,

Braided Dress

Bald ein Jahr schon gibt es meinen ersten Kleiderschnitt, ja doch eine ganze Weile ist das nun schon. Viel ist seither passiert, im Hinterkämmerchen arbeite ich fleissig am nächsten Kleiderschnitt (soviel mag ich schon mal verraten, es wird wieder extravagant!). Was mich aber doch irgendwie etwas freut ist, dass ich meine alten Sachen noch immer mag, bin ich doch sonst eine von denen, die immer etwas Neues brauchen 🙂

Darum hab ich nun meine Kleidchenvariante von ‚Braided Top‘ (oder in meinem Fall ‚Braided Dress‘) hervorgeholt und neue Fotos gemacht. Zwar war ich damit schon vor Veröffentlichung vor der Kamera, aber wie das nun mal so ist, sind die Bilder natürlich längst im grossen schwarzen Loch auf meiner Festplatte verschwunden.

Mit dem ganz zauberhaften Hintergrund aus unseren Ferien konnte ich auch meinen Papa erneut hinter die Kamera zerren, und erneut bin ich doch ganz erfreut über die Ergebnisse – den Job darf er weiterhin behalten 😀 (Seine ersten Versuche siehst du hier beim Monokini)

Hier nun also Naturschutzgebiet mit Highheels:

Neusiedlersee Naturschutzgebiet

Sie machen im Burgenland das mit dem Umweltfreundlichen Strom perfekt vor – Windräder so weit das Auge reicht, wenn auch auf dem Bild nur schwach erkennbar am Horizont..

hayballs

Ich bin ja ein sehr naturverbundener Mensch und geniesse solch friedliche Anblicke wie diesen hier sehr <3

old boat in nature

Nun da es ja aber eigentlich um das Kleid geht, hab ich natürlich davon auch ein paar Fotos 😀 Mögt ihr euch noch an die Frisur von meiner Tochter aus dem letzten Post erinnern? Ich mag das an mir genauso gerne, wer mich privat antrifft, sieht mich sehr oft mit geflochtenen Haaren.

It's cherry time

So schön wie es da ist, da kann man einfach nur glücklich sein und von einem Ohr zum anderen strahlen 😀

filigrane back knotted fashion

Und nochmals ganz nah für euch: Das Highlight des Schnittes, eine von unzähligen Möglichkeiten für einen Rücken als echten Hingucker.

Man beachte mal meinen leicht geröteten Rücken nicht zu sehr, das war ja bis am nächsten Morgen schon wieder weg und ich ein kleines Stückchen brauner 😉

Der Ausschnitt, resp. die Träger sind übrigens absichtlich ein Stück länger, ich mag das wenn das ‚Untendrunter‘ etwas hervorblitzt – in diesem Fall hier ein Bandeau-Top aus Spitze, welches ich oft anstelle eines BHs trage (ich hab ja nix mehr was man stützen müsste oder könnte 😉 ).

Nun denn, das war’s auch schon wieder, ich freu mich über eure Kommentare 😀
Eure Carina <3

, ,

Sunshine Knotenkleidchen

Im Grunde war das Kleidchen ‚Sunshine‘ von klecksMACS ja schon lange abgelichtet. Nun gut, da der Papa die Bilder gemacht hat und dabei das erste Mal hinter meiner neuen Kamera gestanden hat, könnten sie wohl besser sein. Aber unsere Prinzessin geniesst es wenn er da ist so sehr, dass sie (fast) alles macht was er von ihr verlangt. Und wenn das ‚mit dem neuen Kleid für Fotos im Garten rumhüpfen‘ ist, dann entstehen doch auch immer wieder ganz wunderbare Schnappschüsse <3

Ich hab euch heute noch ein ‚making off‘ Foto von ihrer Frisur dabei, wir mögen ja ganz gerne jegliche Flechfrisuren, da hält sie auch immer super still und freut sich immer, wenn ich ihr einen französischen Zopf oder ähnliches mache 😉

dotted dress sunshine happy girls dress braided hair

 

Das Sunshine Kleid ist aus leichtem Viscose-Voile genäht, mit einer Lage Batist gefüttert und schwingt bei den aktuellen Sommertemperaturen ganz leicht um die Beine.
Mit der feinen Lochspitze am Saum hat ‚Sunshine‘ hier aber dennoch etwas Halt und fällt ganz schön, ausserdem wird der Saum etwas betont.
Das Kleidchen ist superschnell zu nähen und perfekt für leichte Sommerstoffe. Dank der Knoten an den Schultern lässt es sich auch ohne Reissverschluss ganz leicht über den Kopf ziehen.
Der Zopf ist hier aufliegend geflochten (also eigentlich einfach ‚verkehrt herum‘), das ist eine meiner Lieblingsvarianten und trag ich selber auch ganz oft 🙂
Verratet mir doch mal, was sind eure Lieblingsfrisuren für eure Mädels?

Eure Carina
:-*

Verlinkt bei ‚Meitlisache

 

,

Monokini selbst genäht

Wasser – Strand – Sonne – Sommer – was neues anzuziehen? Ja klar, für dieses Jahr hab ich mir Badeanzugstoff besorgt und ein Monokini genäht (ein Monokini besteht aus Badehöschen und eine Oberteil, welche durch einen Stoffstreifen, Ringe oder Bänder miteinander verbunden sind).

