, ,

My Denim Jeans

Légere Jeans

Als bekennender Skinny Jeans Fan, ist es wohl eher etwas ungewöhnlich, mich in einer locker geschnittenen Jeans zu sehen. Aber wenn meine liebe Susanne von muckelie eine eigene Jeans entwirft, dann bin ich selbst verständlich im Boot! Bereits beim ersten Entwurfszeichnen und ihrer ersten Probehose nähen war ich mit dabei, wir haben uns zusammen hingesetzt, gequatscht.. Wie damals während der Entstehung meiner Skinnyjeans auch. Das schöne bei uns ist: es ist ein geben und nehmen, meist ganz harmonisch und ich bin sehr froh, so einen tollen Menschen dank der online Nähszene kennen gelernt zu haben. Das wollte ich nur mal gesagt haben <3

Detailreiche Jeans

Während ich zwar auf die kleine Münztasche verzichtet hab (ganz ehrlich, ich brauch die einfach nicht..), so hab ich sonst aber den restlichen Schnitt doch mal ausnahmsweise ganz nach Anleitung genäht. Bis auf dieses kleine Detail, welches ich seit einiger Zeit bei all meinen Hosen anbringe. Die Steppnaht an der Seitennaht endet bei mir nun immer mit einer schrägen Ziernaht nach vorne. Meine alten Kaufhosen hatten das fast alle und irgendwie gefällt es mir. Es soll wohl das untere Ende der Taschenbeutel zusätzlich fixieren, für mich ist es einfach nur ein tolle Eyecatcher.

Wild, wild West

Passend zu der Jeans hab ich meine alten Cowboyboots rausgesucht, ein Mitbringsel aus den Staaten vor einigen Jahren. Passte meiner Meinung nach einfach perfekt zum ganzen Look und dann haben wir auch noch eine wirklich super Location für die Fotos gefunden. Diese hat Frau muckelie höchst persönlich gemacht.

Und weil’s so schön war, ich der Kälte standhaft getrotzt hab und auch mit Gänsehaut lachen kann – lass ich mal noch ein Portrait für euch da.

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Jeans: My Denim Jeans by muckelie
Schnittmuster Shirt: Slimmy Shirt by Sewera
Fotos by: muckelie
Schuhe: Blowfish Shoes
Zu sehen bei: RUMS

 

, ,

Mein Wintermantel selbstgenäht

Wintermantel nähen

Nachdem ich die letzten Jahre immer stumm vor mich hingejammert hab, dass ich endlich mal wieder einen richtig warmen Wintermantel oder eine dicke Winterjacke brauche, hab ich mir nun auch endlich den Tritt in den Popo gegeben und mich ans Werk gemacht. Entstanden ist nach dem neuen 4 Seasons Jacket ein echt kuschelig warmer, aber nicht zu dicker Mantel.

Schwarzer Jeansmantel

Als Außenstoff hab ich mich für einen Jeansstoff entschieden von dem ich noch eine ganze Menge über hatte. Mit Betonung auf HATTE, weil für mehr als je eine Kinderjeans reicht der Rest jetzt nämlich nicht mehr. Mit dem weiten Schößchen braucht der Mantel eben schon eine gewisse Menge an Stoff. Aber das hat sich so richtig gelohnt! Als Futter hat mir ein karierter Baumwoll-Viscose Stoff hergehalten, schön weich fliessend und äusserst angenehm zu tragen, auch wenn ich mal nur im T-Shirt drunter bin.

Damenmantel Schnittmuster

Mit dem Riegel im Rücken ist der Mantel bei Bedarf noch etwas figurbetonter und daher genau mein Stil. Zudem mit einer Teddyplüschkapuze ausgestattet und die kalten Wintertagen können mir nichts mehr anhaben. Wie schon so oft hab ich die Knöpfe mit dem Futterstoff selber überzogen, ich finde das einfach toll so als Hingucker und bin immer froh, nicht nach passenden Knöpfen suchen zu müssen. Die Knopfmaschine war da eine absolut tolle Investition die ich sogar öfters als gedacht benutze.

