Vor vielen Jahren, noch während meiner Lehre zur Damenschneiderin, da hab ich die eine oder andere Wollhose für Kunden genäht. Damals wurde mir auch eingetrichtert, dass Wollhosen IMMER mindestens vorne gefüttert werden. Das dient dazu, dass der Stoff über die Knie nicht ausleiert und unschöne Dellen kriegt. Wenn ich also nach gut 10 Jahren schon mal Schurwolle in der Hand hab um daraus eine 20’s Pants zu nähen, dann auch richtig.

Nun da ich eigentlich nicht so sehr ein Wolle Mensch bin und es mich mit Wollstoffen nur schon mein Gedanken daran juckt,hab ich auch die Hinterhose gefüttert. Kann man, muss man aber nicht. Da das ja etwas ist, das über das man nicht so ganz alle Tage stolpert, hab ich den Prozess mal kurzerhand in die Anleitung mit aufgenommen. Um euch ein kleines ‚Extra‘ mitzugeben.

Mein Stoff hier ist so schön weich und fein, das fühlt sich super an und dank dem Futter kann ich mich auch super darin bewegen ohne an frühere kratzige Wollpullover denken zu müssen (ja ich bin jung, aber DAS kenn ich auch noch.. 😉 ). Der Nachteil am dünnen Stoff? Er zeichnet absolut alles ab, so bilden sich ab der kleinsten Bewegung natürlich auch ganz viele Bewegungsfalten. Aber stocksteif und ruhig zu stehen ist und bleibt nunmal einfach nichts für mich – schon gar nicht nur damit ein Kleidungsstück keine Falten aufweist auf den Fotos. Und wo unser Körper Falten bildet, da MUSS der Stoff darüber ja fast auch welche haben.

Mit einem guten Freund hab ich ja schon einiges gestritten was den Schnitt der Hose anbelangt – während ich die total sexy finde und der Meinung bin, dass die echt nen tollen Po zaubert, hat er mir verboten die in seiner Nähe anzuziehen. Nun denn, ich hoffe mal dass sie euch besser gefällt als ihm, ich selber fühl mich nämlich super wohl darin.

Auch ganz toll daran finde ich, wie wandelbar die 20’s Pants ist. Je nach restlichem Outfit kann sie sehr elegant und businesslike rüber kommen oder voll cool und eher in Richtung punk oder military gehen. Da ich in meinem Geschäft keinen Dresscode habe und auch in Jogginghose arbeiten kann, brauch ich kaum eine elegante Anzugshose. Die coole Variante mit den Boots hingegen, die ist absolut mein Ding. Was meint ihr, wie gefällt euch die Hose besser?

Ab sofort gibt es die 20’s Pants auch für euch als Schnittmuster zu holen – inklusive allen tollen Tipps wie dem Füttern, verschiedenen Taschenvarianten, optionalen Hosenträgern und entsprechend zwei verschiedenen Bundvarianten und vielen mehr.
Und ich geh in der Zwischenzeit dann mal noch fertig packen für die Creativa Zürich, an welcher ihr mich dieses Wochenende antreffen könnt.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Hose: 20’s Pants by Sewera
Schnittmuster Oberteil: Body by Sewera
Fotos: Wartenweiler Fotografie
Stoff: Stoffmarkt
Schuhe: Prada
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Ich habe es endlich geschafft – mein Rucksack ist tatsächlich noch dieses Jahr entstanden. Zeitweise hab ich ja gar nicht mehr damit gerechnet… Ich muss gestehen, obwohl ich den MuckSack ja echt uuuultra cool finde, weil da unter anderem auch so viel drin Platz hat, und auch unbedingt einen wollte – das mit dem Nähen war dann irgendwie ne andere Geschichte. Weil ich näh doch keine Taschen und Rucksäcke und ’solchen Kram‘. Und so kam es dann auch, dass ich das Ganze ziemlich lange vor mir hergeschoben hab.

Ausgedruckt hab ich den Schnitt von muckelie bereits während dem Probenähen. Und dann in den kommenden Tagen und Wochen all die schönen Exemplare der Mädels bewundert. Irgendwann hab ich dann auch Material besorgt oder besser gesagt, sogar einen Teil davon bekommen. Stoffwald war so lieb und hat mir den wunderschönen goldenen Canvas sowie das Kunstleder für den Boden zur Verfügung gestellt.

