Diese ganzen Schluppenblusen und Schleifchenblusen waren bei mir immer so ein absolutes no-go. Einfach nicht meins. An anderen total süss und romantisch und hübsch, aber doch nicht für mich! Und ratet mal wer sich diese Woche nun doch auch ein Shirt mit Bindebändern genäht hat? Ja genau, nun gibt’s sowas in meinem Schrank auch 😉

Grund dafür ist das neue Jewel Shirt. Nachdem immer mehr meiner Probenäherinnen sich dafür entschieden haben, musste das natürlich in die Anleitung aufgenommen werden. Und da das Tochterkind noch nicht ganz in die 32 passt, hab ich halt eins für mich genäht. Okay Schleifen werd ich keine machen, da weigere ich mich noch immer. Aber zubinden kann ich es und vorallem bin ich ganz stolz, den Krawattenknoten noch hinzubekommen. Also hab ich mich dafür entschieden. Sieht mit Jerseybändern nicht ganz so elegant aus aber bringt dafür einen gewissen Coolness-Faktor mit sich.

Während ich mir gestern beim Fotos machen blaue Finger geholt hab wegen dem kalten Wind, hat sich das Tochterkind gut eingemulmt hinter die Kamera gestellt. Auch wenn wir mit der Schule so weitermachen wie schon lange, ist der Alltag ja doch auch für uns Homeschooler etwas anders geworden. Sporttrainings fallen weg, die Kinder dürfen nicht mehr den ganzen Nachmittag mit den Freunden und Nachbarn draussen spielen wie sonst. Was übrigens auch den grössten Unterschied zwischen Homeschooling und dem aktuellen Zwangsfernunterricht ausmacht. Wir haben nämlich sehr wohl ganz viele soziale Kontakte. Wenn sie nicht gerade untersagt sind. Jedenfalls machen wir das Beste draus und nutzen die zusätzliche Zeit mit mehr Fotoshootings. Macht sie nämlich inzwischen total gerne und auch schon recht gut.

Das Jewel Shirt kommt mit einer Woche Verspätung nun endlich auf den Markt und ist ab sofort im Shop verfügbar. Da wir während der gesamten Quarantänezeit unseren Shop auf 1.99€ reduziert haben, ist das Jewel Shirt selbstverständlich auch aktuell zum „Nähen gegen Lagerkoller“ Preis erhältlich 😉
Ach ja, nach einem halben Jahr auf dem Stapel mit zu flickenden Klamotten wurde der Riss in meiner Lieblingsjeans nun auch endlich mal zugenäht, jetzt kann ich sie endlich wieder tragen. Warum ich das auch nur so lange vor mir hergeschoben hab? Draus lernen werd ich wohl nix, ich bin sicher dass die nächsten Dinge auch wieder so lange liegen bleiben dort. Ist das bei euch auch so oder erledigt ihr das immer möglichst rasch?

Zu guter Letzt noch ein Tanzbildchen für euch – ich hoffe damit wieder frühlingshafte Temperaturen anlocken zu können, mir ist es nämlich gerade definitiv zu kalt. So wächst ja gar nichts im Garten :-O

Haltet die Ohren steif und setzt euch nicht zu sehr unter Druck mit der neuen Situation <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: Jewel Shirt by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos: Tochterkind
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Es ist wohl schon einige Jahre her, seit ich euch diesen Mister hier gezeigt habe. Er wird nicht sehr oft benäht von mir, aber wenn er mal etwas bekommt, dann ist er seeeehr happy darüber. Das bedeutet nämlich, dass er nicht shoppen gehen muss 😉 Der Mr. Phenomenal hier ist der Papa meiner beiden Kids und auch wenn wir schon lange getrennt sind, so haben wir doch ein äusserst gutes, freundschaftliches Verhältnis zueinander.

Zum Geburtstag vor kurzem gab es dann auch mal wieder etwas genähtes, einen Pull*ee von Nipnaps mit passendem Plott von BlueB. Dazu hab ich die Datei auf Folien geplottet die mir farblich nicht mehr gefallen, aufgeklebt, mit Bleichmittel drüber getupft und danach die Folien wieder abgezogen. Ein detailliertes Video dazu findet ihr passend dazu auch von BlueB.

