, , , , ,

Plissee Rock – ein edles Outfit

Chic in Zürich

Plissee ist so eine Sache für sich, ich mag das zum angucken und tragen total gerne. Nähen ist dann wieder ein ganz anderes Thema. Ich will mal so sagen: es hat glaube ich eine dreistellige Zahl an Stecknadeln gebraucht…. Das Ergebnis ist ja aber das was zählt. Und das finde ich wirklich sehr chic. Plissee ist in meinen Augen einfach grundsätzlich immer ziemlich edel und genau so sollten dann auch die Fotos werden.

Peppiger Blickfang

Als die Anfrage von Atelier Lotte Martens kam, ob ich einen Stoff und dazu passendes Gummiband zu einem Rock vernähen möchte, hab ich mich echt riesig gefreut. Die handprinted Stoffe und Accessoires sind einfach ein Traum! Bei der Wahl des Gummibandes hab ich mich überraschen lassen. Der neongelbe Gummi knallt so richtig im Kontrast zum schwarz-silbernen Plisseestoff. Zuerst war ich ja zugegebenermassen etwas unsicher ob ich das ganze wirklich so elegant umsetzen kann wie ich es mir erhofft hatte.

Outfitwahl – keine leichte Sache

Den Rock nähen war aber nur der erste Schritt. Danach ging es an den Rest des Outfits. Da ich wie meist mal wieder eher knapp in der Zeit war und somit erst am Vormittag angefangen hab, musste es schnell gehen. Diesmal tat ich mich bei der Wahl des passenden Oberteils etwas schwer. Wie gut, dass ich da einen lieben Chat mit Familie habe. Kann man ja mal fragen was sie davon halten. Nun, die von ihnen geäusserten Vorschläge waren grösstenteils für den Allerwertesten, zwischendurch wusste ich nicht recht ob ich nun lachen oder weinen soll ab den Inspirationen die sie mir geschickt haben. Ein Bild mit schulterfreiem Shirt hat mich dann aber doch sehr überzeugt und so hab ich den offshoulder Body rausgekramt, den ich anfangs Jahr als Mix aus dem Body Schnitt und dem Valentine Dress Schnittmuster zusammengebastelt hab.

Sewera in ganz Edel

Mit Perlenschmuck den ich von Oma geerbt hab und meinen Lieblingshighheels musste dann nur noch die Frisur dazu passen. Ich hab mich da an was ganz neuem für mich probiert, einer Banane. Die Haare ganz elegant nach hinten stecken und einwickeln, darüber eine halbe Dose Haarspray – fertig. Leider hab ich gar kein Foto welches zeigt wie die Frisur von der Seite oder Hinten aussieht. Nun ja bis auf ein Instafoto welches bereits während dem Shooting entstanden ist.

Für die Fotos hab ich mich mit Michela von Stjärnmönster, Franzisca von Brennnesselein und Kathrin von Naadisnaa getroffen. Also genau genommen waren wir alle vier eingeladen zu einer Besprechung für den Bloggercorner an der Creativa in Zürich. Da wir uns bereits vorher kannten, hab ich alle mal kurz angeschrieben und wir haben uns dann etwas eher verabredet. Eben unter anderem weil ich noch Fotos brauchte. Witzig war es, soviel kann ich dazu verraten 😉 Und ich freu mich, weil ich mal einen anderen Hintergrund habe, nämlich die Gebäude um die Messe Zürich herum.

Und über meinen neuen Rock freu ich mich auch richtig dolle, inzwischen hab ich ihn auch ganz léger mit Croptop und Flipflops getragen. Macht sich also auch im Alltag super!

 

Mit spätsommerlichen Grüssen,
Eure Carina
<3

 

Stoff Rock & Gummiband: Gesponsert von Lotte Martens
Schnittmuster Shirt: Body & Valentine Dress kombiniert
Schuhe: Louboutin
Fotos: Stjärnmönster & Brennnesselein
Schmuck: von Oma geerbt
Location: Messe Zürich

, , , ,

Leder & Leinen – ein Reitkleid

Weil ich eben doch ein Mädchen bin…

Ich mag Pferde. Welches Mädchen schon nicht. Also stand auch schon laaaaange mal ein Shooting mit Pferden an. Als ich die Anfrage bekam, um diese Stoffe hier von Stoffwald zu vernähen, hat sich in meinem Kopf auch sofort ein Kleid von Zauberhand gezeichnet. Nun ja fast, die Skizze zum Schnitt stand eigentlich schon länger und hat nur noch auf die Umsetzung gewartet. Da kam mir die Kombi aus Kunstleder und Leinen gerade recht.