Ja und dann stand ich regungslos da wie ein Reh im Scheinwerferlicht. Und hab erst mal etwas anderes genäht. Und dann noch was. Und nochmals etwas. So sind die Wochen dann ins Land gezogen, der Schnitt und das Material immer weiter runter gerutscht auf meinem Zuschneidetisch, nur auf der To-Do Liste stand das ganze Projekt jede Woche auf’s Neue. Ihr merkt bestimmt schon – Rucksack nähen gehört da definitiv NICHT hin. Aber dabei ist der so wunderschön, extrem praktisch mit all den liebevollen Details die Susanne da für euch dazu gemacht hat und eigentlich ja auch gar nicht schwer zu nähen. Nur etwas zeitaufwändiger als andere Projekte vielleicht. Und vorallem keine Kleidung wie ich sonst so unter der Nadel habe. Ja stellt euch vor, ich hab es vorgezogen 8 Stunden lang von Hand winzig kleine Paillettenapplikationen anzunähen anstatt mich endlich mal an den Rucksack zu setzen. Das will schon was heissen.. 😉

Und dann war da im Hinterkopf immer dieses schlechte Gewissen weil ich doch längst hätte Fotos abliefern sollen von Stoff & Schnitt. Und stand immernoch davor und konnte mich nicht zum Anfangen bewegen. Ich versteh nun auch wie es anderen geht, die so vor einer Hose oder Jacke stehen. Schwierig ist es nicht, nur ein grosses Projekt. Zum Glück bin ich ja aber privat sehr gut mit Frau muckelie befreundet und so haben wir uns mal wieder zum Nähen getroffen. Und ich den nötigen Tritt in den Po gekriegt um den MuckSack mit ihr zusammen dann auch endlich mal zu machen.

Und schaut euch nur mal das fertige Teil an – ist er nicht ganz wunderbar geworden? Ich bin wirklich sehr, sehr zufrieden damit und weiss auch gar nicht mehr so genau, warum ich es denn so lange aufgeschoben hab. Okay vielleicht auch doch, ich hab nämlich jeden einzelnen Stich daran gehasst. Wirklich. JEDEN! Aber wie man sieht hab ich durchgehalten – weil ich ja wusste wie toll er sein wird, wenn der Rucksack fertig ist. Und nun hab ich ihn schon getragen und einige neidische Blicke erhalten. Ja genau, SO COOL ist er! Ein besonders Highlight ist der Reissverschluss auf der Seite, durch den man besonders leicht an den Inhalt kommt, gerade auch wenn man ihn noch über die eine Schulter hängen hat wie ich das ganz gerne mache. Das war bei meinem alten Rucksack (den ich tatsächlich noch aus der Schulzeit habe) nämlich immer total ätzend wenn ich nicht gut da dran gekommen bin.

Das Trinkflaschenfach muss auch einfach sein, ich gehör eh zu den Leuten die tendenziell zuwenig trinken und daher ist es umso wichtiger, eine Flasche voll Wasser oder Tee dabei zu haben. Und guckt mal, sie passt sogar perfekt dazu – ich hab nämlich vor einigen Jahren mal irgendwo eine in Gold ergattert <3

Überhaupt hab ich diesmal wirklich viel Liebe ins Detail gesteckt und mir gedacht: wenn ich das Ding schon mache – dann auch richtig. Mit allem passenden ‚getüddel‘. Auch wenn das in den Augen der Meisten von euch wohl nicht unter Tüddelkram geht, aber für meine Verhältnisse sind passende Kordelstopper und Endteile, Ösen und überall die passende Farbkombination sowie der tolle Regenbogenreissverschluss schon ziemlich viel. Sonst bin ich ja eher so der ’schwarz – grau – gold‘ Typ und hab eher selten etwas anderes an. Aber immerhin genau die Farben die hier auch am Rucksack sind, Bordeaux und Khaki find ich nämlich voll schön und angesichts dessen, dass ich kaum mit Farben spiele, mag ich die Kombi hier doch sehr und finde sie auch ziemlich gelungen…

Durch die dick wattierten Träger und den ebenfalls wattierten Rücken ist der Rucksack auch super angenehm zu tragen. Da ich ja absolut kein Taschenmensch bin (also ich hab zwar einen Handtaschenschnitt gekauft vor 1,5 Jahren und auch schon alles an Material zusammen – aber weiter als Schnitt drucken bin ich auch da noch nicht), trag ich ab sofort den MuckSack wohl ziemlich oft mit mir rum. Weil Rucksäcke mag ich. Taschen zwar auch, aber eher nicht so an mir.