Für unsere Kinder ist ihr Papa ja eh der absolute Mr. Phenomenal, so passt der Plott perfekt zu ihm. Bevor ich etwas für ihn mache, frag ich allerdings immer erst bei seiner Frau nach, was sie davon hält. Auch zu ihr hab ich eine tolle Verbindung – das macht ganz vieles soooo viel einfacher, wenn man ohne Streit und Neid zusammen leben kann, da kommen Essen zu 5. vor oder wir ‚Mütter‘ gehen auch zusammen mal mit den Kids weg. Jetzt müssen wir nur mal Zeit finden, um auch zusammen endlich was zu nähen – das steht nämlich schon ziemlich lange auf dem Plan!

Wie ist das bei euch so, noch heile Familienwelt oder auch getrennt mit gutem Verhältnis? Und wird bei euch auch mal der Expartner benäht oder sind wir hiermit absolute Ausnahmen? Bin gespannt was ihr dazu zu sagen habt.

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: Pull*ee von Nipnaps
Plotterdatei: Mr. Phenomenal von BlueB für die Schweiz / für Deutschland & Österreich
Videoanleitung zum plotten mit Bleichmittel ebenfalls von BlueB

 

Zur Zeit bin ich öfters mal im Süden der Schweiz unterwegs, in Ascona um genau zu sein. Da musste ich die absolute Traumlocation natürlich ausnutzen um von meinem neuen Glam Dress auch gleich Fotos zu machen. Diesmal sind also Kleid, See und Berge zu sehen 😉

Ein malerischer Ort und zu dieser Jahreszeit auch noch nicht ganz so überlaufen von Touristen. Dafür konnte ich vor zwei Wochen bereits im Trägerkleidchen draussen mein Mittagessen in der Sonne geniessen. DAS gefällt mir persönlich ja viel besser als die Schneeflocken die uns gestern heimgesucht haben. Ich nähe nämlich viel lieber für den Frühling/Sommer und so ist auch dieses Glam Dress hier eher für die etwas wärmeren Tage gedacht mit den leichten Spitzenärmeln.

Weil ein Probenähen alleine ja noch nicht genug Arbeit und Zeitdruck gibt, hab ich das Glam Dress hier in einer absoluten Rekordzeit zusammengenäht. Morgens um 9 sass ich noch im Pyjama im Atelier am Boden zum Zuschneiden. Um 2 vor 10 hab ich mich grade noch rechtzeitig in ein Meeting reingeschlichen. Danach wieder Zuhause blieben mir 55 Minuten um das Kleid zu nähen, duschen/Haare waschen und für 3 Tage packen. Nun gut den Saum konnte ich in der Zeit nicht fertigstellen, vorallem auch weil ich den an mir selber nur schlecht abstecken konnte. Da konnte ich diesmal meine liebe Anni von AnniNanni dafür begeistern.

Also neben allen anderen Dingen noch die Overlock eingepackt, bei ihr umgezogen, Kleid abgesteckt und dann ganz viele Meter Rollsaum durchgerattert. Wie praktisch, wenn man tolle Nähfreunde in der Nähe hat <3 Und der ganze Aufwand hat sich gelohnt finde ich, das Kleid gefällt mir selber auch ganz ausgesprochen gut.

Dazu ist es noch unglaublich bequem, nur etwas schwer durch die rund 5 Meter Stoff die darin verarbeitet sind.

Ein wenig schief angeschaut wurde ich ja schon, als ich mit dem Kleid durch die Altstadt gestampft bin und mich damit ins Restaurant gesetzt hab mit meinen Kollegen. Aber hey, ich hab ja schon lange beschlossen, meine Kleider einfach dann zu tragen, wenn ich Lust darauf hab. Egal was andere davon denken. Weil nur um im Schrank zu hängen sind sie ja viel zu schade. Und darum trag ich auch diese Glam Dress durchaus im Alltag.

Da nun das Probenähen vorbei ist und über 110 Kleider entstanden sind, freu ich mich nun darauf in den Social Medias in den nächsten Tagen und Wochen hoffentlich ganz viele weitere Glam Dresses zu sehen. Auch wenn ich zu Beginn die Varianten eher begrenzt halten wollte, so ist der Schnitt nun ziemlich umfangreich geworden und ich hab schon den Auftrag gefasst, zum einen oder anderen Pattern-Hack ein Tutorial zu machen. Ich sag nur Badeanzug & Reissverschluss Ausschnitt.

Wie Versatil der Schnitt ist, könnt ihr in den Produktfotos sehen, da hab ich versucht möglichst viele verschiedene Beispiele reinzupacken, von Maxidress bis Shirt, mit und ohne Einsatz im Ausschnitt.

