Schon seit Tagen sind die Fotos hier in die Mediathek geladen um endlich einen Beitrag dazu zu verfassen. Und dann ist es immer plötzlich spät Abends und Zeit für’s Bett. Dabei ist das neue Outfit vom Töchterchen doch soooo cool und ich will es unbedingt mit euch teilen!

Genäht hab ich ihr einen Pull*ee von Nipnaps, das Bär Panel ist ebenfalls von Nipnaps und ich bin ja ehrlich gesagt auch schon gaaaanz leicht traurig, dass es nun nicht für mich vernäht ist. Diesmal hab ich das Kind gar nicht erst gefragt ob es ihr gefällt sondern direkt vernäht. Und voll ins Schwarze getroffen damit, sie zieht den Hoodie direkt aus der frisch gewaschenen Wäsche wieder an bevor er in den Kleiderschrank kann.

Dazu gab es auch mal wieder eine neue Jeans, da ist seit mehreren Jahren schon die PhinoChino von FeeFee mein Lieblingsschnitt für die Kids. So schnell und easy genäht und vorallem mit dem breiten Bündchen oben lieben auch die Kinder ihre Hosen. Reissverschlüsse kennen sie schon gar nicht mehr, da wir keine Kaufhosen besitzen hier. Geht halt auch viel schneller und leichter beim Umziehen im Sport z.B. mit dem Bündchen.

Die Farbkombi finden wir beide übrigens auch absolut genial – endlich passt der Lila Jeans mal zu was. Nur diese Woche im Wald wurde die Hose dafür umso schneller schmutzig. Aber hey, dafür haben wir ja ne Waschmaschine und unsere Kleider sind zum tragen und dreckig werden da 😀

Für die Fotos sind wir mal zur Abwechslung in die Altstadt gefahren – da muss ich wohl öfters mal hin für Fotos. Das eignet sich nämlich super gut als Hintergrund.

Und was näht ihr gerade so?

 

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Pulli: Pull*ee by Nipnaps
Stoff Pulli: Bär Panel by Nipnaps
Schnittmuster Hose: PhinoChino by FeeFee

Ich habe es endlich geschafft – mein Rucksack ist tatsächlich noch dieses Jahr entstanden. Zeitweise hab ich ja gar nicht mehr damit gerechnet… Ich muss gestehen, obwohl ich den MuckSack ja echt uuuultra cool finde, weil da unter anderem auch so viel drin Platz hat, und auch unbedingt einen wollte – das mit dem Nähen war dann irgendwie ne andere Geschichte. Weil ich näh doch keine Taschen und Rucksäcke und ’solchen Kram‘. Und so kam es dann auch, dass ich das Ganze ziemlich lange vor mir hergeschoben hab.

Ausgedruckt hab ich den Schnitt von muckelie bereits während dem Probenähen. Und dann in den kommenden Tagen und Wochen all die schönen Exemplare der Mädels bewundert. Irgendwann hab ich dann auch Material besorgt oder besser gesagt, sogar einen Teil davon bekommen. Stoffwald war so lieb und hat mir den wunderschönen goldenen Canvas sowie das Kunstleder für den Boden zur Verfügung gestellt.

Ja und dann stand ich regungslos da wie ein Reh im Scheinwerferlicht. Und hab erst mal etwas anderes genäht. Und dann noch was. Und nochmals etwas. So sind die Wochen dann ins Land gezogen, der Schnitt und das Material immer weiter runter gerutscht auf meinem Zuschneidetisch, nur auf der To-Do Liste stand das ganze Projekt jede Woche auf’s Neue. Ihr merkt bestimmt schon – Rucksack nähen gehört da definitiv NICHT hin. Aber dabei ist der so wunderschön, extrem praktisch mit all den liebevollen Details die Susanne da für euch dazu gemacht hat und eigentlich ja auch gar nicht schwer zu nähen. Nur etwas zeitaufwändiger als andere Projekte vielleicht. Und vorallem keine Kleidung wie ich sonst so unter der Nadel habe. Ja stellt euch vor, ich hab es vorgezogen 8 Stunden lang von Hand winzig kleine Paillettenapplikationen anzunähen anstatt mich endlich mal an den Rucksack zu setzen. Das will schon was heissen.. 😉

Und dann war da im Hinterkopf immer dieses schlechte Gewissen weil ich doch längst hätte Fotos abliefern sollen von Stoff & Schnitt. Und stand immernoch davor und konnte mich nicht zum Anfangen bewegen. Ich versteh nun auch wie es anderen geht, die so vor einer Hose oder Jacke stehen. Schwierig ist es nicht, nur ein grosses Projekt. Zum Glück bin ich ja aber privat sehr gut mit Frau muckelie befreundet und so haben wir uns mal wieder zum Nähen getroffen. Und ich den nötigen Tritt in den Po gekriegt um den MuckSack mit ihr zusammen dann auch endlich mal zu machen.

