Sonne ganz gut stehen. Nichts da, sie war gefühlt schon über alle Berge bis ich bereit war. Also Tochterkind geschnappt, ins Auto gestiegen um dem Licht hinterher zu fahren. Springt der Motor nicht an. Ja gut, also die leicht geröteten Wangen kommen daher, dass wir dann ganz schnell einmal quer durch’s Dorf gerannt sind um doch noch etwas Tageslicht zu erwischen. Bei rund 4 Grad aus den Sneakers, Jeans und Mantel geschält, in die Buffalos gestiegen und vor mich hin gestöckelt… Die Sonne lacht zumindest aus den Baumkronen noch etwas hervor.

Probenähen The Dress to Impress

In der Hoffnung, euch mit meiner Geschichte von heute etwas amüsiert zu haben, komm ich nun auch schon wieder mit einer kleinen Bitte an euch. Wie bei jedem Schnitt soll nämlich auch das Dress to Impress gerne getestet werden. Du bist noch auf der Suche nach DEM Weihnachts- oder Silvesterkleid? Dann bewirb dich gerne jetzt für’s Probenähen und freu dich daran, auch dein Kleid schon mit ein paar Tagen Zeitpuffer fertig zu haben. Hier die wichtigsten Infos:

  • Schnittmuster Kleid für Größe 32 – 46
  • Ausgelegt auf Webware, Oberteil komplett gefüttert
  • Mit nahtverdecktem Reissverschluss
  • Zwei verschiedene Rockvarianten (weit wie hier und schmal anliegend)
  • Zwei Vorderteilvarianten, einmal für A – B Cups und eine zweite für C – D Cups
  • Du passt in die oben genannten Angaben und hast Zeit, bis Mitte Dezember ein Kleid zu nähen und fotografieren? Super, dann bewirb dich hier unter diesem Beitrag mit deinen Grössenangaben und einem Link zu deinem Blog, Facebookseite oder Instagramprofil.
  • Ich lege grossen Wert auf schöne Fotos, dazu brauchst du keine Profikamera aber etwas Engagement.
  • Du bist freundlich, offen, redseelig und gibst konstruktive Kritik – perfekt, dann passt du in unser Team.
  • Der Schnitt wird bereits vorgetestet, damit du möglichst schnell mit dem ‚richtigen‘ Stoff beginnen kannst.
  • Die Anleitung ist inhaltlich bereits korrigiert und erklärt dir neben dem Nähvorgang auch, wie du dein Schnittmuster exakt auf dich anpasst.
  • Das Kleid kann auch mit BH drunter getragen werden, sofern dieser leicht angepasst wird (es gibt tolle Verlängerungen, Zierbhs oder besonders tief geschnittene Exemplare).

Hab ich noch was vergessen? Ich freue mich auf deine Kommentar entweder hier direkt unter diesem Beitrag oder via dem zugehörigen Beitrag auf Facebook.

 

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: The Dress to Impress by Sewera (coming soon)
Schuhe: Buffalo
Zu sehen bei: RUMS

, ,

Mein Wintermantel selbstgenäht

Wintermantel nähen

Nachdem ich die letzten Jahre immer stumm vor mich hingejammert hab, dass ich endlich mal wieder einen richtig warmen Wintermantel oder eine dicke Winterjacke brauche, hab ich mir nun auch endlich den Tritt in den Popo gegeben und mich ans Werk gemacht. Entstanden ist nach dem neuen 4 Seasons Jacket ein echt kuschelig warmer, aber nicht zu dicker Mantel.

Schwarzer Jeansmantel

Als Außenstoff hab ich mich für einen Jeansstoff entschieden von dem ich noch eine ganze Menge über hatte. Mit Betonung auf HATTE, weil für mehr als je eine Kinderjeans reicht der Rest jetzt nämlich nicht mehr. Mit dem weiten Schößchen braucht der Mantel eben schon eine gewisse Menge an Stoff. Aber das hat sich so richtig gelohnt! Als Futter hat mir ein karierter Baumwoll-Viscose Stoff hergehalten, schön weich fliessend und äusserst angenehm zu tragen, auch wenn ich mal nur im T-Shirt drunter bin.