Und nun hoffe ich natürlich, dass euch mein Kleid und die Ferienstimmungsfotos gefallen 😉

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Glam Dress by Sewera
Location: Ascona
Nähhilfe von: AnniNanni
Schuhe: Jeffrey Campbell
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag
Schmuck: Aphrodite – 15% Rabatt mit Code „APHRODITEJEWELERY15%SEWERA“

Im Januar hab ich ja eine neue Reihe in unseren Homeschool Beiträgen angefangen und erzähle euch jetzt öfters mal über ein bestimmtes Schulfach. Heute an der Reihe ein weiteres kreatives Fach: das Werken.

Diesmal haben wir nicht alleine gearbeitet sondern eines unserer Projekte im FreiLernRaum umgesetzt. Dort treffen wir uns alle 2 Wochen mit gleichgesinnten Homeschoolern um Zeit zusammen zu verbringen. Im Normalfall auch mit einem Projekt, dabei gibt es unglaublich viele verschiedene Dinge die wir bereits erleben durften. So haben wir mit Steinmännchen im Fluss das Balancieren geübt, wir haben auf französisch gekocht, eine Lesenacht veranstaltet (mehrsprachig), an einem Dominoday teilgenommen, alte Computer auseinander geschraubt und Sporttage gehalten.

Das Projekt hier ist inzwischen ein kleines Tischfussball – Set geworden. Inspirationen dazu haben wir Mütter aus dem Internet zusammengetragen, das Material besorgt (ganz viele tolle Stifte & Kleber wurden uns von Schulkids zur Verfügung gestellt) und dann durften die Kids ans Werk. Als erstes mussten die Schuhschalten und andere Kartons verziert werden. Töchterchen hat sich für eine Unterwasserwelt entschieden – schliesslich dürfen die Meeresbewohner ja auch mal etwas Sport machen 😉

Nachdem jeeeeede Menge Glitzer aus dem Blancol Sortiment zu einer tollen Unterwasserwelt verarbeitet wurde, das Publikum beschriftet und die Spieler (übrigens Meerjungfrauen!) aufgestellt waren, kam dann die Verteilung der Spielerstäbe.

Hier und da abmessen, damit die Abstände stimmen, sich alle Spieler gut bewegen können und alle Platz finden in ihrem Stadion. Nur noch die Spieler an unseren Holzstäben festkleben (dazu haben wir extra den Holzkleber von Blancol benutzt) und schon fast fertig.

Jetzt kann’s losgehen mit ganz vielen Turnieren auf dem Fussboden, auf dem Tisch oder draussen. Das Spiel lässt sich super transportieren und wird bestimmt ein mega Hit in Freundeskreis 🙂 Dabei geschult wurden Dinge wie Feinmotorik, Vorstellungsvermögen, Kreativität, der Umgang mit Spezialklebern und mit Holz, da die Stäbe zuerst zurechtgeschnitten und dann abgeschliffen werden mussten.

Übrigens sind die Kleber bei uns ständig im Einsatz, nicht nur für die Schule. Beide Kinder betätigen sich sehr gerne kreativ und kommen immer mit neuen tollen Ideen angelaufen. Und dann bin da auch noch ich im Haus, die zum Beispiel zu Weihnachten erst auf den allerletzten Drücker an Geschenke denken konnte und so super froh war, ganz schnell noch etwas zu basteln.

Wer mir auf Facebook folgt, hat vielleicht unser Weihnachtsbild gesehen. Dieses haben wir für die Familie mehrfach drucken lassen und danach auf Moosgummi und anschliessen auf einen Gutschein geklebt. Schnell und einfach, aber die Geschenke kamen super gut an 😉

Was bastelt ihr am liebsten mit euren Kindern oder für euch selber?
Lasst mal hören, etwas Inspiration kann schliesslich nie schaden.

Eure Carina

 

Produkte von Blancol über Schulkids.ch gesponsert:
Holzkleber
Spezialkleber für Moosgummi & co.
Glitzerstifte Classic, Confetti & Neon
Veranstaltet im FreiLernRaum Wettingen

Das V-Dress gehört diesen Winter definitiv zu einem eurer Lieblingsschnitte. Viele haben nach meinen eigenen Anpassungen gefragt, ob ich denn wohl auch ein Tutorial dazu schreiben mag? Ja klar, mach ich euch doch sehr gerne! Drum hab ich auch nochmals ein weitere Kleid genäht und direkt mitfotografiert wie ich dabei vorgegangen bin.

Besonders der verlängerte Mermaid Rock hat es euch angetan – zumindest les ich das aus den Kommentaren und Nachfragen. Unter der Kategorie Tipps & Anleitungen findet ihr deshalb die bebilderte Schritt für Schritt Anleitung wie aus dem Bleistiftrock ganz einfach ein Meerjungfrauenkleid wurde.