So und wenn ihr nun nach dem langen Beitrag noch hier seid, dann kann ich euch Schnitt & Material nur empfehlen – ich bin nämlich voll und ganz zufrieden mit dem MuckSack und dem Canvas und weiss jetzt schon, dass noch zwei weitere folgen werden. Irgendwann dann. Wenn mich die Kinder dazu überreden können, ihnen auch je einen zu nähen 😉

Wie ist das bei euch so, was sind eure ‚Nähangst‘-Projekte die ihr vor euch her schiebt? Sagt mir jetzt bloss nicht, dass ich damit ganz alleine bin! 😉

 

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Rucksack: MuckSack by muckelie
Stoff: gesponsert von Stoffwald
Fotos: by muckelie

Was macht man bei 35 – 40 Grad am Besten? Ich bin da ja immer für eine Runde Schwimmen zu haben. Was mir allerdings bis vor kurzem gefehlt hat, war ein selbstgenähter Bikini dazu. Zwar hab ich schon Monokinis genäht, aber bislang noch keinen Zweiteiler. Da seit heute das Bralette Schnittmuster online ist, das sich nicht nur als BH sondern auch als Bikini ganz hervorragend eignet – ist ja wohl klar was ich mir da gemacht hab 😉

Einen tollen Lycra angeschnitten, hier und da etwas gebastelt, noch den Schnitt zum Untendrunter von muckelie als Höschen dazu hervorgekramt und zack – war der Bikini fertig. Ich finde er macht aus meinem eher bedürftig ausgestatteten Vorbau doch recht viel her. Der Bikini musste natürlich im Wasser fotografiert werden, dazu sind Töchterchen und ich diese Woche am Morgen ins Freibad gefahren und waren die ersten im Wasser. Soll ja sonst niemand auf die Bilder und den restlichen Tag ist das Becken jeweils ziemlich voll 😉

Zugegeben, etwas frisch war es am Morgen ja schon noch. Aber wir geniessen es grade beide sehr, dass wir dann ins Wasser können wenn alle anderen am Arbeiten und in der Schule sind. So haben wir auch Zeit zusammen etwas zu üben. Ich selber war ja schon immer eine totale Wasserratte, als Kind haben mich meine Eltern kaum aus dem Wasser raus bekommen wenn ich die Gelegenheit dazu hatte. Sie hätten wohl in den Ferien einen ganzen Tag lang einen Ausflug machen können und es wär mir kaum aufgefallen – ausser der gelegentlichen ‚komm mal bitte für 5 Minuten raus‘ Aufforderungen *kicher*

Nun ja, ganz so viel im Wasser bin ich heute nicht mehr, diese Saison hab ich meist eher ein Buch vor der Nase und liege im Schatten. Manchmal auch ein Skizzenheft und Stifte, ich hab nämlich noch ganz viele Nähideen im Kopf. Zunächst bekommt aber Töchterchen aus dem Stoff hier auch noch ein Bikini. Allerdings nicht nach dem Bralette Schnitt. Den nutz ich dafür in den nächsten kühlen Morgenstunden um mir noch einige weitere BHs und passende Slips zu machen. Die sind nämlich so wunderschön bequem und weich für alle, die wie ich keine Bügel & Polster im BH mögen <3 Und wer das jetzt auch möchte – den Schnitt gibt es bis und mit Montag zu 50% reduziert zum Einführungspreis als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Bikini: Bralette by Sewera
Schnittmuster Höschen: das für Untendrunter von muckelie
Stoff: Badelycra gesponsert von Nipnaps
Fotos: von Töchterchen
Location: Badi Laufenburg
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Ich fühle mich ja immer besonders geehrt, wenn meine Mama sich von mir etwas nach meinen Schnittmuster nähen lässt. Dann weiss ich, dass es nicht nur eine flippige Idee war die in meinem Kopf gut aussah, sondern auch durchaus Potential hat um eine Vielfalt an Näherinnen damit glücklich zu machen. Denn Mama und ich sind uns nun nicht gerade sehr ähnlich. Das mein ich auch nicht nur optisch, die gut 30 Jahre Altersunterschied machen auch geschmackstechnisch einiges aus.