Probenähen 4 Seasons Jacket

Der Mantel hier ist während dem Probenähen entstanden und hat als Bildervorlage gedient für die Anleitung, ihr könnt euch im e-Book also auch das Innere ganz genau angucken *hihi*. Die Mädels in dieser Runde waren sehr kreativ und haben noch viel mehr aus dem Schnitt rausgeholt als ich erwartet hatte. So gab es einige ‚Schnittmusterhacks‘, wie z.B. mit einem Reißverschluss anstelle der Knöpfe. Das wird meine nächste Jacke wohl auch bekommen, ich hab hier nämlich noch einen wunderschönen Softshell rumliegen den ich mir gerne zu einem gerade geschnittenen Mantel vernähen möchte. Denn während der Jeansmantel hier zwar ganz dolle warm gibt, besonders auch wegen der Lage Thermolan die dazwischen genäht ist, so ist er nun doch nicht unbedingt für den tiefsten Schnee gedacht. Wobei, in den letzten Jahren bin ich auch mit meiner 10Jährigen Stoffjacke im Schnee herumgeturnt (oder hab mich meist eher vor dem Schnee versteckt….).

Mantelbilder aus dem Harz

Wer mir auf Facebook folgt, hat vielleicht bereits mitbekommen dass ich am vergangenen Wochenende mit einem Haufen (insgesamt 14 Stück!) Nähweibern in einer Ferienwohnung war. Wir haben gelacht, gegessen, genäht und unter anderem dann eben auch Fotos gemacht. Wenn man schon mal eine andere Kulisse hat, muss man das doch schliesslich ausnutzen 😉

Drum heute mal mit lieben Grüssen aus dem Harz,
eure Carina
<3

 

Schnittmuster Mantel: 4 Seasons Jacket by Sewera
Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Pulli: Nameless Hoodie by Sewera
Schuhe: Jeffrey Campbell
Fotos: Stoffknödel
Zu sehen bei: RUMS

, , ,

Happy Halloween

Halloween Make-Up

Schon seit vielen Jahren bin ich dem Halloween Hype total verfallen. Besonders das verkleiden hat es mir dabei angetan. Dazu gehört inzwischen auch das Make-Up. Ich glaub vor 5 oder 6 Jahren hab ich zum ersten Mal farbige Linsen benutzt. Vor 10 Jahren war ich am Schnuppertag an einer Schauspielschule, da mich nicht nur das Verkleiden an sich sondern vorallem das ‚in eine andere Rolle schlüpfen‘ interessiert. Für eine Schauspielkarriere hat es leider nicht gereicht, für mich privat mach ich das aber immer noch ganz gerne, wenn es auch nur für ein paar Stunden in Form von Fotos ist.

Halloween Opfer

Ich habe mich bereits seit einigen Wochen mit meinen Optionen für dieses Jahr beschäftigt und schnell war klar: Ich will eine Wunde modellieren. Im Internet schwirren tausende von Videos mit Step-by-Step Anleitungen herum, ich habe mich mit Maskenbildnerzeugs eingedeckt und verschiedenes ausprobiert. Ich kann nun also diverse Schnitt- und Brandwunden & Narben mit Hilfe von Latexmilch oder Gelatine machen. Hier für in die Haare habe ich mich für die Gelatine entschieden, da diese sich mit heissem Wasser ganz leicht wieder rauswaschen lässt 😉

Halloween Dress

Als Kleid habe ich ein Dress to impress genäht, oder besser gesagt das von der Abendveranstaltung bei der Eröffnung von der Kreativmanufaktur genommen. Dass ich das Kleid später hierfür gebrauchen würde, wusste ich beim Nähen zwar noch nicht, aber da wir damals keine Zeit mehr für Fotos am Abend gefunden hatten, war ich dann doch ganz froh drum, weil es hierfür einfach perfekt passt. Der Rock ist diesmal nicht bodenlang wie beim letzten Kleid, dafür aber etwas anliegender und mit leichtem Godetansatz am Saum. Der Stoff von by-mami ist mit Glitzer übersät und verleiht dem Ganzen dadurch einen leicht edlen touch.