Weiter haben auch schon öfter Leute nach Infos und Tipps zu meinen tiefen Rücken gefragt, die ich immer mal wieder gerne einarbeite. Selbstverständlich gibt es dazu ebenfalls ein Tutorial – wenn ich schon so schön dran war, musste ich das ja schliesslich auch gleich umsetzen. Dies ist in der selben Tipps und Anleitungen Kategorie hier im Blog zu finden wie auch der Mermaid Rock.

Seit einigen Monaten hab ich ja endlich regelmässig Anlässe, um auch tatsächlich meine ganzen Abendkleider zu tragen. Ein Grund mehr für mich, noch ganz viele weitere Exemplare zu nähen. Ich kann euch sagen – es ist echt toll wenn die Kleider nicht nur im Schrank verstauben, also nehmt sie raus, sucht euch eine Gelegenheit und dann tragt sie mit ganzem Stolz <3 Es fühlt sich nämlich einfach gut an, hübsch gekleidet zu sein 😉

Für die Fotos hier bin ich einmal mehr zu meiner lieben Frau muckelie gefahren. Ab und an muss so ein Mädelstag ja einfach sein, da wird dann ganz viel gequatscht, ich durfte mal wieder Make-up und Hairstyling abgeben und dann ging es an die Suche nach einer passenden Location.

Da unsere geliebte Abrissbude ja nun allen Ernstes abgerissen wird und deshalb nicht mehr zugänglich ist, stehen wir inzwischen öfters vor einem echten Problem. Es ist nicht einfach, etwas passendes zu finden. Wir sind eine ganze 3/4 Stunde rumgefahren bis wir zu einer kleinen Burg gekommen sind. Da gab es dann endlich eine Wand, die unseren Ansprüchen genügt hat. Sturm und Regen sei Dank, hatten wir aber nur ganz wenig Zeit, um die Fotos auch in den Kasten zu kriegen.

So kalt wie es war, bin ich aber echt auch sehr froh gewesen, dass wir inzwischen so ein super eingespieltes Team sind. Jacke in die Ecke schmeissen, ein paar mal abdrücken und fertig. Okay hier Haare richten, dort am Kleid zupfen und dann noch mein Talent, im falschen Moment die Augen zu schliessen macht es manchmal doch etwas schwieriger und dauert einen Moment länger. Aber Hauptsache das Ergebnis stimmt und damit bin ich echt voll und ganz happy. Und nun darf ich noch den Abend ausklingen lassen in meinem super bequemen V-Dress.

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: V-Dress by Sewera
Fotos: muckelie
Schmuck: Aphrodite
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Immer wieder werden Tochter und ich von allen Seiten über unser Homeschooling ausgefragt. Heute möchten wir euch mal einen kleinen Einblick ins Fach bildnerisches Gestalten geben. Zu meiner Schulzeit hiess das noch Zeichnen. Aber wir sind ja inzwischen im Jahr 2020 angekommen und in den letzten Jahren hat fast alles einen neuen Namen bekommen.

Die gestalterischen Fächer sind bei uns viel beliebter als „langweilige“ Materie wie Deutsch & Mathematik. Besonders beim Zeichnen tobt sich das Kind sehr gerne aus. Natürlich wird davon nur ein kleiner Bruchteil tatsächlich als Schulstunden gezählt. Besonders gerne schaut sie sich online Videos an mit Tipps und Tutorials für tolle Effekte. So zum Beispiel dieser schwebende Würfel. Nachdem sie mit den ersten 3 Versuchen noch nicht ganz zufrieden war, durfte dieses Exemplar hier dann fertig ausgemalt werden.

Um das Geheimnis gleich zu lüften: So sieht der Würfel von oben aus. Es ist alles eine Frage der Perspektive. Haben wir auch gleich als Anlass zu einer Grundsatzdiskussion genommen zum Thema Perspektive.

Wir diskutieren allgemein sehr viel hier am Tisch, dabei werden je älter die Kids sind desto öfters auch typische „Unthemen“ wie Religion & Politik angesprochen. Ich finde es äusserst spannend, mit meinen Kindern darüber nachzudenken. Zurück aber zum bildnerischen Gestalten.