Sie ist durchaus sehr modern und hat sich für die Fotos sogar in ein Paar meiner Highheels geschmissen, aber im engen Bleistiftrock und bauchfreien Top dazu kann ich mir sie nun beim besten Willen nicht vorstellen (und Mama will das auch gar nicht). 😉

Wie gut dass ich mit dem Summer Dress genau ihren Geschmack getroffen hab, so schön luftig & leicht die Figur umspielend fühlt sie sich super wohl in ihrem neuen Kleid. Deshalb durfte ich auch ein paar Fotos machen um mit euch zu teilen <3

Beim Fotos machen hab ich mich ein bisschen wie bei GNTM gefühlt – ‚Mama mach den Fuss mal so‘, ‚Mama dreh dich mehr zur Seite – nein nicht ganz so dolle‘, ‚Guck zu meiner Hand‘, ‚Deine Hand sieht aus als hättest du einen Krampf drin‘ – ja sonst steht sie eben eher mal hinter als vor der Kamera 😉

Na was meint ihr zu Oma Sewera – soll ich sie öfters vor die Kamera zerren? *hihi*

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: Summer Dress by Sewera
Stoff: Stoffmarkt
Schuhe: Diamond Heels
Fotos: von mir

Nachts kommen mir oft die besten Ideen. So hab ich vor kurzem von einem süssen Glitzershirt geträumt. Nun ich kann ja nähen, also musste ich mir natürlich ganz schnell so eines machen! Weil aber Glitzer alleine dann doch zu kitschig wäre für mich, musste das Braided Top mit Lederbändern als Träger etwas cooler gemacht werden.

Vorne brilliert das Shirt mit ganz vielen Pailletten und kleinen Perlen die ich darauf genäht hab. Dazwischen glitzern Hotfix Steinchen, die ebenfalls in liebevoller und sehr zeitaufwändiger Feinarbeit angebracht wurden. Es hat schon fast etwas meditatives an sich gehabt. Ich muss gestehen, in meinem Traum hat das ganze noch viel mehr geglitzert. Aber irgendwie bin ich dann doch nicht so ganz der Typ um in vielen Farben und dicht an dicht in Blingbling übersät rumzulaufen 😉

So ist das ganze nun ein – in meinen Augen – ziemlich praktisches Teilchen für viele Möglichkeiten geworden. Ganz lässig mit Jeans und Sneakers kombiniert lässt es sich toll im Alltag tragen. Kombiniert mit Highheels, Make-up und meinem funkelnden Haarband hier eignet es sich hervorragend als Partytop. Aus dem angenehmen Viscosejersey fällt es auch sehr leicht und luftig für die kommenden heissen Tage diesen Sommer. Auf jeden Fall hat es das Braided Top hier schon mal in die Favoriten für Festivals und Sommerparties geschafft.

Um den Partylook noch etwas mehr zu betonen, hab ich auch mal wieder zu meinen absoluten Lieblingsschuhen gegriffen. Diese sind über und über mit Glitzer bedeckt <3
Das Schnittmuster vom Shirt hab ich am Saum etwas abgeändert mit einer gebogenen Linie, dadurch fällt es noch etwas lockerer. Damit ihr euch auch so ein hübsches Top nachnähen könnt, gibt es das Braided Top als #SchnittderWoche zum halben Preis für euch. Auch wenn es mein erster Kleiderschnitt ist, den ich veröffentlicht habe – wie ihr seht, näh ich ihn immernoch sehr, SEHR gerne! Und schnell gemacht ist es erst noch, wenn man sich dann nicht beim tüddeln soviel Zeit verschenkt 😉

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Shirt: Braided Top by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: muckelie
Schuhe: Louboutin
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Manchmal fühl ich mich, als würde mich das Gewicht aller Aufgaben und Sorgen zu Boden drücken. Heute aber trag ich es mit Leichtigkeit auf zwei Händen. Inklusive Eigengewicht. Ja ich weiss schon, mein Bauch wird gequetscht. Das hat man davon, wenn man im bauchfreien Top Fotos machen will 😉 Aber es geht eigentlich ja vorallem um die neue Hose. War mal wieder an der Zeit für eine Sporty Leggings.