Dress to Impress

Für die Fotos hab ich mich mit muckelie einmal mehr bei unserer geliebten Abrissstelle, dem Färbilade getroffen. Hier noch viel passender als Kulisse, als es sonst schon ist. Dazu hab ich mich brav in Sneakers ins Auto gesetzt, bereits voll geschminkt und gekleidet. Auf dem Heimweg musste ich dann meinem Auto etwas Futter geben. Die Blicke der Kassiererin waren absolut sehenswert, ich hab sie wohl leicht aus dem Konzept gebracht mit meinem Aussehen *kicher*. Keine Sorge, sie weiss dass es nur Schminke war. Aber lustig war es trotzdem 😉 Ja wenn man halt schon 2 Wochen vor dem eigentlichen Feiertag die Fotos macht, sind die Leute noch nicht ganz so drauf vorbereitet wie heute…

Happy Halloween

Damit wünsch ich euch heute allen auch einen gruseligen Tag, feiert alle schön ausgelassen, die ihr Halloween mögt, und bleibt verschon davor, alle die mit diesem Feiertag nichts anfangen könnt 😉

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Kleid: Dress to Impress
Stoff: by-mami
Schuhe: Louboutin
Strümpfe: Bondage Tights
Fotos: muckelie
Zu sehen bei: DienstagsDinge, Creadienstag & Handmade on Tuesday 

,

The Weddingguest Dress

Hochzeitsgast

Diesen Sommer war ich auf einigen Hochzeiten. Die Fotos davon bin ich euch noch fast alle schuldig, drum fang ich jetzt mal an mit abarbeiten. Gibt es eigentlich einen speziellen Namen für die Kleider der Hochzeitsgäste? Oder geht das einfach in die Kategorie ‚Abendkleid‘?

The dress to impress

Die Einladung hatte ich schon länger bei mir rumliegen und mich auch sofort sehr gerne angemeldet. Kleidertechnisch hat das dann aber noch etwas länger gedauert. Ich hab Schnitte angeschaut, Hefte durchgeblättert und diverse Onlineshops durchstöbert. Aber irgendwie war einfach nichts dabei, das mir gefiel. Also hab ich mich hingesetzt und wie üblich eben selber etwas skizziert. Lang sollte es sein, schlicht und schmal geschnitten, aus Webware weil ich unbedingt diesen blauen Viscosestoff vernähen wollte… Und dann hab ich mir erst mal von der Braut das Okay geholt – schliesslich wollte ich dass das Kleid angemessen ist.

Tropfenausschnitt

Dass ich Rückenausschnitte mit dem gewissen Etwas mag, das ist vielleicht der einen oder anderen von euch schon aufgefallen… So gewährt auch dieses Kleid hier wieder etwas tiefere Einblicke. Oben wird es mit zwei Knöpfen geschlossen, die ich mit dem Kleiderstoff überzogen hab. Das mach ich total gerne, so passen sie ganz perfekt zum Kleid und ich musste nich stundenlang nach dem richtigen Farbton suchen 😉

Kleid mit Schlitz

So ein Abendkleid mit Schlitz wollte ich schon ewig mal nähen. Leider hab ich ja nicht so oft einen Anlass, an dem sich ein chices Kleid tragen lässt. Umso mehr freue ich mich über jede Gelegenheit, die sich mir bietet. Etwas aufwändigere, lange, elegante Kleider sind und bleiben eben meine Leidenschaft.

Ein Traum in Blau

Das obere Teil ist komplett gefüttert und wird neben den Knöpfen oberhalb des Tropfenausschnittes unten mit einem Nahtverdeckten Reissverschluss geschlossen. Das uni Blau wurde mir beim Apero allerdings bereits zum Verhängnis. Tollpatschig wie ich es eben ab und an bin, hab ich es da doch geschafft, mich mit Salatsauce einzukleckern. Echt, was sie aufgetischt haben war ja sowas von lecker, ich hätte mich da bereits satt essen können. Wenn man allerdings das leere Gläschen mit Saucenresten drin auf einem Kartontellerchen balanciert um mit der anderen Hand in der Handtasche zu wühlen, dann kann das bei mir ja nur schief gehen. Sofort mit einer Serviette abgetupft, war das Kleid für den Rest des Tages aber nicht mehr zu retten. So hab ich dann halt den Abend mehrheitlich mit den Händen vor dem Fleck verbracht. Für die Fotos gibt es da zum Glück eine tolle Methode, Photoshop lässt grüssen 😉 Nicht bei jedem Bild ganz perfekt weg, aber so lässt es sich doch zumindest angucken. Und ich blamiere mich nur vor denen, die bis hier hin den Text lesen *kicher*.