Und schaut euch nur mal das fertige Teil an – ist er nicht ganz wunderbar geworden? Ich bin wirklich sehr, sehr zufrieden damit und weiss auch gar nicht mehr so genau, warum ich es denn so lange aufgeschoben hab. Okay vielleicht auch doch, ich hab nämlich jeden einzelnen Stich daran gehasst. Wirklich. JEDEN! Aber wie man sieht hab ich durchgehalten – weil ich ja wusste wie toll er sein wird, wenn der Rucksack fertig ist. Und nun hab ich ihn schon getragen und einige neidische Blicke erhalten. Ja genau, SO COOL ist er! Ein besonders Highlight ist der Reissverschluss auf der Seite, durch den man besonders leicht an den Inhalt kommt, gerade auch wenn man ihn noch über die eine Schulter hängen hat wie ich das ganz gerne mache. Das war bei meinem alten Rucksack (den ich tatsächlich noch aus der Schulzeit habe) nämlich immer total ätzend wenn ich nicht gut da dran gekommen bin.

Das Trinkflaschenfach muss auch einfach sein, ich gehör eh zu den Leuten die tendenziell zuwenig trinken und daher ist es umso wichtiger, eine Flasche voll Wasser oder Tee dabei zu haben. Und guckt mal, sie passt sogar perfekt dazu – ich hab nämlich vor einigen Jahren mal irgendwo eine in Gold ergattert <3

Überhaupt hab ich diesmal wirklich viel Liebe ins Detail gesteckt und mir gedacht: wenn ich das Ding schon mache – dann auch richtig. Mit allem passenden ‚getüddel‘. Auch wenn das in den Augen der Meisten von euch wohl nicht unter Tüddelkram geht, aber für meine Verhältnisse sind passende Kordelstopper und Endteile, Ösen und überall die passende Farbkombination sowie der tolle Regenbogenreissverschluss schon ziemlich viel. Sonst bin ich ja eher so der ’schwarz – grau – gold‘ Typ und hab eher selten etwas anderes an. Aber immerhin genau die Farben die hier auch am Rucksack sind, Bordeaux und Khaki find ich nämlich voll schön und angesichts dessen, dass ich kaum mit Farben spiele, mag ich die Kombi hier doch sehr und finde sie auch ziemlich gelungen…

Durch die dick wattierten Träger und den ebenfalls wattierten Rücken ist der Rucksack auch super angenehm zu tragen. Da ich ja absolut kein Taschenmensch bin (also ich hab zwar einen Handtaschenschnitt gekauft vor 1,5 Jahren und auch schon alles an Material zusammen – aber weiter als Schnitt drucken bin ich auch da noch nicht), trag ich ab sofort den MuckSack wohl ziemlich oft mit mir rum. Weil Rucksäcke mag ich. Taschen zwar auch, aber eher nicht so an mir.

So und wenn ihr nun nach dem langen Beitrag noch hier seid, dann kann ich euch Schnitt & Material nur empfehlen – ich bin nämlich voll und ganz zufrieden mit dem MuckSack und dem Canvas und weiss jetzt schon, dass noch zwei weitere folgen werden. Irgendwann dann. Wenn mich die Kinder dazu überreden können, ihnen auch je einen zu nähen 😉

Wie ist das bei euch so, was sind eure ‚Nähangst‘-Projekte die ihr vor euch her schiebt? Sagt mir jetzt bloss nicht, dass ich damit ganz alleine bin! 😉

 

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Rucksack: MuckSack by muckelie
Stoff: gesponsert von Stoffwald
Fotos: by muckelie

Da ich immer wieder und von allen Seiten nach mehr Infos zum Thema Homeschooling gefragt werde, hab ich euch mal ein paar Daten und Erzählungen aus unserem Alltag gesammelt. Schliesslich ist jetzt genau 1 Jahr rum seit wir damit angefangen haben. Achtung: Nur weil es bei uns so funktioniert heisst das noch lange nicht, dass es bei euch auch so sein muss! Gerade auch die gesetzlichen Vorlagen sind überall anders, daher kann ich euch nur erzählen, wie das bei uns läuft.