Da über die letzten Wochen & Monaten immer mehr meiner Jeans irgendwo Risse bekommen haben oder der Reissverschluss kaputt ging, bin ich schon länger hauptsächlich in Leggings anzutreffen. Egal ob beim Joggen oder Einkaufen. Sie sind halt auch einfach super bequem. Und dann erst noch so schnell genäht.. Ich näh da ja immer ein Gummiband direkt dran, als Bündchen. Diesmal hab ich eins mit Animal Print gefunden in meinem Lager und finde es richtig toll <3

Dazu dann also kurz vor knapp noch Bilder gemacht, gestern Nachmittag, bei gerade einsetzendem Nieselregen und eisiger Biese. Der Plan war ja, die Reckstange unsicher zu machen. Ging nicht, weil die Hände vor Kälte gezittert haben und ich wohl keine einzige Umdrehung hingebracht hätte. Also müsst ihr euch mal mit ganz wenig Fotos abfinden. Aber ein kleines Outtake vom Versuch hab ich euch wenigstens noch. Damit ihr lachend in den Tag geht 😉

Ja ganz nach dem Motto ‚gewollt aber nicht gekonnt‘, stell ich mich hier doch eher etwas ungeschickt an für die Bilder. Auch das kommt vor. Öfters sogar, als dass ihr vielleicht denkt 😉 Dazu kommt der Perfektionismus, da sieht man auf einem Foto den Abdruck der Unnerbüxe, auf dem nächsten ist der Hals unnatürlich verdreht und beim letzten drückt es das Fett aus allen Kurven raus. Die Bilder schaffen es nur sonst nie auf den Blog. Weil hier aber nur mein Po breitgedrückt wird von der Stange, lass ich euch das mal zum #SchnittderWoche da und hoffe ihr freut euch darüber, die Sporty Leggings diese Woche zum halben Preis ergattern zu können <3

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Schnittmuster Shirt: Simply Raglan Shirt by Sewera (grosszügig gekürzt)
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Ich liebe Bodys

Sie sind so schön nützlich, gerade jetzt in der doch sehr kalten Jahreszeit.. Warme Nieren, nix von Bauchfrei nur weil man sich mal eben kurz streckt.. Es war also dringend an der Zeit, mal wieder ein neues Exemplar zu nähen! Und dieser Strickstoff im Leoprint hat es mir dafür angetan.

Für die Fotos hab ich meinen Freund genötigt mit den Worten: Wenn sie gut werden, darfst du mir den Fummel dann auch ausziehen.. (wir sind ja hier alle erwachsen, dann darf man das sagen. Oder?) *kicher* Nun, zumindest lustig war es! Und das Bett ist auch mal wieder aufgeräumt worden. Wie das bloss kommen konnte, dass sich da soviel angesammelt hat? Fernbedienung, Taschentücher, Stecker für alle möglichen Geräte, hier eine Salbe, dort eine Creme und eine ganze Sammlung an Haargummis 😉

Und nun zum lustigen Teil 😀 Ich hab’s ja eigentlich schon immer gewusst, nun aber auch von meiner besseren Hälfte bestätigt bekommen. Ich habe versucht sexy zu gucken. Ich zitiere meinen Männe: #SchatzdusiehstausalshättestdueinenSchlaganfall. Yoah, hat in einem Lachflash meinerseits geendet. Sexy ist das Bild mal so ganz und gar nicht, dafür zu 100% ich – wie ich halt eben bin 😉 Und ihr sollt gerne auch lachen dürfen ab meinen Bildern!

Zu guter Letzt dann nochmals meine allabendliche Beschäftigung: lesen. Ich LIEBE lesen nämlich <3 Hab ich als Kind schon, lange Zeit etwas vernachlässigt und nun wieder damit angefangen. Gelesen werden die Schulbücher meiner Kids, wir haben sie aus Amerika bestellt und es wird alles mittels Geschichten übermittelt. Ganz und gar mein Geschmack, damit bleibt das Wissen nämlich viel besser im Kopf! Und bald bekomm ich hoffentlich einige Bücher auf Französisch ausgeliehen, das bin ich nämlich so ganz nebenher auch am lernen.

Und damit ihr neben einem Lacher auch noch was von meinen Fotos habt, gibt es den Body als #SchnittderWoche und somit um 50% reduziert.