Kleiderfotos im Ballypark

Da ich als Chauffeurin für die Fotografin engagiert wurde, war ich auch bei den Braut & Bräutigam Fotos mit dabei. Wir waren etwas vor ihnen an der Location und so konnte ich die Fotografin für mich gewinnen, um mein Kleid trotz der Flecken für mich abzulichten. Die Sonne hat endlich mitgemacht (so im Gegensatz zum ständigen Wind) und ich bin total begeistert von den Bildern <3

So und wie immer am Ende eines jeden Beitrages interessiert mich, was ihr denn von meinem Kleid denkt? Würdet ihr sowas auch zu einer Feier tragen oder ist es zu gewagt?

 

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Kleid: selbst entworfen
Schuhe: DiamondHeels
Fotos: Fotovilla
Zu sehen bei: RUMS

, , ,

Zivile Hochzeit – Ein Kundenauftrag

Wenn Freunde heiraten

Heute gibt es kein Bilchen von mir, nein heute steht eine liebe Freundin von mir im Mittelpunkt. Tabea hat diesen Sommer den Schritt in die Ehe gewagt und ich durfte ihr Kleid für die zivile Hochzeit (das Papiere unterschreiben auf dem Amt) nähen. Schon lange haben wir davon geredet, sie hat sich im Vorfeld ein paar Bilder gesucht von Details, die ihr gefallen.

Blumenkleid zur Hochzeit

Zusammen haben wir dann einige Skizzen entworfen und weitere Bilder gesucht, bis wir DAS perfekte Kleid für sie gezeichnet haben. Einmal alle Masse aufgeschrieben und Zusatzinfos notiert, ging es ans Stoff aussuchen. Ja gar nicht so leicht, aber den blauen Viscosestoff hier, den fanden wir dann doch sehr passend dafür.

Hochzeitskleid nähen

Die Anprobe verlief sehr gut, nur ganz wenige Kleinigkeiten mussten angepasst werden. Und dann die grosse Herausforderung: einen passenden Stoff für den Rockteil finden. Ich hab in der Zwischenzeit einige Tage in New York verbracht und dort jeden nur erdenklichen Stoffshop abgeklappert. Fündig bin ich dann schlussendlich bei um die Ecke im Lagerverkauf geworden. Nach ein paar Fotos hin- und herschicken waren wir uns einig: der feine Blumenstoff hier eignet sich am besten. Da er so dünn ist, musste ich den Rockteil zwar füttern, aber mit einem ebenfalls sehr leichten Stoff. Für die Hochzeit im Juni war das dann auch Wettertechnisch perfekt hab ich mir sagen lassen.

Kundin zufrieden – ich glücklich, ein paar hübsche Fotos… Was will man da auch mehr?

Damit ist dann nun auch die neue Kategorie ‚Kundenarbeiten‘ offiziell eröffnet und wird in den nächsten Wochen/Monaten hoffentlich bald auch so bunt und voll wie alles andere hier 😉

Eure Carina :-*

 

Schnittmuster: Auf Mass individuell erstellt
Stoffe: mein Lager & Lagerverkauf Stoffdepot
Fotos: photographed by a daydreamer

,

Eröffnungs Outfit

Jacke, Hose & Shirt

Wer mir auf Facebook folgt, der hat es vielleicht schon gesehen.. Am Wochenende war ich zur Eröffnung des neuen Kreativmanufaktur.bayern Shop eingeladen. Was macht Frau in den paar Tagen davor noch so? Genau, mal ‚eben schnell‘ ein komplettes Outfit nähen.

Sewera Head to Toes

Im letzten Post zu meinem Regenmantel hab ich ja bereits von meinem neuen Jackenschnitt erzählt. Nun hier gibt es dann mal eine weitere Variante, etwas kürzer, gerade geschnitten, mit kuscheligem Alpenfleece gefüttert.. Der sollte ja eigentlich mal ein Pulli oder Kleid für das Tochterkind werden, aber das zarte rosa und kindliche Muster sind inzwischen nichts mehr für sie. Drum kurzerhand die Kuschelseite ‚aussen‘ genommen, das diese weiss ist, passte der Stoff perfekt als Futter für meine Jacke.