Damenmantel Schnittmuster

Mit dem Riegel im Rücken ist der Mantel bei Bedarf noch etwas figurbetonter und daher genau mein Stil. Zudem mit einer Teddyplüschkapuze ausgestattet und die kalten Wintertagen können mir nichts mehr anhaben. Wie schon so oft hab ich die Knöpfe mit dem Futterstoff selber überzogen, ich finde das einfach toll so als Hingucker und bin immer froh, nicht nach passenden Knöpfen suchen zu müssen. Die Knopfmaschine war da eine absolut tolle Investition die ich sogar öfters als gedacht benutze.

Probenähen 4 Seasons Jacket

Der Mantel hier ist während dem Probenähen entstanden und hat als Bildervorlage gedient für die Anleitung, ihr könnt euch im e-Book also auch das Innere ganz genau angucken *hihi*. Die Mädels in dieser Runde waren sehr kreativ und haben noch viel mehr aus dem Schnitt rausgeholt als ich erwartet hatte. So gab es einige ‚Schnittmusterhacks‘, wie z.B. mit einem Reißverschluss anstelle der Knöpfe. Das wird meine nächste Jacke wohl auch bekommen, ich hab hier nämlich noch einen wunderschönen Softshell rumliegen den ich mir gerne zu einem gerade geschnittenen Mantel vernähen möchte. Denn während der Jeansmantel hier zwar ganz dolle warm gibt, besonders auch wegen der Lage Thermolan die dazwischen genäht ist, so ist er nun doch nicht unbedingt für den tiefsten Schnee gedacht. Wobei, in den letzten Jahren bin ich auch mit meiner 10Jährigen Stoffjacke im Schnee herumgeturnt (oder hab mich meist eher vor dem Schnee versteckt….).

Mantelbilder aus dem Harz

Wer mir auf Facebook folgt, hat vielleicht bereits mitbekommen dass ich am vergangenen Wochenende mit einem Haufen (insgesamt 14 Stück!) Nähweibern in einer Ferienwohnung war. Wir haben gelacht, gegessen, genäht und unter anderem dann eben auch Fotos gemacht. Wenn man schon mal eine andere Kulisse hat, muss man das doch schliesslich ausnutzen 😉

Drum heute mal mit lieben Grüssen aus dem Harz,
eure Carina
<3

 

Schnittmuster Mantel: 4 Seasons Jacket by Sewera
Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Pulli: Nameless Hoodie by Sewera
Schuhe: Jeffrey Campbell
Fotos: Stoffknödel
Zu sehen bei: RUMS

, , ,

Happy Halloween

Halloween Make-Up

Schon seit vielen Jahren bin ich dem Halloween Hype total verfallen. Besonders das verkleiden hat es mir dabei angetan. Dazu gehört inzwischen auch das Make-Up. Ich glaub vor 5 oder 6 Jahren hab ich zum ersten Mal farbige Linsen benutzt. Vor 10 Jahren war ich am Schnuppertag an einer Schauspielschule, da mich nicht nur das Verkleiden an sich sondern vorallem das ‚in eine andere Rolle schlüpfen‘ interessiert. Für eine Schauspielkarriere hat es leider nicht gereicht, für mich privat mach ich das aber immer noch ganz gerne, wenn es auch nur für ein paar Stunden in Form von Fotos ist.

Halloween Opfer

Ich habe mich bereits seit einigen Wochen mit meinen Optionen für dieses Jahr beschäftigt und schnell war klar: Ich will eine Wunde modellieren. Im Internet schwirren tausende von Videos mit Step-by-Step Anleitungen herum, ich habe mich mit Maskenbildnerzeugs eingedeckt und verschiedenes ausprobiert. Ich kann nun also diverse Schnitt- und Brandwunden & Narben mit Hilfe von Latexmilch oder Gelatine machen. Hier für in die Haare habe ich mich für die Gelatine entschieden, da diese sich mit heissem Wasser ganz leicht wieder rauswaschen lässt 😉