Kuschelt euch schön warm ein bei diesem Wetter <3
Eure Carina

 

Schnittmuster: Body by Sewera
Stoff: Ich glaube der war mal vom Stoffmarkt..
Fotos: Freund – Ort: Im Bett 😀
Zu sehen bei: Du für Dich am Donnerstag, SewLala

 

Waldelfen und Hoodies

Vor kurzem hab ich euch ja die Geschichte vom Kennenlernen meines Freundes und mir erzählt.. Nun bei unserem ersten Treffen waren wir verkleidet – Mottoparty. Er als Nerd, ich als Waldelfe. Als ich da einen Plott für meinen neuen Pulli ausgesucht hab, ist mir die Waldelfe von Piexsu direkt ins Auge gestochen und ich wusste: DIE muss es werden! War ja auch grade irgendwie naheliegend 😉

Nun was soll ich sagen, ich bin total verliebt in den Plott! Ich weiss schon, das sagen viele wenn sie etwas neues haben – schockverliebt soll da der Fachbegriff sein *kicher*
Diesmal ist es bei mir aber wirklich so! Und nicht nur dahin geredet.. Sie ist so schön filigran und eben elfenhaft, die Zeichnung. Und doch nicht zu kitschig. Genau mein Ding eben 😉

Als Untergrund musste mal wieder ein Nameless Hoodie herhalten. Ist ja nicht so, dass ich keine Pullis in meinem Schrank hätte. Brauchen würd ich also genau genommen gar keine neuen Klamotten. Es ist aber so, dass ich unbedingt einen neuen Hoodie WOLLTE. Und zwar genau aus diesem sehr dunklen Sweat. Er ist extrem dick und kuschelig, so sehr dass mir noch nicht mal kalt war heute morgen beim Fotos machen. Fragt mich nicht woher ich den habe, der lag schon ziemlich lange in meinem Schrank. Und jetzt mag ich ihn nicht mehr ausziehen <3

In letzter Zeit wurde ich öfters gefragt wie das denn so sei mit Kind zuhause, da muss ich ja immer für sie da sein und habe gar keine Zeit mehr für mich. Ob sie mir denn nicht auf die Nerven geht? Ganz ehrlich: NEIN! Seit meine Tochter dank Homeschooling zuhause ist, verstehen wir uns tatsächlich besser, es gab seither noch keinen einzigen Streit! Und wer sagt denn, dass nur ich für sie da sein muss? Ich finde es ja auch ganz praktisch, dass ich sie morgens mit in den Wald schleppen kann für Fotos. Macht sie übrigens ganz freiwillig 😉 Dafür gibt es nämlich eine Pause vom lernen und die tut ihr (und wohl so ziemlich allen Kindern..) gut zwischendurch. Einmal kurz frische Luft schnappen, warten bis Mama fertig gebloggt hat und dann voller neuer Energie ins nächste Fach.

Inzwischen ist mein Popo auch wieder mehr oder weniger trocken – so im nassen Laub war das kurzzeitig nämlich schon etwas unangenehm. Aber ich wollte eben unbedingt im Blättermeer sitzen für ein paar Fotos 😉 Wahrscheinlich ist mein Lachen aber deshalb etwas verkrampft. Oder weil die Grippe sich sehr hartnäckig hält und ich noch immer nicht ganz fit bin. Aber dafür gibt es ja Tee und Schoggi. Und damit ihr von meinem ganzen gebrabbel hier auch etwas habt, gibt es den Nameless Hoodie übers Wochenende zum halben Preis! So von wegen Schnitt der Woche und so.

Bussi,
Eure Carina

Schnittmuster Pulli: Nameless Hoodie by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: Tochterkind
Waldelfen Plott zur Verfügung gestellt von: Piexsu
Stoff: Ausgegraben im Lager
Zu sehen bei: Sewlala, Du für Dich am Donnerstag

X-Form

Mit einem X wird die Taille ganz speziell betont. Oder wenn nicht ganz so ausgeprägt vorhanden, dann wird sie optisch damit schmaler gezaubert. So zumindest der Gedanke hinter meinem neuen Design. Erst als X-Mas Dress angedacht, aber ich will ja nicht, dass sich dann niemand mehr getraut, das Kleid an Nichtweihnachtstagen zu tragen *kicher*
Die Teilungslinien sind aber nicht nur hübsch, sie verstecken auch ganz praktisch einen Brustabnäher. Dieser zaubert entweder für kleinere oder grössere Oberweite eine tolle Form.