Zebrajacke

Ganz schön ins Schwitzen bin ich ja gekommen bei der Jacke. Die letzten Stiche – namentlich die Knopflöcher – sind nämlich nur wenige Stunden bevor ich losfahren wollte fertig geworden. Ja so auf den letzten Drücker etwas machen, das scheint irgendwie meine Spezialität zu sein *kicher*.

Jackenstoffe

Das Material hatte ich bereits letztes Jahr im Dezember gekauft, damals schon eine grobe Vorstellung vom Schnitt im Kopf. Die Knöpfe hatten im Laden irgendwie besser zu Stoff gepasst so farbtechnisch.. Aber ich find sie trotzdem ganz cool, besonders weil so schön gross.

Die abnehmbare Kapuze

Jetzt kommen wir aber zum Clou der Jacke: Sie besitzt eine abnehmbare Kapuze. Das hatte ich schon seit Jahren an keiner Jacke mehr, aber nachdem ich gesehen hab, dass das wieder voll im Trend ist, musste ich doch mal wieder hinter meine Lehrbücher und das ganze ausprobieren. Jetzt kann ich mein neues Zebrateil kuschelig warm oder stilsicher cool tragen.

Skinnyjeans, meine grosse Liebe

Zu einem Gesamtoutfit gehört natürlich auch eine Hose. Einmal mehr hab ich mir deshalb eine Skinnyjeans genäht. Noch bin ich am überlegen, die Beine etwas in den ‚used look‘ zu versetzen, Bleichmittel hab ich ja noch da.. Schön modern wieder mit hochgekrempeltem Hosenbein, allerdings lassen diese sich auch runterkrempeln falls die Hochwasserhosen bald wieder out sein sollten 😉

Slimmyshirt mit Panelstoff

Um mein Outfit komplett zu machen, gab es noch kurz ein neues Slimmy Shirt dazu. Der Schnitt ist ja schliesslich innert wenigen Minuten genäht und da ich von muckelie einen Teil ihres Panels dieses tollen AfS Stoffes abbetteln konnte, musste es natürlich auch gleich vernäht werden. Ein Traum in Pastel mit der wunderhübschen Lady drauf. Ich liebe mein neues Outfit, casual und cool. Was meint ihr denn so dazu?

Eure Carina

 

Schnittmuster Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Jacke: 4 Seasons Jacket (coming soon)
Stoff Shirt: Alles für Selbermacher
Restliche Stoffe: Markt
Schuhe: Jimmy Choo
Zu sehen bei: RUMS

, ,

Karo Regenmantel

Karo und Streifen – eine Fleissarbeit

Nach all den vielen Shirts wurde es mal wieder Zeit für ein neues Projekt. Oder besser gesagt, ein altes endlich fertig zu nähen. Mit zuschneiden hab ich nämlich tatsächlich bereits im Frühling begonnen. Jaaaa, auch bei mir liegt mal was etwas länger rum. Zum Beispiel wenn der Stoff so eine absolute Katastrophe ist wie dieser hier, schief und krumm wie‘s nur geht. Und ich pingelig genug, um jedes Karo exakt spiegelverkehrt und auf alle Teile passend zuzuschneiden. Ich sag euch, das war nervenaufreibend und ein gebastle, damit das Schnittmuster immerhin einigermassen auf den Stoff passt. Ja den riesen Verschnitt den ich hier haben würde, hatte ich beim Stoffkauf noch nicht eingerechnet…

Regenstoff, die Herausforderung

Es handelt sich hier um einen ultradünnen Regenstoff, ziemlich knitterig aber dafür passt er auch wunderbar in die Handtasche 😉 Schon fertig genäht und mich drüber gefreut, wollte ich dann meinen Nahtversiegler ausprobieren. Wegen Zeitmangel nicht vorher getestet sondern gedacht ‚wird schon schief gehen‘ und direkt auf die ersten Nähte aufgestrichen. Nun ja, was soll ich sagen… Ist leider tatsächlich schief gegangen. Der Stoff war wohl einfach nicht geeignet dafür, also die Nähte sind zwar wohl jetzt Regenundurchlässig aber man sieht doch auch von aussen bereits, wo ich es aufgetragen hab. Man sollte das also besser nur auf etwas weniger empfindlichen Stoffen anbringen 😉

Mantel nähen

Als Schnittmuster habe ich wieder meine 4 Seasons Jacket genommen, im Frühling hatte ich bereits eine aus Kunstleder mit kurzem Schösschen genäht und gezeigt. Mein Mantel hier hat anstelle des Kragens eine Kapuze dran. Im e-Book wird es dann übrigens noch eine dritte Variante geben – mit abnehmbarer Kapuze. Mein Regenmantel ist mit ausgestelltem Schösschen genäht, auch da wird es eine zweite Variante geben mit einem geraden Unterteil.