Als aller erstes mal vorne weg: NEIN wir können nicht einfach machen wie es uns beliebt. Wir haben exakte Vorgaben was in welchem Zeitrahmen gelernt werden muss. Die Einteilung innerhalb dieses Zeitrahmens und die Umsetzung WIE genau das abläuft – da ist bei uns die Freiheit.

Grundlage für unseren Unterricht ist der kantonale Lehrplan, dieser muss erfüllt werden laut Gesetz. Darin sind für alle Fächer Lernziele zu verschiedenen Themen angegeben. In Mathematik & Deutsch ist das klar definiert, in Realien (Geschichte, Geografie, Biologie, Physik & Chemie) ist es etwas offener gestaltet, dort können wir uns selber ein Thema aussuchen solange es die erforderlichen Fertigkeiten trainiert. So ist zum Beispiel vorgegeben in welchem Schuljahr (resp. ab nächstem Jahr mit Lehrplan 21 dann in welchem Zyklus) man etwas über die eigene Gemeinde, den Bezirk, den Kanton, die Schweiz und später die Kontinente lernen muss. Während wir in Deutsch, Mathematik und Englisch jeweils Lehrmittel von der Schule gestellt bekommen, suchen wir uns für Realien selber unsere Wissensquellen zusammen. So haben wir im ersten Quartal das Thema Hühner behandelt – ein sehr vielfältiges Thema. Wir haben verschiedene Rassen angeschaut, ausgerechnet wie gross ein Hühnerstall in unserem Garten sein könnte und das Material berechnet, welches wir hierzu brauchen würden, wir haben angeschaut was sie für ihr Wohlbefinden benötigen, welches Futter man ihnen am besten gibt und auch was die Codes auf Kaufeiern bedeuten.

Als kreative Familie dürfen bei uns auch die Schulhefte bunt werden, so schreibt auch Töchterchen am liebsten mit ihren neuen bunten Stabilo Point 88 Stiften jeden Absatz in einer anderen Farbe. Dank der tollen pastellfarbenen Leuchtstifte swing cool – ebenfalls von Stabilo – die ihr auf dem ersten Bild seht, kann auch jedes Thema auf unserer Planung direkt im Heft markiert werden.

Was mich zum Thema Planung bringt. Vor Schuljahresbeginn stelle ich für das ganze Schuljahr eine detaillierte Planung zusammen. In dieser ist für jedes der Hauptfächer eine Wocheneinteilung mit den vorgesehenen Lehrmitteln, zu bearbeitendem Thema und dem damit zu erreichenden Lernziel enthalten. Für die kreativen Fächer haben wir eine Quartalsplanung, resp. Sport & Musik macht das Töchterchen im Turnverein, der Hip-Hop Tanzschule und im Klavierunterricht der Musikschule.

Unser Unterricht findet übrigens nicht nur immer am extra Schultisch statt – wir sind auch oft unterwegs, so haben wir Freunde mit eigenen Hühnern besucht, dort durfte sie praktische Erfahrung sammeln, Hühner halten (seht ihr wie sie strahlt?), ausmisten (okay das war etwas weniger spassig), Eier sammeln.. Ein kleines Modell eines Hühnerstalls werden wir nach den Herbstferien noch im Werkunterricht basteln.

Ein- oder zweimal im Jahr werden wir von der Schulinspektorin zusammen mit jemandem aus der Schulpflege besucht. Dabei gucken sie uns beim Unterricht über die Schultern und führen ein Gespräch mit dem Kind um festzustellen ob sie das auch wirklich will, sowie einer Besprechung mit den Eltern. Da bei uns die Grosseltern ebenfalls involviert sind in den Unterricht, werden wir einen sehr vollen Schultisch haben in ein paar Wochen.

Vorab reiche ich ein Portfolio in ein dem ich den Unterricht dokumentiert habe inklusive Stichworten zur Sozial- und Selbstkompetenz.

Ihr seht also, dass da doch ziemlich viel Arbeit drin steckt. Aber das Lachen meines Kindes ist die Arbeit absolut Wert – schon kurz nachdem sie vor einem Jahr den letzten Schultag in der öffentlichen Schule hatte, ist sie wieder aufgetaut, hat angefangen von sich aus Fragen zu allen möglichen Themen zu stellen, sich viel mehr ins Familienleben integriert und wir zwei haben eine sehr viel bessere Beziehung als zuvor.