Halloween Dress

Als Kleid habe ich ein Dress to impress genäht, oder besser gesagt das von der Abendveranstaltung bei der Eröffnung von der Kreativmanufaktur genommen. Dass ich das Kleid später hierfür gebrauchen würde, wusste ich beim Nähen zwar noch nicht, aber da wir damals keine Zeit mehr für Fotos am Abend gefunden hatten, war ich dann doch ganz froh drum, weil es hierfür einfach perfekt passt. Der Rock ist diesmal nicht bodenlang wie beim letzten Kleid, dafür aber etwas anliegender und mit leichtem Godetansatz am Saum. Der Stoff von by-mami ist mit Glitzer übersät und verleiht dem Ganzen dadurch einen leicht edlen touch.

Dress to Impress

Für die Fotos hab ich mich mit muckelie einmal mehr bei unserer geliebten Abrissstelle, dem Färbilade getroffen. Hier noch viel passender als Kulisse, als es sonst schon ist. Dazu hab ich mich brav in Sneakers ins Auto gesetzt, bereits voll geschminkt und gekleidet. Auf dem Heimweg musste ich dann meinem Auto etwas Futter geben. Die Blicke der Kassiererin waren absolut sehenswert, ich hab sie wohl leicht aus dem Konzept gebracht mit meinem Aussehen *kicher*. Keine Sorge, sie weiss dass es nur Schminke war. Aber lustig war es trotzdem 😉 Ja wenn man halt schon 2 Wochen vor dem eigentlichen Feiertag die Fotos macht, sind die Leute noch nicht ganz so drauf vorbereitet wie heute…

Happy Halloween

Damit wünsch ich euch heute allen auch einen gruseligen Tag, feiert alle schön ausgelassen, die ihr Halloween mögt, und bleibt verschon davor, alle die mit diesem Feiertag nichts anfangen könnt 😉

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Kleid: Dress to Impress
Stoff: by-mami
Schuhe: Louboutin
Strümpfe: Bondage Tights
Fotos: muckelie
Zu sehen bei: DienstagsDinge, Creadienstag & Handmade on Tuesday 

,

The Weddingguest Dress

Hochzeitsgast

Diesen Sommer war ich auf einigen Hochzeiten. Die Fotos davon bin ich euch noch fast alle schuldig, drum fang ich jetzt mal an mit abarbeiten. Gibt es eigentlich einen speziellen Namen für die Kleider der Hochzeitsgäste? Oder geht das einfach in die Kategorie ‚Abendkleid‘?

The dress to impress

Die Einladung hatte ich schon länger bei mir rumliegen und mich auch sofort sehr gerne angemeldet. Kleidertechnisch hat das dann aber noch etwas länger gedauert. Ich hab Schnitte angeschaut, Hefte durchgeblättert und diverse Onlineshops durchstöbert. Aber irgendwie war einfach nichts dabei, das mir gefiel. Also hab ich mich hingesetzt und wie üblich eben selber etwas skizziert. Lang sollte es sein, schlicht und schmal geschnitten, aus Webware weil ich unbedingt diesen blauen Viscosestoff vernähen wollte… Und dann hab ich mir erst mal von der Braut das Okay geholt – schliesslich wollte ich dass das Kleid angemessen ist.

Tropfenausschnitt

Dass ich Rückenausschnitte mit dem gewissen Etwas mag, das ist vielleicht der einen oder anderen von euch schon aufgefallen… So gewährt auch dieses Kleid hier wieder etwas tiefere Einblicke. Oben wird es mit zwei Knöpfen geschlossen, die ich mit dem Kleiderstoff überzogen hab. Das mach ich total gerne, so passen sie ganz perfekt zum Kleid und ich musste nich stundenlang nach dem richtigen Farbton suchen 😉

Kleid mit Schlitz

So ein Abendkleid mit Schlitz wollte ich schon ewig mal nähen. Leider hab ich ja nicht so oft einen Anlass, an dem sich ein chices Kleid tragen lässt. Umso mehr freue ich mich über jede Gelegenheit, die sich mir bietet. Etwas aufwändigere, lange, elegante Kleider sind und bleiben eben meine Leidenschaft.