Taille verschmälern

Besonders mit den schwarzen Einsätzen an den Seiten wird aus dem Kleid ein richtig toller Hingucker. Es gibt dazu einen geraden Saum oder den hier genähten ‚V-Saum‘, ebenso einen V-Ausschnitt oder Rundhalsausschnitt. Jeweils mit Beleg genäht für ein schönes und edles Finish.

Schon neugierig auf den neuen Schnitt? Er ist absolut wintertauglich, hier aus Romanit genäht, geht er auch ganz prima aus elastischen Sweatstoffen. Für den Sommer (wenn er dann endlich wieder kommt..), lässt sich das Kleid aber auch prima mit kurzen Ärmeln nähen 🙂

Für die Fotos hab ich das Tochterkind in den Wald geschleppt und ständig irgendwelche Anweisungen gegeben. Entsprechend ist wohl auch mein Gesichtsausdruck nicht ganz so entspannt. Aber sie macht das schon echt toll! Wir haben auch gleich die Gelegenheit genutzt und etwas zu unserem aktuellen Realienthema (Biologie, NaturMenschGesellschaft, in meiner Kindheit noch als HLK -> Heimats- und LebensKunde bekannt) gelernt. Wir haben nämlich ganz viele Eicheln am Boden gesehen. So wird bei uns lernen ganz einfach in den Alltag integriert 😉 Nur so am Rande als Info für alle, die sich für unser Homeschooling interessieren..

Jetzt aber zum für viele wahrscheinlich besten Teil des heutigen Beitrags:

Ich suche nämlich wieder mal Probenäherinnen! Was das Kleid alles beinhaltet habt ihr ja schon gelesen, wenn ihr in den nächsten 3 Wochen Zeit und Lust habt, ein X-Dress in Grösse 32 – 50 für euch zu nähen und damit auch euer Weihnachtsoutfit bereits abzudecken, dann bewerbt euch gerne direkt hier unter diesem Beitrag oder auf Facebook oder Instagram bei den entsprechenden Beiträgen.
Gebt bitte dazu eure Homepage (Blog, FB, Insta..) an. Egal ob 3 Fans oder 3000, ich möchte mir einfach ein paar eurer Bildchen angucken. Darauf leg ich nachwievor grossen Wert!

Ich freu mich schon auf euch –

eure Carina
<3

Fotos: Tochterkind
Kleid: X-Dress (coming soon)
Stoff: Romanit (privates Lager)

Fotos im Wasser – Tierplott

Vor ein paar Wochen haben Töchterchen und ich das schöne Wetter genutzt um eines ihrer Ee*sy Tees zu fotografieren. Anlass dazu war das Probeplotten für BlueB.ch. Das Set Plotterdatei Maritim hat mich sofort begeistert, besonders das hier gezeigte Seepferdchen. Im Sommer war ich an einem Festival, welches bereits zum Ticket eine Seepferdchenkette (eine Trillerpfeife) mitgeliefert hat und auf der Mainstage ebenfalls ein riesengrosses Seepferd hatte. Ihr seht weshalb es mir dieses Motiv besonders angetan hat? Für die Fotos durfte das Tochterkind auch meine Kette ausleihen – das passt doch einfach super toll zusammen <3

Summer Time – oh wir vermissen dich schon wieder, jetzt wo es langsam kälter wird und vorallem die Tage soviel kürzer. Nichts desto trotz möchte ich euch die Fotos natürlich nicht vorenthalten. Das Motiv ist so schön filigran und für mein Mädchen wie gemacht. Auch sie mag das Wasser inzwischen richtig gerne und könnte Stunden darin verbringen.

Apropos Wasser, darin musste ich mich ganz schön verdrehen für die Fotos. Die Kamera sollte ja nicht nass werden. Bei meinen Haaren und Kleidern war das dann ein anderes Thema. Die haben danach sehr wohl getrieft. Dank des sehr warmen Wetters während des Shootings, war das aber zum Glück kein Problem. Das Kind musste ich stellenweise auf dem Rücken tragen, damit sie von einem trockenen Flecken zum nächsten gekommen ist. Wenn Mama schon so hohe Ansprüche hat, muss sie ja auch was dafür tun *kicher*.

Ich hoffe, wir können euch mit unserem Look etwas inspirieren.

Eure Carina

 

Plotterdatei: Maritim von BlueB.ch
Schnittmuster: Ee*sy Tee von Nipnaps