Probenähen 4 Seasons Jacket

So und jetzt kommt auch schon wieder mein Lieblingsteil: Es geht ins Probenähen! Magst du auch eine Jacke oder einen Mantel nähen für die kommenden, kälteren Jahreszeiten? Dann hier mal alle Infos & Anforderungen für dich auf einen Blick:

– Bewirb dich ab Sofort bis und mit Mittwoch, 4. Oktober hier unter diesem Beitrag oder via Facebook unter dem Entsprechenden Beitrag dort.

– Die Jacke hat ganz viele Möglichkeiten, du kannst wählen zwischen 3 Längen, 2 Weiten, Kragen, Kapuze oder beidem, mit Belegen oder komplett gefüttert. Genäht wird aus Webware jeglicher Dicke. Die Jacke wird mit Knöpfen geschlossen.

– Du hast Zeit mindestens eine Jacke im Rohbau aus Teststoff innerhalb von 2 Wochen zu nähen und danach die angefangene fertig oder aus richtigem Stoff eine komplette Jacke bis Ende Oktober abzufotografieren.

– Ich lege grossen Wert auf hübsche Fotos, damit ich mir ein Bild von deinen Werken machen kann, gib bitte einen Link zu deinen Nähsachen an (Facebook, Instagram, Blog, Pinterest..).

– In der Probenähgruppe bekommst du stets viel Feedback und Antworten zu all deinen Fragen – auch ausserhalb der Jacke. Wir sind eine kleine Familie und helfen uns gegenseitig <3

– Du bist offen, kommunikativ, freundlich und du oder dein Model tragen zwischen Grösse 32 – 50? Dann freu ich mich schon sehr auf deine Bewerbung!

Kussi, eure Carina :-*

Schnittmuster Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Jacke: 4 Seasons Jacket by Sewera (coming soon)
Schuhe: Diamond Heels
Fotos by: Wartenweiler Fotografie

, ,

Noch ein Slimmy Shirt

Basic T-Shirt

Viel zu lange hatte ich nur ausgefallene Stoffe, spezielle Schnitte und nie die passende Farbe im Schrank. Nicht dass ich die Teilchen schlecht finde, nur bin ich da meist händeringend vor meinem Kleiderschrank gestanden und hab ewig nach einem Outfit gesucht. Mit einem ganz super schlichten grauen T-Shirt geht das schon leichter. Das passt nämlich zu fast allem und sieht trotzdem immer gut gekleidet aus.

Grau und elegant

Ich finde ja, grau muss bei weitem nicht langweilig sein. Ganz im Gegenteil, es gibt so viele Nuancen und ich mag fast jede davon. Am liebsten wenn sie etwas meliert sind, aber da gefällt mir dann ja eh jede Farbe 😉 Durch den sehr schmalen Schnitt bekommt das T-Shirt meiner Meinung nach einen leicht eleganten Look und könnte auch durchaus gut zu einem Bleistiftrock getragen ins Büro getragen werden. Mein persönliches Büro kann ich zwar auch im Pyjama betreten aber ich glaub ich muss mir hierzu wirklich mal wieder einen klassischen Rock nähen. Hach beim bloggen komm ich immer auf so tolle Ideen für die ich dann wieder keine Zeit hab…

Slimmy Shirt

Das T-Shirt hier ist mit ganz kurzen Ärmeln genäht und entstanden als das Wetter noch entsprechend warm war, bereits vor dem Probenähen. Es wird jede Woche getragen, sobald es aus der Wäsche kommt. In dem super weichen Viscosejersey ist es aber auch einfach nur ein Traum zu tragen. Und im Haus ist ja zum Glück geheizt, so dass ich auch wirklich noch kurzärmelig herumlaufen kann.