Deep V-Back

Auch ein schöner Rücken kann entzücken, wie man so gerne hört.. Das sollte es bei diesem Kleid auch mal wieder geben, bekanntlich mag ich ja ganz gerne meinen Rücken zeigen. Wenn dabei noch ein Pferd so charmant in die Kamera guckt, dann geht zwar der Fokus etwas verloren, aber das sieht trotzdem ganz süss aus finde ich 😉

Die Pferde hab ich mir geliehen, für eigene fehlen momentan leider Platz, Zeit und Geld. Ist ja schon ziemlich viel Arbeit, ich hör mir das öfters mal bei Freunden an. Aber dafür darf ich sie besuchen, zwischendurch auch mal drauf sitzen. Oder eben wie hier dann für Fotos halten. Da mich das Kleid etwas an ein Cowgirl erinnert und die nicht etwa nur auf Kühen sitzen (wie der Name ja so schön vermuten lässt), sondern viel mehr auf Pferden durch die Gegend reiten, hab ich dem Kleid auch für mich mal den Arbeitsnamen ‚Cowgirl Dress‘ gegeben.

Passend zum Outfit hab ich mir dann auch die Cowboy Stiefel von Mama geschnappt und mich reingezwängt. Da mein Papa absoluter Country Fan ist und ich als Kind schon sehr viel mit Western und Countrymusik in Berührung kam, ist auch meine Mama nicht um das Thema herum gekommen. Entsprechend gibt es da das eine oder andere Accessoire, welches ich mir dann genau in solchen Situationen leihen kann <3

Vorneweg gleich: Normalerweise trage ich natürlich einen Helm beim Reiten! Das hätte hier aber nicht so gut gepasst, die Pferdehalterin war direkt am Bildrand und wir auf einer sehr kleinen Weide. Also auch ohne Schutz ziemlich sicher.. Unter dem Kleid trag ich auch ein paar kurze Leggings, damit es dann so ganz ohne Sattel nicht allzu unbequem ist auf dem Ross. Und weil ich mich damit um einiges wohler fühle.

So ein ‚auf dem Pferd kuschel Foto‘ wollte ich schon lange mal, ist dann aber gar nicht so einfach. Die Gesichtszüge lassen das so am Rande erkennen *kicher* Das Pferd hat aber ganz brav und geduldig mitgemacht <3

Mit dem hier genähten ‚High-Low‘ Rock hab ich auch volle Bewegungsfreiheit, was gerade bei eher ungewöhnlichen Tätigkeiten im Kleid sehr von Vorteil ist. Das Leder hält das Oberteil schön zusammen, wenn auch der Schnitt später dann für leicht dehnbare Materialen angedacht ist. Und hier kommt nun ihr ins Spiel:

Nach einer langen Sommerpause suche ich nämlich mal wieder ein paar Tester für meinen neuen Schnitt. Die Eckdaten dazu:

  • Schnittmuster in den Grössen 32  – 46
  • Genäht aus leicht elastischer Webware (wie z.B. Stretchsatin, weicher Stretchjeans oder im schrägen Fadenlauf geschnittene feste Stoffe)
  • Oberteil mit spezieller Schnittform – die Abnäher gehen zur Mitte hin in eine Naht. Passend für Körben A/B und C/D
  • Zwei Rückenvarianten – tiefes V wie hier auf den Fotos oder hochgeschlossen
  • 2 Rockweiten (schmal anliegend oder Halbkreisrock)
  • Zusätzliches Schösschen für den schmalen Rock
  • Genäht wird während ca. 3 Wochen, ihr solltet Probestoff zur Hand haben und bis zur ersten Passformkontrolle den finalen Stoff bestellen können (benötigt wird je nach Version ca. 1.2 – 1.7m Stoff)
  • Ich lege besonderen Wert auf hübsche Fotos, diese können auch mit dem Smartphone geschossen werden, solange sie ansprechend aussehen. Tipps gibt es in der Probenähgruppe.

 

Na, hab ich dein Interesse geweckt? Dann gerne jetzt bewerben hier im Blog oder unter dem dazugehörigen Beitrag bei Facebook oder Instagram. Bewerbungsende ist Freitag der 21.September 2018 um 20.00 Uhr.

 

Ich freu mich auf euch und lass euch noch ein Bild da
Eure Carina
<3

 

 

Schnittmuster: coming soon
Stoffe gesponsert von: Stoffwald (Kunstleder & Leinen)
Fotos by: Sarah
Pferde geliehen von: anninanni
Schuhe geliehen von Mama