Ab und an darf ich Tochterkind nämlich auch da noch etwas erklären, ganz ohne Internet. So haben wir uns hier mit dem Thema Fluchtpunkte auseinandergesetzt. Würfel oder die hier etwas detailliertere Variante mit den Häusern eignen sich dazu besonders gut. Wir haben den Fluchtpunkt dazu absichtlich etwas neben die Blattmitte gesetzt und dann eine Strasse dazu gezeichnet. Die Erkenntnis dass die komplette Strasse inklusive des Gehwegs und aller Häuser mit Fenster rein mathematisch konstruiert werden kann, hat Töchterchen dann doch ziemlich fasziniert. Um die einzelnen Häuser etwas hervorzuheben, haben wir diese mit den Metallic Pens von Stabilo nachgefahren. Seit diese Stifte von Schulkids.ch bei uns im Haus sind, ist kaum noch ein Blatt sicher davor.

Eine weitere Zeichnung mit 3D Effekt dank Fluchtpunkten ist diese hier mit 2 Punkten ausserhalb des Blattes. Dazu haben wir das Zeichenblatt auf einen Untergrund geklebt und dort die Punkte mit einem X markiert. Absolut alle Linien hier sind entweder Senkrecht oder verlaufen auf einen der beiden Punkte hin. Da war das Staunen dann gleich noch etwas größer, selbst die Bordsteinkante und der Zebrastreifen sind nach diesem Prinzip gezeichnet. Zuerst haben wir mit Bleistift die Linien vorgezogen und danach wieder mit den Metallic Pens nachgezeichnet. Gerade bei den Fenstern eignet sich dies besonders gut, so kann man sie fein mit Bleistift durchgängig zeichnen und danach nur noch die entsprechenden Teilstücke der Linien hervorheben.

Hier sind die Stifte übrigens zum ersten Mal zum Einsatz gekommen. Um unsere vielen Hefte etwas besser auseinander halten zu können, habe ich dem Kind aufgetragen Titelbilder zu zeichnen. Kaum war das Paket von Schulkids bei uns, hat sich Töchterchen die Stifte auch schon geschnappt und munter drauf los gemalt. Ich fühle mich dabei um ca. 14 – 16 Jahre zurückversetzt beim Anblick des Mathecovers. Ziemlich genau so habe ich nämlich damals auch alles angeschrieben.

Ein weiteres aktuelles Projekt kann ich euch leider nicht zeigen, da es bereits in den Tiefen ihres Zimmers verschwunden ist. Seit der Creativa haben wir alle Schlüsselanhänger mit Pixelbildchen. Eines davon hat sie nun vergrößert, indem sie ein Raster mit 1 cm großen Quadraten gezeichnet und anschließend ausgemalt hat anhand der Vorlage. Auch da sind wieder ihre geliebten Metallic Pens zum Einsatz gekommen – hab ich schon erwähnt, dass zur Zeit kaum etwas geht ohne diese Stifte?

Nun denn, ich schau mal welches Fach ich euch als nächstes vorstelle. Worüber möchtet ihr denn gerne mehr aus unserem Homeschoolalltag erfahren? Weitere Talente vom Kind sehen (sie spielt echt grandios gut Klavier!)?

Eure Carina
& Töchterchen

 

Stifte: Metallic Pens von Stabilo, zur Verfügung gestellt von Schulkids.ch

Unter dem Motto #KooperationstattKonkurenz arbeiten verschiedene Schnittdesigner bei den Ebookmachern zusammen. Seit einiger Zeit darf ich mich ja auch dazu zählen und so bin ich auch an dieses Traumstöffchen hier gekommen. Die neue Eigenproduktion ‚EinHerzausGold‘ von Print4Kids wollte nämlich um einige Designbeispiele erweitert werden und da hab ich doch gleich die Hand ganz hoch gestreckt um auch was beifügen zu dürfen.

Sandra von Print4Kids kenne und schätze ich schon lange und so bin ich natürlich ihrem Wunsch zu einem ‚typisch Sewera – extravagantes Kleid‘ umgehend nachgekommen. Sowas lass ich mir schliesslich nicht zweimal sagen 😉 Also kurzerhand das V-Dress abgewandelt und noch etwas aufregender gemacht. Besonders der Rücken hat es mir angetan. Als Idee hat mir Sandra nämlich ein Foto von einem meiner Y-Dresses mit tiefem Rücken gezeigt und das hab ich für hier gleich übernommen. Nun ja fast, etwas ‚mehr‘ durfte nämlich noch werden!

Angepasst war der Schnitt schnell, genäht auch erstaunlich schnell und dann bin ich erst mal knapp 1000km gefahren für Fotos. Ja gut, nicht nur dafür – ich hatte nämlich schon lange geplant einen guten Freund zu besuchen. Da dieser ganz gerne mal etwas fotografiert und mich als Model sehr gerne vor der Linse hat, war auch klar dass er für dieses Kleid hier ran muss.