 

Wenn ihr nun noch weitere Fragen habt, euch irgendetwas genauer interessiert oder ihr einfach eure Meinung dazu kund tun möchtet, dann lasst mir doch einen Kommentar da! Gerne sammle ich weitere Inputs worüber ich erzählen soll um mehr Aufklärung über unser Leben zu geben.

Eure Carina & Tochter
:-*

 

Stifte gesponsert von Schulkids.ch / Fineliner Point 88 & Pastellfarbene Leuchtstifte von Stabilo

Zur Zeit rattern die Maschinen fast rund um die Uhr. Der Herbst ist so ganz plötzlich da und die armen Kinder haben nichts warmes mehr anzuziehen. Aus mit völlig unerklärlichen Gründen ist nämlich alles vom letzten Jahr zu klein :-0

Da kam mir die neue Datei von Blueb.ch gerade recht, schon länger bin ich dort im Testerteam und als ich die gesehen hab wusste ich – nach bald einem Jahr Pause muss der Plotter mal wieder entstaubt werden! Und unter den Plott gehört natürlich auch ein neues Shirt. Oder Pulli in diesem Falle hier.

Den wohl letzten Sommertag hab ich drum morgens im Atelier und nachmittags draussen mit der Kamera verbracht. Und soll ich euch was verraten? Ich bin total neidisch auf Töchterchens Pulli! Den hätt ich auch unglaublich gerne <3 Will sie aber leider nicht hergeben. Okay kann ich verstehen, mir wär der ja dann doch etwas gar klein 😉

Der Plott ging übrigens super easy zu schneiden und zusammensetzen, bei mehrfarbigen Motiven stell ich mich manchmal ja etwas ungeschickt an, aber hier hatte ich keinerlei Probleme und hab auch gleich jegliche Glitzerfolien durchgetestet die noch so im Lager geschlummert haben 😉

Na wie sieht es bei euch aus, auch voll in der Herbst-/Winterproduktion angekommen oder gar schon fertig damit?

Eure Carina
:-*

Plotterdatei: Mon ChouChou by Blueb.ch <- Schweiz / DE & AT -> Mon ChouChou by Blueb
Schnittmuster Shirt: Co-Z Kids by Sewera abgewandelt für Rundhalsausschnitt

Einige von euch haben ja schon mitbekommen, dass unsere Tochter seit letztem Herbst Zuhause unterrichtet wird. Gerade auf der Facebook Seite wurde da sehr intensiv und interessiert darüber diskutiert zum Thema Homeschooling und das freut mich sehr! Gerne werde ich euch demnächst auch dort noch etwas mehr Infos zusammenstellen, da es doch einige Fragen gab, die ich allgemein klarstellen möchte. Heute aber geht es nicht um die Schule der Kinder – nein im Gegenteil. Seit kurzem drück ich nämlich selber wieder die Schulbank. Nun gut, genau genommen mach auch ich dies in meinen eigenen vier Wänden im Selbststudium und da geht es bunt zu und her..

Nach der obligatorischen Schulzeit wollte ich nur noch weg von dort, endlich ins Berufsleben starten. So hab ich mich für eine Lehre als Bekleidungsgestalterin, Fachrichtung Damenbekleidung entschieden. Den Meisten ist das geläufiger unter ‚Damenschneiderin‘. Weil dazu keine weitere schulische Zusatzbildung notwenig war (mal abgesehen von der Berufsschule, da haben wir natürlich auch etwas Allgemeinbildung gehabt zu den Berufsspezifischen Fächern wie Fachzeichnen, Materialkunde & Modezeichnen dazu..) habe ich es auch lange nicht unbedingt als für mich selber notwenig gehalten, nochmals in die Schule zu gehen. Da ich meine Tochter schon in sehr jungem Alter zu Welt gebracht hab, war dann Familie auch viel wichtiger. Zwar war ich am überlegen, noch eine Ausbildung als Primarlehrerin anzuhängen, da ist dann aber das zweite Kind dazwischen gekommen und somit war das Thema dann auch vom Tisch. Als alleinerziehende Mutter, die ich seit kurz nach der Geburt war, ist es hier aus vielen Gründen doch ziemlich schwer, noch eine Ausbildung zu machen. Brauchte ich ja aber auch gar nicht.