Ein Traum in Blau

Das obere Teil ist komplett gefüttert und wird neben den Knöpfen oberhalb des Tropfenausschnittes unten mit einem Nahtverdeckten Reissverschluss geschlossen. Das uni Blau wurde mir beim Apero allerdings bereits zum Verhängnis. Tollpatschig wie ich es eben ab und an bin, hab ich es da doch geschafft, mich mit Salatsauce einzukleckern. Echt, was sie aufgetischt haben war ja sowas von lecker, ich hätte mich da bereits satt essen können. Wenn man allerdings das leere Gläschen mit Saucenresten drin auf einem Kartontellerchen balanciert um mit der anderen Hand in der Handtasche zu wühlen, dann kann das bei mir ja nur schief gehen. Sofort mit einer Serviette abgetupft, war das Kleid für den Rest des Tages aber nicht mehr zu retten. So hab ich dann halt den Abend mehrheitlich mit den Händen vor dem Fleck verbracht. Für die Fotos gibt es da zum Glück eine tolle Methode, Photoshop lässt grüssen 😉 Nicht bei jedem Bild ganz perfekt weg, aber so lässt es sich doch zumindest angucken. Und ich blamiere mich nur vor denen, die bis hier hin den Text lesen *kicher*.

Kleiderfotos im Ballypark

Da ich als Chauffeurin für die Fotografin engagiert wurde, war ich auch bei den Braut & Bräutigam Fotos mit dabei. Wir waren etwas vor ihnen an der Location und so konnte ich die Fotografin für mich gewinnen, um mein Kleid trotz der Flecken für mich abzulichten. Die Sonne hat endlich mitgemacht (so im Gegensatz zum ständigen Wind) und ich bin total begeistert von den Bildern <3

So und wie immer am Ende eines jeden Beitrages interessiert mich, was ihr denn von meinem Kleid denkt? Würdet ihr sowas auch zu einer Feier tragen oder ist es zu gewagt?

 

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Kleid: selbst entworfen
Schuhe: DiamondHeels
Fotos: Fotovilla
Zu sehen bei: RUMS

, , ,

Zivile Hochzeit – Ein Kundenauftrag

Wenn Freunde heiraten

Heute gibt es kein Bilchen von mir, nein heute steht eine liebe Freundin von mir im Mittelpunkt. Tabea hat diesen Sommer den Schritt in die Ehe gewagt und ich durfte ihr Kleid für die zivile Hochzeit (das Papiere unterschreiben auf dem Amt) nähen. Schon lange haben wir davon geredet, sie hat sich im Vorfeld ein paar Bilder gesucht von Details, die ihr gefallen.

Blumenkleid zur Hochzeit

Zusammen haben wir dann einige Skizzen entworfen und weitere Bilder gesucht, bis wir DAS perfekte Kleid für sie gezeichnet haben. Einmal alle Masse aufgeschrieben und Zusatzinfos notiert, ging es ans Stoff aussuchen. Ja gar nicht so leicht, aber den blauen Viscosestoff hier, den fanden wir dann doch sehr passend dafür.

Hochzeitskleid nähen

Die Anprobe verlief sehr gut, nur ganz wenige Kleinigkeiten mussten angepasst werden. Und dann die grosse Herausforderung: einen passenden Stoff für den Rockteil finden. Ich hab in der Zwischenzeit einige Tage in New York verbracht und dort jeden nur erdenklichen Stoffshop abgeklappert. Fündig bin ich dann schlussendlich bei um die Ecke im Lagerverkauf geworden. Nach ein paar Fotos hin- und herschicken waren wir uns einig: der feine Blumenstoff hier eignet sich am besten. Da er so dünn ist, musste ich den Rockteil zwar füttern, aber mit einem ebenfalls sehr leichten Stoff. Für die Hochzeit im Juni war das dann auch Wettertechnisch perfekt hab ich mir sagen lassen.