Nachdem in meinem Stammteam bereits gefragt wurde: JA ich trag da sehr wohl was drunter, auch wenn man es nicht durchdrücken sieht. Noch eine Kooperation – diesmal allerdings ein Schnitt von K.Triny* und nicht wirklich zu sehen 😉 Da mach ich demnächst mal hübsche Fotos für euch!

Wenn man auf den Bildern etwas rein zoomt dann sieht man, wie kalt es war. So knapp unter null Grad. Wie gut dass es Poheizungen gibt in den heutigen Autos – die hat mein Freund auch schön brav auf höchste Stufe eingestellt für mich 😉 Und nur ein bisschen gelacht wie ich da zitternd eingestiegen bin und als erstes wieder dicke Wollsocken, Leggings & Mantel angezogen hab. Aber hey, mit Strümpfen und Stiefeln hätte das Kleid nun einfach nicht gepasst, da mussten die Schuhe ran, in denen ich nur wenige Meter laufen kann *kicher* – noch ein Grund warum er gelacht hat :-p

Nun denn, ich hoffe ich konnte euch den Stoff etwas schmackhaft machen, ich bin nämlich echt begeistert und er fühlt sich auch so unglaublich angenehm weich an. Das Probenähen für das Kleid beginnt jetzt dann (mit etwas Verspätung), allerdings ohne den tiefen Rücken.

Eure Carina
<3

Schnittmuster Kleid: V-Dress by Sewera – coming soon
Stoff: gesponsert von Print4Kids
Schuhe: Jimmy Choo
Fotos: Phil

Vor kurzem hab ich euch ja schon meinen neuen goldenen Rucksack gezeigt. Und da konnte man so ganz dezent im Hintergrund meinen ebenfalls goldenen Pully erkennen. Nun heute gibt es das Kleidungsstück ohne Accessoires – ganz pur und dafür voller Glitzer 😉

Dass ich total auf Gold stehe ist ja kein Geheimnis, so trag ich z.B. seit vielen Jahren schon nur noch Goldschmuck. Zum einen weil es alles Erbstücke sind und mir wichtig sind, zum anderen weil mir das einfach mehr zusagt als Silberschmuck. Ich finde es passt besser zu mir. Also ist es doch nur logisch, dass auch meine Kleidung ab und an etwas golden sein darf 😀 Den Strickstoff hier hab ich bei Susanne von muckelie im Stofflager entdeckt und direkt abgebettelt. Das geht bei uns öfters mal so zu und her – wenn sie bei mir ist, verschiebt sich etwas Stoff von meinem Lager in ihres und wenn ich dann bei ihr bin, wird mein Lager dafür wieder grösser *kicher*

Den Goldstoff hier hab ich gleich am nächsten Tag zugeschnitten, ich wollte nämlich unbedingt einen Pully mit Kragen nähen. Ich hab mich hier für den doppelt breiten Kragen entschieden um ihn umzuklappen – der Stoff ist dünn und weich genug dafür. Am selben Abend bin ich dann mit Papa ins Kino. Kam mir ja ehrlich gesagt leicht overdressed vor – dazu hab ich nämlich auch noch meine goldene Kunstlederjacke getragen. Und geschminkt bin ich ausser auf Fotos sonst ja auch nie.. Aber hey – die schrecklich gruselige Clownfigur auf der Leinwand war mehr verkleidet als ich, also völlig okay 😉

Der Pully ist ab sofort im Shop erhältlich und ich hoffe, er gefällt euch auch so gut wie meinen Probenähmädels und mir. Diesmal waren sie wieder richtig fleissig bei der Arbeit, über 70 Exemplare sind in den Designbeispielen und es wurden sogar noch mehr genäht. Der Schnitt lässt aber auch keine Wünsche offen, mit der Wahl zwischen Kragen, Kapuze und Bündchen, 4 verschiedenen Ärmellängen und der Möglichkeit, das ganze zu einem tollen Kleidchen zu verlängern. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass sogar mehr Kleidchen als Pullis entstanden sind. Aber das ist auch extra in der Anleitung erklärt. Dazu gibt es zwei verschiedene Vorderteile – einmal für kleinere Brüste wie meine (A – C Cup) und etwas vollere Brüste (ab D+ Cup). Die vielen Teilungsnähte sind sehr schnell genäht und versprechen eine super Passform sowie viel Spiel um den Schnitt an den eigenen Körper ideal anzupassen.