Um eine eigene Firma zu gründen, braucht es hier lediglich eine Anmeldung. Meinen Beruf beherrsche ich glaub ich ziemlich gut, das hör ich auch ab und an von Freunden & Familie. Doch so langsam wurde es etwas langweilig, ich bin auf der Stelle getreten und musste wieder etwas machen. Wie gut dass da neue Verordnungen bezüglich des Homeschoolings in Kraft traten, diese verlangen nämlich einen höheren Abschluss der Eltern. Somit muss ich nun bis in 2 Jahren die Matura (schweizer Pendant zum Abi) in der Tasche haben. Dazu hab ich mich nun für ein Fernstudium in Deutschland angemeldet, in welchem ich in regelmässigen Abständen meine Unterlagen zugeschickt bekomme, meine Prüfungsunterlagen digital einsende pro Heft und diese dort benotet bekomme. Erst zur Abschlussprüfung muss ich dann vor Ort sitzen, alles andere kann ich im Freibad, im Zug oder daheim auf der Couch lernen und vorbereiten. Und genau das hab ich für euch in den letzten Tage etwas festgehalten. Dazu habe ich von Schulkids.ch eine kleine Sammlung an bunten Stiften erhalten, die sich ganz toll zum Arbeiten und Lernen eignen. Ich mag es viel lieber, wenn ich bunt schreiben kann, mit den tollen neuen pastellfarbenen Leuchtstiften die wichtigen Stellen markieren kann und wie ihr auf den Bildern schon gesehen habt – auch etwas doodeln am Rand der Hefter ist noch immer ganz entspannend.

Natürlich muss ich die Stifte auch teilen, das ‚ich schreibe lieber bunt‘-Gen ist nämlich in der Familie und so freut sich besonders auch das Tochterkind über die Stabilo Stifte. Kaum eine Seite in ihren Schulbüchern ist mit Füller oder Kugelschreiber ausgefüllt, dafür in allen Farben des Regenbogens 🙂 Aber mal ganz ehrlich: so macht es doch auch viel mehr Spass oder? Geht es euch auch so oder habt ihr lieber ganz klassisch blaue & schwarze Texte/Stifte? Wir möchten uns hier jedenfalls ganz herzlich bei Schulkids.ch bedanken für die super Stifte, sie sind hier täglich im Einsatz und auch wenn sie offen herumliegen, schreiben sie trotzdem noch ganz wunderbar!

Sobald der neue Schnitt (ihr werdet ihn sehr bald zu Augen bekommen!) fertig angepasst und die Anleitung geschrieben ist, werd ich mich nun auch wieder in den Garten setzen und meine Hefte etwas aufhübschen. Und ganz nebenbei etwas über die Französische Revolution, Chromatografie, lineare Funktionen und direkte sowie indirekte Charakterisierung lernen 😀

 

Wie sieht das bei euch so aus, lernt ihr auch so gerne oder bleibt ihr lieber bei den Dingen die ihr gut könnt und perfektioniert diese dafür?

Eure Carina
:-*

 

Stifte gesponsert von: Schulkids.ch

Was macht man bei 35 – 40 Grad am Besten? Ich bin da ja immer für eine Runde Schwimmen zu haben. Was mir allerdings bis vor kurzem gefehlt hat, war ein selbstgenähter Bikini dazu. Zwar hab ich schon Monokinis genäht, aber bislang noch keinen Zweiteiler. Da seit heute das Bralette Schnittmuster online ist, das sich nicht nur als BH sondern auch als Bikini ganz hervorragend eignet – ist ja wohl klar was ich mir da gemacht hab 😉

Einen tollen Lycra angeschnitten, hier und da etwas gebastelt, noch den Schnitt zum Untendrunter von muckelie als Höschen dazu hervorgekramt und zack – war der Bikini fertig. Ich finde er macht aus meinem eher bedürftig ausgestatteten Vorbau doch recht viel her. Der Bikini musste natürlich im Wasser fotografiert werden, dazu sind Töchterchen und ich diese Woche am Morgen ins Freibad gefahren und waren die ersten im Wasser. Soll ja sonst niemand auf die Bilder und den restlichen Tag ist das Becken jeweils ziemlich voll 😉