Probenähen Slimmy Shirt

Jetzt ist es leider schon wieder vorbei, unser Probenähen. Die Mädels haben mich diesmal absolut aus den Socken gehauen. Nach ein paar Tagen war die Pinnwand schon voll mit den diversen Shirts, doch gegen Ende haben sie alle nochmals Vollgas gegeben. Über 100 Beispiele wurden genäht, in allen Grössen und Varianten, in jeglicher Farbenvielfalt, genauso wie als basic in schwarz oder grau wie ich es gerne tue. Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Ladies ihr seid der HAMMER!

Slimmy & Skinny

Übrigens immernoch eine super Mischung finde ich die beiden Schnitte hier, das Slimmy Shirt zusammen mit der Skinnyjeans. Das ergibt eine schöne Silhouette, auch wenn bei mir eher wenig davon vorhanden ist. Ach ja und ich kann es nicht lassen, ich hab mir grade heute noch ein neues Shirt genäht, weitere werden auf jeden Fall folgen. Macht euch also auf noch einige mehr gefasst 😉
Und wer sich jetzt auch mal wieder mit ganz schlichten und extrem schnell genähten Shirts eindecken möchte: Bis Sonntag, 1.10. gibt es den Schnitt sogar zum Einführungspreis. Ich würd mich ganz dolle freuen, wenn ich damit noch ganz viele von euch so glücklich machen kann, wie es meine Testerinnen sind <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster T-Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: Wartenweiler Fotografie
Zu sehen bei: RUMS

,

Das Slimmy Leibchen

Das Leibchen

In den letzten Tagen hab ich euch ja schon das Slimmy Dress & Shirt vorgestellt, heute hab ich dann noch die dritte Variante, das ‚Leibchen‘ im Gepäck für euch. Es kann ganz toll als Unterhemd getragen werden für die nun kälteren Tage oder aber auch als basic Shirt für den Sommer so wie ich es hier trage.

Shootinggäste

Während wir da schön brav unsere Bildchen gemacht haben, ist Familie Schwan dahergeschwommen gekommen. So nette Gäste auf den Fotos haben wir doch immer gerne, das komm ich mir gleich ein gaaaanz kleines bisschen weniger ausgestellt vor 😉 Es waren noch Jungtiere, die wie ich die letzten grauen Federn ablegen müssen. Okay vielleicht ist es bei mir auch anders rum und die ersten kommen dann schon bald.. *kicher*

Basic Garderobe

So ein paar wenige einfache Teilchen hatte ich ja schon in meinem Schrank, allerdings viel zu wenige. Nun mit dem Slimmy Shirt wird das langsam endlich ausgeglichen. Jetzt muss ich nicht mehr immer überlegen was zusammen passt, sondern kann einfach wieder das nächstbeste aus dem Schrank nehmen 😉 Ja die Faulen eben, das ist aber genau nach meinem Geschmack wenn ich mal wieder etwas spät dran bin mit anziehen und so..

Sieht ja aus wie gekauft

Habt ihr euch den Spruch auch schon des öftern anhören müssen? Also mir passiert das ja ständig. Finde ich aber gar nicht, weil ganz ehrlich: Kaufklamotten passen mir doch so ganz und gar nicht. Besonders bei den Jeans muss ich das immer wieder betonen, da komm ich mit den Beinen nicht rein und wenn doch, dann ist sie mir am Bund gefühlt drei Nummern zu gross. Nun bei dem Leibchen mit den längenverstellbaren Trägern geht es mir nicht anders. Dabei ist das doch gar nicht so schwer nachzumachen. Nur etwas fummelig 😉

Passende Socken nähen

Hier sind sie übrigens auch schon wieder, meine passenden Socken die ich nun schön brav zu einigen meiner Shirt habe. Ja, sie sind immernoch genauso bequem und ich muss sagen, Viscosejersey trägt sich echt auch an den Füssen äusserst angenehm.

Na was sagt ihr so dazu? So ein Kopf-bis-Fuss Outfit selber nähen macht auch richtig Spass! Habt ihr das auch ab und zu an?