Achte nur drauf, dass du wie in der Anleitung erklärt einen bi-elastischen Stoff nimmst und die Grössenempfehlungen beachtest. Gerade Sweatstoffe und Stepstoffe sind da manchmal etwas fies und lassen sich fast bis gar nicht dehnen obwohl sie Maschenware sind.

Nun ist für mich Zeit um die Füsse hochzulegen. Also für eine Nacht zumindest. Morgen geht es nämlich direkt weiter um die nächsten Schnitte fertigzustellen und für euch vorzubereiten 😉

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Pully by Sewera
Stoff & Fotos von: muckelie
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

Schon seit Tagen sind die Fotos hier in die Mediathek geladen um endlich einen Beitrag dazu zu verfassen. Und dann ist es immer plötzlich spät Abends und Zeit für’s Bett. Dabei ist das neue Outfit vom Töchterchen doch soooo cool und ich will es unbedingt mit euch teilen!

Genäht hab ich ihr einen Pull*ee von Nipnaps, das Bär Panel ist ebenfalls von Nipnaps und ich bin ja ehrlich gesagt auch schon gaaaanz leicht traurig, dass es nun nicht für mich vernäht ist. Diesmal hab ich das Kind gar nicht erst gefragt ob es ihr gefällt sondern direkt vernäht. Und voll ins Schwarze getroffen damit, sie zieht den Hoodie direkt aus der frisch gewaschenen Wäsche wieder an bevor er in den Kleiderschrank kann.

Dazu gab es auch mal wieder eine neue Jeans, da ist seit mehreren Jahren schon die PhinoChino von FeeFee mein Lieblingsschnitt für die Kids. So schnell und easy genäht und vorallem mit dem breiten Bündchen oben lieben auch die Kinder ihre Hosen. Reissverschlüsse kennen sie schon gar nicht mehr, da wir keine Kaufhosen besitzen hier. Geht halt auch viel schneller und leichter beim Umziehen im Sport z.B. mit dem Bündchen.

Die Farbkombi finden wir beide übrigens auch absolut genial – endlich passt der Lila Jeans mal zu was. Nur diese Woche im Wald wurde die Hose dafür umso schneller schmutzig. Aber hey, dafür haben wir ja ne Waschmaschine und unsere Kleider sind zum tragen und dreckig werden da 😀

Für die Fotos sind wir mal zur Abwechslung in die Altstadt gefahren – da muss ich wohl öfters mal hin für Fotos. Das eignet sich nämlich super gut als Hintergrund.

Und was näht ihr gerade so?

 

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Pulli: Pull*ee by Nipnaps
Stoff Pulli: Bär Panel by Nipnaps
Schnittmuster Hose: PhinoChino by FeeFee

Ich habe es endlich geschafft – mein Rucksack ist tatsächlich noch dieses Jahr entstanden. Zeitweise hab ich ja gar nicht mehr damit gerechnet… Ich muss gestehen, obwohl ich den MuckSack ja echt uuuultra cool finde, weil da unter anderem auch so viel drin Platz hat, und auch unbedingt einen wollte – das mit dem Nähen war dann irgendwie ne andere Geschichte. Weil ich näh doch keine Taschen und Rucksäcke und ’solchen Kram‘. Und so kam es dann auch, dass ich das Ganze ziemlich lange vor mir hergeschoben hab.

Ausgedruckt hab ich den Schnitt von muckelie bereits während dem Probenähen. Und dann in den kommenden Tagen und Wochen all die schönen Exemplare der Mädels bewundert. Irgendwann hab ich dann auch Material besorgt oder besser gesagt, sogar einen Teil davon bekommen. Stoffwald war so lieb und hat mir den wunderschönen goldenen Canvas sowie das Kunstleder für den Boden zur Verfügung gestellt.

Ja und dann stand ich regungslos da wie ein Reh im Scheinwerferlicht. Und hab erst mal etwas anderes genäht. Und dann noch was. Und nochmals etwas. So sind die Wochen dann ins Land gezogen, der Schnitt und das Material immer weiter runter gerutscht auf meinem Zuschneidetisch, nur auf der To-Do Liste stand das ganze Projekt jede Woche auf’s Neue. Ihr merkt bestimmt schon – Rucksack nähen gehört da definitiv NICHT hin. Aber dabei ist der so wunderschön, extrem praktisch mit all den liebevollen Details die Susanne da für euch dazu gemacht hat und eigentlich ja auch gar nicht schwer zu nähen. Nur etwas zeitaufwändiger als andere Projekte vielleicht. Und vorallem keine Kleidung wie ich sonst so unter der Nadel habe. Ja stellt euch vor, ich hab es vorgezogen 8 Stunden lang von Hand winzig kleine Paillettenapplikationen anzunähen anstatt mich endlich mal an den Rucksack zu setzen. Das will schon was heissen.. 😉