Zugegeben, etwas frisch war es am Morgen ja schon noch. Aber wir geniessen es grade beide sehr, dass wir dann ins Wasser können wenn alle anderen am Arbeiten und in der Schule sind. So haben wir auch Zeit zusammen etwas zu üben. Ich selber war ja schon immer eine totale Wasserratte, als Kind haben mich meine Eltern kaum aus dem Wasser raus bekommen wenn ich die Gelegenheit dazu hatte. Sie hätten wohl in den Ferien einen ganzen Tag lang einen Ausflug machen können und es wär mir kaum aufgefallen – ausser der gelegentlichen ‚komm mal bitte für 5 Minuten raus‘ Aufforderungen *kicher*

Nun ja, ganz so viel im Wasser bin ich heute nicht mehr, diese Saison hab ich meist eher ein Buch vor der Nase und liege im Schatten. Manchmal auch ein Skizzenheft und Stifte, ich hab nämlich noch ganz viele Nähideen im Kopf. Zunächst bekommt aber Töchterchen aus dem Stoff hier auch noch ein Bikini. Allerdings nicht nach dem Bralette Schnitt. Den nutz ich dafür in den nächsten kühlen Morgenstunden um mir noch einige weitere BHs und passende Slips zu machen. Die sind nämlich so wunderschön bequem und weich für alle, die wie ich keine Bügel & Polster im BH mögen <3 Und wer das jetzt auch möchte – den Schnitt gibt es bis und mit Montag zu 50% reduziert zum Einführungspreis als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Bikini: Bralette by Sewera
Schnittmuster Höschen: das für Untendrunter von muckelie
Stoff: Badelycra gesponsert von Nipnaps
Fotos: von Töchterchen
Location: Badi Laufenburg
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Maschinen mir ganz alleine gehört haben. Seit kurzem muss ich sie mit dem Tochterkind teilen. Wenn es morgens ertönt „Mama, darf ich mir ein neues Sommershirt nähen? Ich hab da schon Stoff ausgesucht!“, dann bin ich aber nicht etwa traurig dass ich mich mit anderen Dingen beschäftigen muss. Nein ganz im Gegenteil, ich freu mich sogar sehr, dass ich sie mit meinem Enthusiasmus anstecken konnte <3

Die Stoffverräte werden geplündert, Schnittmuster ausgesucht und unter etwas Anleitung kann sie das auch schon echt richtig gut. Nur die Säume darf ich noch übernehmen, mit der Coverlock hat sie sich bislang noch nicht angefreundet.

Dafür trägt sie die selbst genähten Klamotten umso stolzer. Sie lernt die Fachbegriffe langsam kennen, weiss wie sie die Maschinen einstellen muss und welcher Stoff sich für was eignet. Und vorallem hat sie ganz genau Vorstellungen davon, was an ihr gut aussieht und was eher nicht so passt.

Die beiden Panels von Nipnaps hier hat sie sich ausgesucht, eins davon sogar bei einem Besuch bei Tanja im Laden geschenkt bekommen. Bald tritt sie in meine Fussstapfen *kicher*
Den Stoff für Rückenteil & Ärmel wollte sie schon letzten Sommer, nun hat sie auch endlich etwas davon abbekommen. Es ist ein super dünner und weicher Viscosejersey mit feinem Rippenmuster. Perfekt für die heissen Tage jetzt und im Gegensatz zum schwarzen Shirt gibt es auch nicht noch zusätzlich heiss – das war ihr wichtig.

Für die Fotos sind wir zum Rhein gefahren, der ist ja quasi direkt bei uns vor der Haustür. Okay nicht ganz, wir müssen bis ans Ende des Dorfs fahren. Aber dennoch sehr nah und als Hintergrund immer wieder hübsch anzusehen. Das mit dem Modeln hat sie auch schon richtig drauf. Ich würd ja gerne sagen dass sie sich das bei mir abgeguckt hat, aber leider sind bei mir die Glückstreffer um einige weniger als bei ihr 😉

Wie sieht das bei euch so aus, können eure Kinder auch schon selber etwas nähen oder interessiert es sie gar nicht?

Eure Carina & Töchterchen

Schnittmuster Shirts: Slimmy Shirt by Sewera verkleinert
Stoffe: geschenkt von Nipnaps

Mutter-Tochter-Beziehungen sind manchmal ja etwas angespannt, das wissen wohl die meisten Frauen.. Bei uns geht das nicht anders zu, so harmonisch das Bild hier aussieht, auch hier fliegen ab und an die Fetzen. Aber wie ihr sehen könnt, verstehen wir uns die meiste Zeit dazwischen ganz prächtig <3

Denn genau genommen sind wir wohl ein ziemlich gutes Gespann. Wir haben in vielerlei Dingen den selben Geschmack, Stoffe/Schnitte und Musik zum Beispiel. Beim Essen hingegen weniger *kicher* Beim Flower of Life Stoff von der Stoffzentrale waren wir uns einig: Der gefällt uns sehr gut! Somit stand fest, dass es mal wieder an der Zeit ist für einen Partnerlook.