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Leibchen: Slimmy Shirt & Dress by Sewera (coming soon)
Schnittmuster Socken: Ringelprinz(essin) by Hilli Hiltrud
Zu sehen bei: RUMS

, , ,

Shirt und Socken im Partnerlook

Slimmy Shirt

Heute geht es mal nicht nur um das, was man von aussen so sieht. Nein heute hab ich mir passend zu meinem neuen Slimmy Shirt auch aus den Stoffresten noch ein Paar neue Socken genäht. Ja ganz richtig, Socken! Und zwar schön tiefe Sneakersocken, da hab ich nämlich bislang noch keine gefunden, die meinen Ansprüchen genügen. Gerade bei meinen Lieblingsschuhen hier haben sie einfach immer hervorgeblitzt und garantiert waren dann die farblich passenden auch gerade in der Wäsche. Das passiert mir ab sofort nie mehr 😉

Socken nähen

Tadaaa, ihr seht: Socken & Shirt sind jetzt das neue Traumpaar <3 Entstanden sind sie im Probenähen für Hilli Hiltrud, als ich da den Aufruf gesehen habe, musste ich mich einfach bewerben. Und wurde dann auch prompt in die Gruppe eingeladen. Ich hab ja schon von einigen Leuten jetzt die Frage erhalten, ob denn da die Naht nicht stört, nachdem ich erzählt hab, dass ich mir die jetzt auch noch nähe. Nun, ich war damit auf einem Festival, ich war Joggen, ich hab sie den ganzen Tag getragen und kann daher guten Gewissens sagen: Nein, die Naht stört absolut rein gar nicht, auch nach mehreren Stunden sind sie absolut bequem und ich trag sie schon echt lieber als die Kaufsocken.

Der saubere Ausschnitt

Bereits vor seit einiger Zeit arbeite ich bei Halsausschnitten am liebsten mit einem ganz feinen Bündchen und steppe dies anschliessend mit der Coverlock ab. Für den besonders eleganten Look nutze ich dazu die Kettelnaht. Hierbei wird die linke Nadel entfernt, so dass die Maschine mit nur zwei Fäden arbeitet. Sieht meiner Meinung nach besonders edel und sauber aus, davon abgesehen dass dies auch aus der Industrie besonders bekannt ist da wohl alle meine Shirts aus alten (noch nicht selber genähten) Zeiten mit dieser Technik versäubert sind. Es hat einiges an Übung und Fluchen gekostet, bis ich endlich einen regelmässigen Abstand hinbekommen hab, aber inzwischen finde ich, lassen sich meine Ausschnitte echt sehen. Und deshalb heute für euch auch in Nahaufnahme 😉

Skinny – von Kopf bis Fuss

Das heutige Outfit ist mal wieder komplett skinny (= eng anliegend). Die Hose ist eine alte Skinnyjeans, welche ich letztes Jahr um diese Zeit rum genäht hab. Lange lag sie jetzt im Schrank und ist schon fast verstaubt, aber hier hat sie dann doch mal wieder perfekt gepasst und wird nun auch wieder mehr getragen. Das Slimmy Shirt ist nun definitiv sowas von genau mein Schnitt, den hätte ich schon viel früher umsetzen sollen. Das Kleid von letzter Woche ist tatsächlich auch zum kuscheln ganz toll (wie in einigen Kommentaren in Facebook Gruppen vorgeschlagen wurde), das Leibchen zeig ich euch in den nächsten Tagen noch, doch das blaue Shirt hier hat sich gerade zu meinem absoluten Favoriten hochgetragen. Es ist so wunderbar schlicht wie ich es in letzter Zeit gerne mag, ausnahmsweise mal nicht in einem meiner geliebten Grautöne sondern schön knallig, aber trotzdem noch nicht zu aufdringlich. Ja das Shirt hat es bislang noch nicht in den Schrank geschafft, das wird direkt aus der Waschmaschine wieder angezogen 😀

Das schlankmacher Shirt

Ich finde ja, dass der Schnitt eine ganz tolle Figur zaubert, je nach Stoff hält er im übrigen auch die Süssigkeitenablagerungen zusammen. Und da ich ja gerade erst zum Probenähen aufgerufen hab, dürfen das nun eine ganze Handvoll Mädels testen. Die Liste der Tester findet ihr in ein paar Minuten auf Facebook.

Ich freu mich auf euch und hoffe, dass euch meine Bilder auch gefallen 😉
Eure Carina
<3

 

Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera (coming soon)
Schnittmuster Socken: Ringelprinz(essin) by Hilli Hiltrud
Fotos by: Wartenweiler Fotografie