Und dann war da im Hinterkopf immer dieses schlechte Gewissen weil ich doch längst hätte Fotos abliefern sollen von Stoff & Schnitt. Und stand immernoch davor und konnte mich nicht zum Anfangen bewegen. Ich versteh nun auch wie es anderen geht, die so vor einer Hose oder Jacke stehen. Schwierig ist es nicht, nur ein grosses Projekt. Zum Glück bin ich ja aber privat sehr gut mit Frau muckelie befreundet und so haben wir uns mal wieder zum Nähen getroffen. Und ich den nötigen Tritt in den Po gekriegt um den MuckSack mit ihr zusammen dann auch endlich mal zu machen.

Und schaut euch nur mal das fertige Teil an – ist er nicht ganz wunderbar geworden? Ich bin wirklich sehr, sehr zufrieden damit und weiss auch gar nicht mehr so genau, warum ich es denn so lange aufgeschoben hab. Okay vielleicht auch doch, ich hab nämlich jeden einzelnen Stich daran gehasst. Wirklich. JEDEN! Aber wie man sieht hab ich durchgehalten – weil ich ja wusste wie toll er sein wird, wenn der Rucksack fertig ist. Und nun hab ich ihn schon getragen und einige neidische Blicke erhalten. Ja genau, SO COOL ist er! Ein besonders Highlight ist der Reissverschluss auf der Seite, durch den man besonders leicht an den Inhalt kommt, gerade auch wenn man ihn noch über die eine Schulter hängen hat wie ich das ganz gerne mache. Das war bei meinem alten Rucksack (den ich tatsächlich noch aus der Schulzeit habe) nämlich immer total ätzend wenn ich nicht gut da dran gekommen bin.

Das Trinkflaschenfach muss auch einfach sein, ich gehör eh zu den Leuten die tendenziell zuwenig trinken und daher ist es umso wichtiger, eine Flasche voll Wasser oder Tee dabei zu haben. Und guckt mal, sie passt sogar perfekt dazu – ich hab nämlich vor einigen Jahren mal irgendwo eine in Gold ergattert <3

Überhaupt hab ich diesmal wirklich viel Liebe ins Detail gesteckt und mir gedacht: wenn ich das Ding schon mache – dann auch richtig. Mit allem passenden ‚getüddel‘. Auch wenn das in den Augen der Meisten von euch wohl nicht unter Tüddelkram geht, aber für meine Verhältnisse sind passende Kordelstopper und Endteile, Ösen und überall die passende Farbkombination sowie der tolle Regenbogenreissverschluss schon ziemlich viel. Sonst bin ich ja eher so der ’schwarz – grau – gold‘ Typ und hab eher selten etwas anderes an. Aber immerhin genau die Farben die hier auch am Rucksack sind, Bordeaux und Khaki find ich nämlich voll schön und angesichts dessen, dass ich kaum mit Farben spiele, mag ich die Kombi hier doch sehr und finde sie auch ziemlich gelungen…

Durch die dick wattierten Träger und den ebenfalls wattierten Rücken ist der Rucksack auch super angenehm zu tragen. Da ich ja absolut kein Taschenmensch bin (also ich hab zwar einen Handtaschenschnitt gekauft vor 1,5 Jahren und auch schon alles an Material zusammen – aber weiter als Schnitt drucken bin ich auch da noch nicht), trag ich ab sofort den MuckSack wohl ziemlich oft mit mir rum. Weil Rucksäcke mag ich. Taschen zwar auch, aber eher nicht so an mir.

So und wenn ihr nun nach dem langen Beitrag noch hier seid, dann kann ich euch Schnitt & Material nur empfehlen – ich bin nämlich voll und ganz zufrieden mit dem MuckSack und dem Canvas und weiss jetzt schon, dass noch zwei weitere folgen werden. Irgendwann dann. Wenn mich die Kinder dazu überreden können, ihnen auch je einen zu nähen 😉

Wie ist das bei euch so, was sind eure ‚Nähangst‘-Projekte die ihr vor euch her schiebt? Sagt mir jetzt bloss nicht, dass ich damit ganz alleine bin! 😉

 

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Rucksack: MuckSack by muckelie
Stoff: gesponsert von Stoffwald
Fotos: by muckelie