Nein, ich muss euch leider gleich enttäuschen, denn ich hab euch kein Schnittmuster dafür, zumindest keines für einen Badeanzug für Erwachsene. Als Vorlage hab ich aber ‚Das für Untendrunter‘ von Muckelie und meinen ‚Hold’n’Sporty‘ genommen. Das waren aber wirklich nur die Grundlagen, der Rest ist komplett Freestyle gearbeitet, ich hab mir noch nicht mal einen Schnitt für die Kurven gemacht, die hab ich gleich mit dem Rollschneider zurechtgemacht 🙂

Dabei herausgekommen ist das:

Monokini Strandshooting

Ich musste da einfach mal so ne ‚typische‘ Strandshootingpose machen – ohne ging irgendwie nicht :p

Splash at the lake

Aber eigentlich bin ich doch eher der ‚Spasstyp‘, also hab ich ne Runde mit dem Wasser gespielt – übrigens um 7 Uhr morgens 😉

wet beauty

Die Fotos hat mein lieber Papa gemacht, dafür dass er schon Jahre nicht mehr hinter einer guten Kamera gestanden hat (seine eigene Aussage), behaupte ich doch mal, dass er das ganz klasse gemacht hat!

tattooed back at beach

Ich hab mich hier übrigens entschieden, auf jegliche Retouche zu verzichten, nach den ziemlich stark bearbeiteten Bilder von den Schlübbis wollte ich euch doch mal zeigen dass auch mein Körper so einige Dellen, kleinere und grössere Pölsterchen und Flecken hat. Also diesmal ganz nach dem Motto #nofilternomakeup mal mein ganz natürliches ‚ich‘. Ganz besonders nachdem ich ja im letzten Beitrag zum Backless Top schon meine Meinung zu Make-Up gesagt hab, da halt ich mich doch auch mal komplett dran, hier ist nämlich noch nicht mal Mascara im Einsatz 😀

Jaja, also jetzt habt ihr schon wieder jede Menge Haut gesehen, diesmal ohne ‚Weichzeichner & Verflüssigen‘-Filter, sondern ganz PUR.
Wie gefällt euch das Monokini und mein ‚in Szene setzen‘ diesmal so? Ich freu mich auf eure Rückmeldungen <3

Mit einem grossen Bussi für euch alle verabschiede ich mich schon mal zu RUMS, wo ich gleich noch etwas stöbere was alle anderen Mädels so traumhaftes gezaubert haben :-*

Eure Carina

,

The Backless Top

Ich hab euch ja noch gar nicht von der SEW! 2015 erzählt, hab ich eben gemerkt.. Also mit über 150 anderen Nähverrückten durfte ich einen ganzen Tag lang quatschen, lecker essen und den fleissigen Nähbienchen über die Schulter gucken! Ja das war wirklich so ein superduper Erlebnis für uns ‚Nähweiber‘, kann ich jeder nur empfehlen zum an so einem Treffen mal teilzunehmen 😉

Warum ich darauf zu sprechen komme? Wir (Fabienne von Faybee und Nadja von LiaEl) sind nämlich schon einen Tag früher angereist und haben uns in unseren Zimmern breit gemacht. In der Pension hatte ich das Vergnügen Theresa von resathe und ihren lieben Papa kennen zu lernen. Gemeinsam sind wir essen gegangen und haben danach einen Abstecher in den Olympiapark in München gemacht. Da sind dann auch die Fotos entstanden, die ich euch heute zeigen möchte – vielen Dank Resa :-*

 

Sitting at Olympiapark-lake in Backless Top

Wunderschön war es da, auch wenn es etwas viele Mücken hatte für meinen Geschmack, die mögen nämlich mein Blut ganz gerne :/ Also die kleinen schwarzen ‚unscharfen‘ Flecken die da über dem Wasser schwirren, das ist kein Schmutz auf der Linse, das sind alles Blutsauger! 😉Backless Top dancing

Hach so schön tanzen lässt es sich in dem Top, dank der grossen Kellerfalten die ich mir dran gebastelt habe, dreht es sich auch wunderbar. Backless Top at Olympiapark

 

Und dann natürlich noch der Rücken dazu – ist ja schliesslich das ‚The Backless Dress‚, einfach statt dem Rockteil mit einer Eigenkreation zu einem Top verkürzt.

Ich bin da übrigens mal wieder ganz natürlich unterwegs, ohne jegliches Make-Up, was mir persönlich auch gar nicht schlecht gefällt. Klar etwas Mascara sieht ganz hübsch aus, aber nachdem ja sich nun unzählige Fotos nach dem Motto ’nur halb soviel Make-Up‘, sprich nur eine Gesichtshälfte schminken, im Internet kursieren, muss ich da doch auch mal meinen Senf dazu abgeben 😉 Also ich steh ja dazu, dass ich da voll und ganz für ‚weniger ist mehr‘ vote, ich mag Natürlichkeit nämlich viel lieber wie Tonnen an Puder, Rouge und was es sonst noch so alles gibt! Was nicht heisst, dass ich das nie benutze, aber eben nur wenn ich gerade Lust und Zeit habe, was eher selten vorkommt 😀

So, das war dann noch mein ‚Wort zum Donnerstag‘, damit geh ich jetzt zu RUMS und guck mich dort auch gleich noch etwas um, was die anderen Mädels so tolles gezaubert haben <3

Über Kommentare eurerseits freu ich mich wie immer, gerne dürft ihr auch euer Statement zu Make-Up abgeben, da hör ich mir nämlich gerne noch ein paar andere Meinungen an 🙂

Eure Carina