Als ich von Tanja von der Stoffzentrale angefragt wurde, ob ich den Stoff für sie Probevernähen mag, war mir sofort klar was daraus wird. Während Töchterchen und ich zwar beide schon mehrere Posh Blousen haben, so gab es bislang noch keine im Partnerlook. Wie gut dass der Stoff hier gleich in zwei verschiedenen Farben daher kommt, so sind wir gleich und doch verschieden unterwegs..

Der feine Popeline fühlt sich sehr geschmeidig und weich an und ist herrlich frisch und leicht für den Sommer. Genau der richtige Zeitpunkt also, um sich auf die kommenden Wochen ein Sommerteilchen zu nähen. Wer weniger gerne Webware vernäht, für den gibt es das Motiv auch auf Jersey gedruckt in den selben Farben.

Etwas rumalbern beim Fotos machen ist doch immer Spassig, gebt uns noch ein paar Jahre und wir gehen als Schwestern durch 😛 Die Spannung im Körper vom Kind ist hier eindeutig viel besser als bei mir und unsere Fotografin Frau muckelie hat auch echt ein paar tolle Schnappschüsse erwischt. Weil wie eingangs des Posts schon erwähnt – auch wenn hier längst nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, so ist doch meist eine ziemlich ausgelassene Stimmung und Lachen anzutreffen im Hause Sewera.

Für die Fotos haben wir uns übrigens gleich richtig ins Zeug geschmissen und ganze 7 Leute sind angetreten. Nun gut, nicht alle haben es auf ein Bild geschafft, unsere drei Jungs (die wohl alterstechnisch ziemlich nah beieinander liegen) haben auf dem Platz daneben gespielt. Und Junior musste dann noch an die Arbeit und ein paar mal die Kamera bedienen.

Wir haben den Partnerlook etwas ausgeweitet und alle zusammen unsere Flower of Life Shirts angezogen. Sind wir nicht eine hübsche Leiter? 😉

Weil die Posh Blouse so gut zur aktuellen Jahreszeit passt, könnt ihr euch dieses Wochenende übrigens beide Versionen (Damen & Mädels) zum halben Preis als #SchnittderWoche holen!

Na was sagt ihr so zu unseren Bildchen und Outfits?

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: Posh Blouse & Posh Blouse Girls by Sewera
Hose: Skinnyjeans by Sewera
Stoff gesponsert von: Stoffzentrale
Fotos von: muckelie
Glitzersneakers: Jimmy Choo
Ebenfalls auf dem Foto: Esther
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Vor einiger Zeit habe ich eine Anfrage bekommen, ob ich einen Kleiderschnitt für ein Magazin vernähen mag. Das ganze soll in Form eines Onlinemagazins aufgezogen werden und es handelt sich um die erste Ausgabe. Da ich sehr neugierig bin und immer gerne neue Sachen ausprobiere, hab ich da sehr gerne zugesagt. Vor kurzem ist das Magazin erschienen und nun komm ich auch endlich dazu, mein Kleid mit euch zu teilen <3

Hier ist es nun also, mein #03 Kleid. Die Teilungsnaht lässt ganz viel Spielraum für Stoffkombinationen frei und schon von der ersten Skizze an wusste ich, dass ich mein Oberteil mit Spitze überziehen werde. Als es dann also endlich ums Nähen ging, wurde erst mal das Stofflager geplündert.

Schwarz geht in meinen Augen ja immer, es passt zu allem und ist elegant. Da mein Sortiment an gelagerter Spitze eher klein ist, konnte es dann nur weiss dazu werden. Ich mag die Kombi schwarz/weiss sehr gerne, schliesslich mag ich ja auch sonst Kontraste sehr gerne. Deshalb fotografiere ich auch so gerne hübsche Kleider vor einer heruntergekommenen Wand. Oder trag klobige, punkige Schuhe zu einem edlen Outfit 😉

Nun aber zurück zum Nähmagazin von Janina. Natürlich hab ich es mir direkt nach der Veröffentlichung angesehen und was soll ich sagen: Sie hat sich da echt absolut selbst übertroffen! Ein so liebevoll ins Detail gestaltetes Heft hab ich noch nie in den Händen gehalten – es lohnt sich wirklich da rein zu gucken 😀