Kundin zufrieden – ich glücklich, ein paar hübsche Fotos… Was will man da auch mehr?

Damit ist dann nun auch die neue Kategorie ‚Kundenarbeiten‘ offiziell eröffnet und wird in den nächsten Wochen/Monaten hoffentlich bald auch so bunt und voll wie alles andere hier 😉

Eure Carina :-*

 

Schnittmuster: Auf Mass individuell erstellt
Stoffe: mein Lager & Lagerverkauf Stoffdepot
Fotos: photographed by a daydreamer

,

Eröffnungs Outfit

Jacke, Hose & Shirt

Wer mir auf Facebook folgt, der hat es vielleicht schon gesehen.. Am Wochenende war ich zur Eröffnung des neuen Kreativmanufaktur.bayern Shop eingeladen. Was macht Frau in den paar Tagen davor noch so? Genau, mal ‚eben schnell‘ ein komplettes Outfit nähen.

Sewera Head to Toes

Im letzten Post zu meinem Regenmantel hab ich ja bereits von meinem neuen Jackenschnitt erzählt. Nun hier gibt es dann mal eine weitere Variante, etwas kürzer, gerade geschnitten, mit kuscheligem Alpenfleece gefüttert.. Der sollte ja eigentlich mal ein Pulli oder Kleid für das Tochterkind werden, aber das zarte rosa und kindliche Muster sind inzwischen nichts mehr für sie. Drum kurzerhand die Kuschelseite ‚aussen‘ genommen, das diese weiss ist, passte der Stoff perfekt als Futter für meine Jacke.

Zebrajacke

Ganz schön ins Schwitzen bin ich ja gekommen bei der Jacke. Die letzten Stiche – namentlich die Knopflöcher – sind nämlich nur wenige Stunden bevor ich losfahren wollte fertig geworden. Ja so auf den letzten Drücker etwas machen, das scheint irgendwie meine Spezialität zu sein *kicher*.

Jackenstoffe

Das Material hatte ich bereits letztes Jahr im Dezember gekauft, damals schon eine grobe Vorstellung vom Schnitt im Kopf. Die Knöpfe hatten im Laden irgendwie besser zu Stoff gepasst so farbtechnisch.. Aber ich find sie trotzdem ganz cool, besonders weil so schön gross.

Die abnehmbare Kapuze

Jetzt kommen wir aber zum Clou der Jacke: Sie besitzt eine abnehmbare Kapuze. Das hatte ich schon seit Jahren an keiner Jacke mehr, aber nachdem ich gesehen hab, dass das wieder voll im Trend ist, musste ich doch mal wieder hinter meine Lehrbücher und das ganze ausprobieren. Jetzt kann ich mein neues Zebrateil kuschelig warm oder stilsicher cool tragen.

Skinnyjeans, meine grosse Liebe

Zu einem Gesamtoutfit gehört natürlich auch eine Hose. Einmal mehr hab ich mir deshalb eine Skinnyjeans genäht. Noch bin ich am überlegen, die Beine etwas in den ‚used look‘ zu versetzen, Bleichmittel hab ich ja noch da.. Schön modern wieder mit hochgekrempeltem Hosenbein, allerdings lassen diese sich auch runterkrempeln falls die Hochwasserhosen bald wieder out sein sollten 😉

Slimmyshirt mit Panelstoff

Um mein Outfit komplett zu machen, gab es noch kurz ein neues Slimmy Shirt dazu. Der Schnitt ist ja schliesslich innert wenigen Minuten genäht und da ich von muckelie einen Teil ihres Panels dieses tollen AfS Stoffes abbetteln konnte, musste es natürlich auch gleich vernäht werden. Ein Traum in Pastel mit der wunderhübschen Lady drauf. Ich liebe mein neues Outfit, casual und cool. Was meint ihr denn so dazu?

Eure Carina

 

Schnittmuster Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Jacke: 4 Seasons Jacket (coming soon)
Stoff Shirt: Alles für Selbermacher
Restliche Stoffe: Markt
Schuhe: Jimmy Choo
Zu sehen bei: RUMS