Ausserdem durfte ich noch ein kleines Interview geben, vielleicht interessiert sich ja auch die eine oder andere von euch, was ich da so erzählt habe 😉

Es war mir eine Freude, dabei sein zu dürfen und bin schon gespannt auf die künftigen Ausgaben. Nun widme ich mich aber wieder dem Summer Dress und den ersten Exemplaren, die dort im Probenähen bereits entstanden sind 😉

Diese Woche hab ich keinen #SchnittderWoche für euch, mein Stammteam braucht eine kleine Verschnaufpause. Aber bald geht es damit weiter!

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: #03Kleid von Miss Rosi aus dem Nähmagazin
Schuhe: Diamond Heels
Uhr: Calvin Klein
Fotos: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Basic Tanktops kann Frau nie zu viele haben und so war ein neues T-Knot’n’Croppy schon lange überfällig. Auch wenn der Schnitt schon ‚alt‘ ist, bleibt er einer meiner Lieblinge. Durch die vielen Optionen sieht es jedes Mal wieder neu und toll aus <3

Bevor ich mit dem Nähen beginnen konnte, gab es aber schon so richtig viel Drama. Die Stoffübergabe war nämlich ein echtes Abenteuer. Amelie von Amy&Luke hat ihn in den Ferien an Tanja von Nipnaps übergeben, um ihn in der Schweiz dann direkt an mich weiterzureichen. Soweit so gut. Nur dass ich dann nicht gleich sofort zu Tanja fahren konnte und sie mir entgegenkommen wollte, indem sie es zusammen mit einigen anderen Dingen gleich zur Post brachte. Blöderweise war da aber meine deutsche Lieferadresse auf dem Paket, was bei der Post niemand gemerkt hat. So ist es dann erst einmal über längere Zeit irgendwo herumgeschwirrt. Nachdem wir das aufgedeckt hatten, konnten wir es zum Glück zurück zu Nipnaps senden lassen. Dort konnte ich es dann auch endlich abholen. Ich glaube das Ganze hat etwa 6 Wochen gedauert.

In meinem Kopf war das Shirt aber schon lange fertig. Was unbedingt passieren musste: einer der Frenchies sollte etwas Farbe bekommen. Im Keller war noch eine ganze Menge an Stoffsprays gelagert, einen davon wollte ich dafür nutzen. Erst hab ich auf einem Reststück ausprobiert, wie es ausschaut wenn ich den ganzen Hund von nah und fern bunt spraye. Das hat mir dann aber ganz und gar nicht gefallen, also hab ich eine Pinsel gesucht und mich auf Details konzentriert. Da die Farbe sehr flüssig ist (sie ist ja zum sprayen), hat der Stoff die Farbe sehr schnell aufgesogen und ist etwas verlaufen. Ich finde das toll weil es gewollt aussieht und eben doch etwas an den Spray erinnert. Die Schnauze hat noch etwas glitzersilber erhalten.

Im Rücken hab ich mal wieder einen Knoten eingesetzt. Eines meiner wenigen gebliebenen Kaufshirts hat das drin und es gehört zu meinem Lieblingen. Deshalb durfte es beim grossen Ausmisten auch bleiben. Also musste mal wieder ein neues selbstgemachtes her. Um die Farbkombi von meinem Malexperiment wieder aufzunehmen, ist das Shirt an den Ausschnitten mit einem roten Falzgummi eingefasst.

Da diese Woche die #FashionRevolutionWeek ist, kann ich auch ganz stolz sagen: Ich hab alles selbst gemacht 😉 Selbst die Unterwäsche ist aus Stoffresten entstanden! Zur Zeit ist wohl irgendwas zwischen 80 – 90% meines Kleiderschrankes selber genäht. Da die Socken gerade auch alle Löcher bekommen (okay, die neuesten sind auch mindestens 4-5 Jahre alt..), wird es wohl bald noch mehr werden. Bei den Kids sieht das etwas anders aus, die bekommen immer mal wieder irgendwo her etwas. Allerdings meistens Second Hand, deshalb stört mich das auch überhaupt nicht.
Weil das Wochenende vor der Tür steht, lad ich euch natürlich auch gerne wieder dazu ein, euch ebenfalls ein T-Knot’n’Croppy zu nähen als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: T-Knot’n’Croppy by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Stoff Shirt gesponsert von: Amy&Luke
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag