Vor vielen Jahren, noch während meiner Lehre zur Damenschneiderin, da hab ich die eine oder andere Wollhose für Kunden genäht. Damals wurde mir auch eingetrichtert, dass Wollhosen IMMER mindestens vorne gefüttert werden. Das dient dazu, dass der Stoff über die Knie nicht ausleiert und unschöne Dellen kriegt. Wenn ich also nach gut 10 Jahren schon mal Schurwolle in der Hand hab um daraus eine 20’s Pants zu nähen, dann auch richtig.

Nun da ich eigentlich nicht so sehr ein Wolle Mensch bin und es mich mit Wollstoffen nur schon mein Gedanken daran juckt,hab ich auch die Hinterhose gefüttert. Kann man, muss man aber nicht. Da das ja etwas ist, das über das man nicht so ganz alle Tage stolpert, hab ich den Prozess mal kurzerhand in die Anleitung mit aufgenommen. Um euch ein kleines ‚Extra‘ mitzugeben.

Mein Stoff hier ist so schön weich und fein, das fühlt sich super an und dank dem Futter kann ich mich auch super darin bewegen ohne an frühere kratzige Wollpullover denken zu müssen (ja ich bin jung, aber DAS kenn ich auch noch.. 😉 ). Der Nachteil am dünnen Stoff? Er zeichnet absolut alles ab, so bilden sich ab der kleinsten Bewegung natürlich auch ganz viele Bewegungsfalten. Aber stocksteif und ruhig zu stehen ist und bleibt nunmal einfach nichts für mich – schon gar nicht nur damit ein Kleidungsstück keine Falten aufweist auf den Fotos. Und wo unser Körper Falten bildet, da MUSS der Stoff darüber ja fast auch welche haben.

Mit einem guten Freund hab ich ja schon einiges gestritten was den Schnitt der Hose anbelangt – während ich die total sexy finde und der Meinung bin, dass die echt nen tollen Po zaubert, hat er mir verboten die in seiner Nähe anzuziehen. Nun denn, ich hoffe mal dass sie euch besser gefällt als ihm, ich selber fühl mich nämlich super wohl darin.

Auch ganz toll daran finde ich, wie wandelbar die 20’s Pants ist. Je nach restlichem Outfit kann sie sehr elegant und businesslike rüber kommen oder voll cool und eher in Richtung punk oder military gehen. Da ich in meinem Geschäft keinen Dresscode habe und auch in Jogginghose arbeiten kann, brauch ich kaum eine elegante Anzugshose. Die coole Variante mit den Boots hingegen, die ist absolut mein Ding. Was meint ihr, wie gefällt euch die Hose besser?

Ab sofort gibt es die 20’s Pants auch für euch als Schnittmuster zu holen – inklusive allen tollen Tipps wie dem Füttern, verschiedenen Taschenvarianten, optionalen Hosenträgern und entsprechend zwei verschiedenen Bundvarianten und vielen mehr.
Und ich geh in der Zwischenzeit dann mal noch fertig packen für die Creativa Zürich, an welcher ihr mich dieses Wochenende antreffen könnt.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Hose: 20’s Pants by Sewera
Schnittmuster Oberteil: Body by Sewera
Fotos: Wartenweiler Fotografie
Stoff: Stoffmarkt
Schuhe: Prada
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Vor kurzem hab ich euch ja schon meinen neuen goldenen Rucksack gezeigt. Und da konnte man so ganz dezent im Hintergrund meinen ebenfalls goldenen Pully erkennen. Nun heute gibt es das Kleidungsstück ohne Accessoires – ganz pur und dafür voller Glitzer 😉

Dass ich total auf Gold stehe ist ja kein Geheimnis, so trag ich z.B. seit vielen Jahren schon nur noch Goldschmuck. Zum einen weil es alles Erbstücke sind und mir wichtig sind, zum anderen weil mir das einfach mehr zusagt als Silberschmuck. Ich finde es passt besser zu mir. Also ist es doch nur logisch, dass auch meine Kleidung ab und an etwas golden sein darf 😀 Den Strickstoff hier hab ich bei Susanne von muckelie im Stofflager entdeckt und direkt abgebettelt. Das geht bei uns öfters mal so zu und her – wenn sie bei mir ist, verschiebt sich etwas Stoff von meinem Lager in ihres und wenn ich dann bei ihr bin, wird mein Lager dafür wieder grösser *kicher*

Den Goldstoff hier hab ich gleich am nächsten Tag zugeschnitten, ich wollte nämlich unbedingt einen Pully mit Kragen nähen. Ich hab mich hier für den doppelt breiten Kragen entschieden um ihn umzuklappen – der Stoff ist dünn und weich genug dafür. Am selben Abend bin ich dann mit Papa ins Kino. Kam mir ja ehrlich gesagt leicht overdressed vor – dazu hab ich nämlich auch noch meine goldene Kunstlederjacke getragen. Und geschminkt bin ich ausser auf Fotos sonst ja auch nie.. Aber hey – die schrecklich gruselige Clownfigur auf der Leinwand war mehr verkleidet als ich, also völlig okay 😉

Der Pully ist ab sofort im Shop erhältlich und ich hoffe, er gefällt euch auch so gut wie meinen Probenähmädels und mir. Diesmal waren sie wieder richtig fleissig bei der Arbeit, über 70 Exemplare sind in den Designbeispielen und es wurden sogar noch mehr genäht. Der Schnitt lässt aber auch keine Wünsche offen, mit der Wahl zwischen Kragen, Kapuze und Bündchen, 4 verschiedenen Ärmellängen und der Möglichkeit, das ganze zu einem tollen Kleidchen zu verlängern. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass sogar mehr Kleidchen als Pullis entstanden sind. Aber das ist auch extra in der Anleitung erklärt. Dazu gibt es zwei verschiedene Vorderteile – einmal für kleinere Brüste wie meine (A – C Cup) und etwas vollere Brüste (ab D+ Cup). Die vielen Teilungsnähte sind sehr schnell genäht und versprechen eine super Passform sowie viel Spiel um den Schnitt an den eigenen Körper ideal anzupassen.

Achte nur drauf, dass du wie in der Anleitung erklärt einen bi-elastischen Stoff nimmst und die Grössenempfehlungen beachtest. Gerade Sweatstoffe und Stepstoffe sind da manchmal etwas fies und lassen sich fast bis gar nicht dehnen obwohl sie Maschenware sind.

Nun ist für mich Zeit um die Füsse hochzulegen. Also für eine Nacht zumindest. Morgen geht es nämlich direkt weiter um die nächsten Schnitte fertigzustellen und für euch vorzubereiten 😉

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Pully by Sewera
Stoff & Fotos von: muckelie
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

Rot ist ja bekanntlich die Farbe der Liebe und Leidenschaft. Hab ich zumindest so gehört. Nun dann darf ich euch heute mal mein neues, leidenschaftliches Kleid zeigen *kicher*

Das WrapDress ist seit wenigen Stunden online und ich musste natürlich die finale Schnittversion auch nochmals für mich testen.

Schon vor langer Zeit hab ich mal ein ähnliches Kleid gesehen mit schwarzem Grund und roten Highlights. Um etwas mehr aufzufallen hab ich das für mich einfach umgedreht. Schwarz trag ich ja sonst schon oft genug, da darf es ruhig auch mal ein richtig knalliger Farbfleck sein. Ich brauch ja eine Ausrede um roten Lippenstift aufzutragen 😉

Gut der Stoff ist jetzt zugegebenermassen nicht unbedingt vorteilhaft – er zeichnet absolut ALLES ab. War schon schwer genug eine Unnerbüxe zu finden in meiner Schublade deren exakte Form man von aussen nicht sieht 😉 Und dann hab ich in dem Stoff plötzlich einen gut sichtbaren BAUCH :-O Aber hey, da waren mal 2 Kinder drin und ich muss mir wohl auch langsam eingestehen dass die Zeiten vom sixpack nun vorbei sind. Oder in Zukunft wieder etwas festere Stoffe vernähen, damit man das nicht so sieht.

Wer mir auf Facebook folgt hat es vielleicht schon gesehen – dieses Mal hatten wir einen kleinen Fotocrasher beim Shooting dabei. Das kommt davon, wenn man mitten auf dem Spazierweg fotografiert 😉 Der süsse kleine Hund wollte unbedingt auch auf’s Bild. Passt ja auch super dazu!

Na was meint ihr so zum Kleid – kann ich das mit dem Farbschema schon mal in die engere Wahl der Festtagsoutfits nehmen?

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: WrapDress by Sewera
Stoffe: Stoffmarkt
Fotos: Mama
Schuhe: Prada
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

Ich glaube es ist inzwischen schon 2 Jahre her, als ich den tollen Paillettenstoff in einem Wichtelpaket bekommen hab. Gemocht hab ich ihn von Anfang an, nur das passende Projekt hat auch hier mal wieder auf sich warten lassen.

Wie gut dass es ab heute ein neues FreeBook gibt, das FreeDress. Das musste natürlich ausgiebig getestet werden und so hatte ich auch endlich einen Schnitt für den Paillettenstoff. Da er leicht durchscheinend ist, hat die Anleitung kurzerhand noch ein paar weitere Fotos bekommen zwecks Rock füttern.

Weil der Paillettenstoff nicht elastisch ist, musste ich für das Oberteil etwas anderes nehmen. Schwarz geht ja zum Glück immer. Weil aber nur uni schwarz langweilig dazu gewesen wäre, hab ich vom Stoffrest in mühsamster Friemelarbeit unzählige kleine Motive ausgeschnitten und alle einzeln von Hand auf das Oberteil appliziert.

Die Motive vom Stoff haben sich dafür echt super gemacht und ich finde die rund 6h Handarbeit haben sich hier mal wieder voll und ganz gelohnt. Dass mir danach alles weh getan hat weil ich am Boden gesessen hab – da bin ich wohl selber Schuld 😉

Aus meinem ziemlich grossen Vorrat an Kordeln hab ich gleich mehrere rausgesucht die passen und mich dann für eine knallige orange-schwarze Kordel entschieden. Wenn das Kleid schon so bunt ist, darf es im Rücken ruhig auch etwas wild sein. Ausserdem passt der Farbton perfekt dazu, auch wenn man das auf den Fotos nicht so genau sieht.

Die Fotos von meinem FreeDress hier sind schon vor mehreren Wochen entstanden, als ich Besuch aus Deutschland hier hatte über’s Wochenende. Bei einem kleinen Ausflug an den Rhein haben wir eine tolle Location entdeckt und ich bin trotz kaputtem Fuss auf den Baum hochgeklettert. Was man eben nicht so alles macht für gute Bilder 😀

Nun denn, ich hoffe dass euch mein FreeDress gefällt und falls ihr euch auch eins nähen möchtet – ab sofort gibt es den Schnitt gratis zum Download im Shop!

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Kleid: FreeDress by Sewera
Stoff: Aus einem Wichtelpaket
Foto: Phil
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Es ist endlich fertig und online, das neue Schnittmuster Shirty. Zwar als Shirt gezeichnet, aber mit wenigen Handgriffen zum Kleid verlängert. Und ich muss sagen, es ist mein neuer Lieblingskleiderschnitt geworden <3

Das Shirty ist so luftig leicht und trotz der vielen Nähte extrem schnell genäht. Am Morgen schnell eine Stunde hingesetzt, zugeschnitten und dann direkt mit dem neuen Teilchen einkaufen gewesen. Ich wollte es gar nicht mehr ausziehen 😉 Dazu passt aber auch das Wetter gerade perfekt, ich bin ja soooo froh dass der Sommer nochmals etwas hier ist!

Mit dem Kleidchen hier war ich am vergangenen Wochenende auf einem Festival in Zürich mit einem Freund, den ich im Sommer am Tomorrowland kennen gelernt hab. Dort hab ich euch ja schon erzählt, dass man immer tolle neue Leute kennen lernt. So hab ich ihn dann zu mir in die Schweiz eingeladen für ein verlängertes Wochenende und wir haben einige weitere Stunden zusammen getanzt.

Davor noch kurz neue Schuhe shoppen gewesen, weil mein gestauchter Fuss in den Sneakers langsam ziemlich weh tat. Hier war dann die schmerzende Stelle entlastet und ich bin happy. Sie passen auch ganz toll zum Outfit und sind eh in meinen Augen ‚typische Festivalschuhe‘.

Nach zwei Tagen darin tanzen kann ich auch sagen: super bequem! Und ich konnte mal endlich etwas sehen weil ich nicht gleich 2 Köpfe kleiner war als alle anderen 😉 Zum zweiten Tag am Festival hab ich dann Susanne von muckelie mitgeschleppt, wir gehen seit einigen Jahren zusammen an jeden Macklemore Auftritt den wir in der Schweiz so entdecken. Ist nun inzwischen das 3. Mal gewesen und es wird so langsam zur Tradition. Diesmal als Geburtstagsgeschenk, nach Jahren des ‚ich hab leider keine Zeit‘, konnten wir nun auch eeendlich zusammen feiern <3

Die Fotos hier hat übrigens auch mein Kumpel gemacht, wenn er ja schon ein Wochenende hier ist verköstigt wird, darf er auch etwas dafür tun 😛 *kicher*

Hat er ganz gut gemacht find ich und wie man sieht, war die Stimmung auch echt ausgelassen. So macht es gleich noch viel mehr Spass vor der Kamera zu stehen!

Das hier ist übrigens mein absolutes Lieblingsbild. Das bin so schön ich. Wie ich eben bin. Und ich hoffe, dass ihr es auch mögt und euch nun von der Bilderflut meiner Probenähmädels überzeugen lasst vom Schnitt, sie haben nämlich mal wieder ganz viele wunderbare Shirts und Kleidchen genäht, ein Teil schöner als das andere! <3 In der Sewera Nähbienen Gruppe auf Facebook findet ihr eine Sammlung an vielen Designbeispielen.

 

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: Shirty by Sewera
Fotos: Phil
Schuhe: Prada
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

Was macht man bei 35 – 40 Grad am Besten? Ich bin da ja immer für eine Runde Schwimmen zu haben. Was mir allerdings bis vor kurzem gefehlt hat, war ein selbstgenähter Bikini dazu. Zwar hab ich schon Monokinis genäht, aber bislang noch keinen Zweiteiler. Da seit heute das Bralette Schnittmuster online ist, das sich nicht nur als BH sondern auch als Bikini ganz hervorragend eignet – ist ja wohl klar was ich mir da gemacht hab 😉

Einen tollen Lycra angeschnitten, hier und da etwas gebastelt, noch den Schnitt zum Untendrunter von muckelie als Höschen dazu hervorgekramt und zack – war der Bikini fertig. Ich finde er macht aus meinem eher bedürftig ausgestatteten Vorbau doch recht viel her. Der Bikini musste natürlich im Wasser fotografiert werden, dazu sind Töchterchen und ich diese Woche am Morgen ins Freibad gefahren und waren die ersten im Wasser. Soll ja sonst niemand auf die Bilder und den restlichen Tag ist das Becken jeweils ziemlich voll 😉

Zugegeben, etwas frisch war es am Morgen ja schon noch. Aber wir geniessen es grade beide sehr, dass wir dann ins Wasser können wenn alle anderen am Arbeiten und in der Schule sind. So haben wir auch Zeit zusammen etwas zu üben. Ich selber war ja schon immer eine totale Wasserratte, als Kind haben mich meine Eltern kaum aus dem Wasser raus bekommen wenn ich die Gelegenheit dazu hatte. Sie hätten wohl in den Ferien einen ganzen Tag lang einen Ausflug machen können und es wär mir kaum aufgefallen – ausser der gelegentlichen ‚komm mal bitte für 5 Minuten raus‘ Aufforderungen *kicher*

Nun ja, ganz so viel im Wasser bin ich heute nicht mehr, diese Saison hab ich meist eher ein Buch vor der Nase und liege im Schatten. Manchmal auch ein Skizzenheft und Stifte, ich hab nämlich noch ganz viele Nähideen im Kopf. Zunächst bekommt aber Töchterchen aus dem Stoff hier auch noch ein Bikini. Allerdings nicht nach dem Bralette Schnitt. Den nutz ich dafür in den nächsten kühlen Morgenstunden um mir noch einige weitere BHs und passende Slips zu machen. Die sind nämlich so wunderschön bequem und weich für alle, die wie ich keine Bügel & Polster im BH mögen <3 Und wer das jetzt auch möchte – den Schnitt gibt es bis und mit Montag zu 50% reduziert zum Einführungspreis als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Bikini: Bralette by Sewera
Schnittmuster Höschen: das für Untendrunter von muckelie
Stoff: Badelycra gesponsert von Nipnaps
Fotos: von Töchterchen
Location: Badi Laufenburg
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala

Sommer, Sonne, Ferien.. Genau danach schreit der Stoff von meinem neuen Summer Dress. Darum hab ich ihn vor einigen Jahren am Markt auch gekauft, weil er so schön nach Fernweh gerufen hat. Das wunderbare Motiv hat mich direkt angesprochen, ich liebe doch so malerische kleine Städtchen <3

Da der Stoff leider aus Polyester ist (ja ich weiss schon – Schande über mich, dass ich solche Plastikdinger daheim hab..), musste er aber lange auf sein Projekt warten. Weil ich wollte ihn bloss nicht so sehr auf der Haut tragen. Mit dem Summer Dress ist das aber überhaupt kein Problem, hier liegt nämlich fast nur der Beleg innen auf der Haut an und der ist aus Romanit Jersey gemacht (da ist zumindest ein Teil aus Baumwolle) 😀

Dafür fällt der Stoff umso weicher und besser für den Schnitt, der eben genau auf eher dünnere Jerseys ausgelegt ist. Ein wahrer Hauch von Nichts, der dennoch gut kleidet. Jetzt muss ich nur noch gucken, wann ich selber endlich mal wieder ans Meer fahren kann. Während ich das Gefühl von Heimweh noch nie verspürt habe, plagt mich das Fernweh nämlich umso öfters..

Für meine Verhältnisse knallen die Bilder ja so richtig, aber hey das neue Schnittmuster hat das auch verdient! Insgesamt über 90 Exemplare sind im Probenähen entstanden und das in kürzester Zeit, da darf ich auch mal auf die Pauke hauen *kicher*

Ob mit Träger oder wie ich hier ganz ohne, ob mit BH Einsatz oder nur einfachem Beleg – vom Mini- bis zum Maxikleid ist fast alles möglich mit dem Summer Dress 😉 Und bevor jetzt wieder behauptet wird dass der Schnitt nur etwas für Leute in meinem Alter und mit meiner Figur ist: Ich hab für meine Mama auch eins genäht (Stoff für’s zweite wartet..) und so sehr ich Mama liebe, aber sie kann weder beim Alter noch den Körpermassen mithalten (und das ist ja auch gut so – stellt euch vor, wenn sie kaum älter wäre als ich! :-O )

Wie man den Fotos unschwer ansieht, hat es mich mal wieder in ein Fotostudio verschlagen, da bin ich ja eher selten weil weisse Wand und ich nicht so Freunde sind. Aber wenn die Fotowand dann pink ist, ja da tau auch ich ganz schön auf 😀 Bei Artman-Photography werd ich also nicht zum letzten Mal vor der Linse gestanden haben, super nettes Ambiente und die Stimmung war sehr ausgelassen. Sieht man auch, oder? 🙂

Ich hoffe, euch gefällt mein neues Schnittmuster auch so sehr und bis und mit Montag könnt ihr auch noch vom Einführungspreis profitieren!

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Summer Dress by Sewera
Stoff: Stoffmarkt
Fotos by: Artman-Photography
Schuhe: Diamond Heels
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Nachts kommen mir oft die besten Ideen. So hab ich vor kurzem von einem süssen Glitzershirt geträumt. Nun ich kann ja nähen, also musste ich mir natürlich ganz schnell so eines machen! Weil aber Glitzer alleine dann doch zu kitschig wäre für mich, musste das Braided Top mit Lederbändern als Träger etwas cooler gemacht werden.

Vorne brilliert das Shirt mit ganz vielen Pailletten und kleinen Perlen die ich darauf genäht hab. Dazwischen glitzern Hotfix Steinchen, die ebenfalls in liebevoller und sehr zeitaufwändiger Feinarbeit angebracht wurden. Es hat schon fast etwas meditatives an sich gehabt. Ich muss gestehen, in meinem Traum hat das ganze noch viel mehr geglitzert. Aber irgendwie bin ich dann doch nicht so ganz der Typ um in vielen Farben und dicht an dicht in Blingbling übersät rumzulaufen 😉

So ist das ganze nun ein – in meinen Augen – ziemlich praktisches Teilchen für viele Möglichkeiten geworden. Ganz lässig mit Jeans und Sneakers kombiniert lässt es sich toll im Alltag tragen. Kombiniert mit Highheels, Make-up und meinem funkelnden Haarband hier eignet es sich hervorragend als Partytop. Aus dem angenehmen Viscosejersey fällt es auch sehr leicht und luftig für die kommenden heissen Tage diesen Sommer. Auf jeden Fall hat es das Braided Top hier schon mal in die Favoriten für Festivals und Sommerparties geschafft.

Um den Partylook noch etwas mehr zu betonen, hab ich auch mal wieder zu meinen absoluten Lieblingsschuhen gegriffen. Diese sind über und über mit Glitzer bedeckt <3
Das Schnittmuster vom Shirt hab ich am Saum etwas abgeändert mit einer gebogenen Linie, dadurch fällt es noch etwas lockerer. Damit ihr euch auch so ein hübsches Top nachnähen könnt, gibt es das Braided Top als #SchnittderWoche zum halben Preis für euch. Auch wenn es mein erster Kleiderschnitt ist, den ich veröffentlicht habe – wie ihr seht, näh ich ihn immernoch sehr, SEHR gerne! Und schnell gemacht ist es erst noch, wenn man sich dann nicht beim tüddeln soviel Zeit verschenkt 😉

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Shirt: Braided Top by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: muckelie
Schuhe: Louboutin
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Basic Tanktops kann Frau nie zu viele haben und so war ein neues T-Knot’n’Croppy schon lange überfällig. Auch wenn der Schnitt schon ‚alt‘ ist, bleibt er einer meiner Lieblinge. Durch die vielen Optionen sieht es jedes Mal wieder neu und toll aus <3

Bevor ich mit dem Nähen beginnen konnte, gab es aber schon so richtig viel Drama. Die Stoffübergabe war nämlich ein echtes Abenteuer. Amelie von Amy&Luke hat ihn in den Ferien an Tanja von Nipnaps übergeben, um ihn in der Schweiz dann direkt an mich weiterzureichen. Soweit so gut. Nur dass ich dann nicht gleich sofort zu Tanja fahren konnte und sie mir entgegenkommen wollte, indem sie es zusammen mit einigen anderen Dingen gleich zur Post brachte. Blöderweise war da aber meine deutsche Lieferadresse auf dem Paket, was bei der Post niemand gemerkt hat. So ist es dann erst einmal über längere Zeit irgendwo herumgeschwirrt. Nachdem wir das aufgedeckt hatten, konnten wir es zum Glück zurück zu Nipnaps senden lassen. Dort konnte ich es dann auch endlich abholen. Ich glaube das Ganze hat etwa 6 Wochen gedauert.

In meinem Kopf war das Shirt aber schon lange fertig. Was unbedingt passieren musste: einer der Frenchies sollte etwas Farbe bekommen. Im Keller war noch eine ganze Menge an Stoffsprays gelagert, einen davon wollte ich dafür nutzen. Erst hab ich auf einem Reststück ausprobiert, wie es ausschaut wenn ich den ganzen Hund von nah und fern bunt spraye. Das hat mir dann aber ganz und gar nicht gefallen, also hab ich eine Pinsel gesucht und mich auf Details konzentriert. Da die Farbe sehr flüssig ist (sie ist ja zum sprayen), hat der Stoff die Farbe sehr schnell aufgesogen und ist etwas verlaufen. Ich finde das toll weil es gewollt aussieht und eben doch etwas an den Spray erinnert. Die Schnauze hat noch etwas glitzersilber erhalten.

Im Rücken hab ich mal wieder einen Knoten eingesetzt. Eines meiner wenigen gebliebenen Kaufshirts hat das drin und es gehört zu meinem Lieblingen. Deshalb durfte es beim grossen Ausmisten auch bleiben. Also musste mal wieder ein neues selbstgemachtes her. Um die Farbkombi von meinem Malexperiment wieder aufzunehmen, ist das Shirt an den Ausschnitten mit einem roten Falzgummi eingefasst.

Da diese Woche die #FashionRevolutionWeek ist, kann ich auch ganz stolz sagen: Ich hab alles selbst gemacht 😉 Selbst die Unterwäsche ist aus Stoffresten entstanden! Zur Zeit ist wohl irgendwas zwischen 80 – 90% meines Kleiderschrankes selber genäht. Da die Socken gerade auch alle Löcher bekommen (okay, die neuesten sind auch mindestens 4-5 Jahre alt..), wird es wohl bald noch mehr werden. Bei den Kids sieht das etwas anders aus, die bekommen immer mal wieder irgendwo her etwas. Allerdings meistens Second Hand, deshalb stört mich das auch überhaupt nicht.
Weil das Wochenende vor der Tür steht, lad ich euch natürlich auch gerne wieder dazu ein, euch ebenfalls ein T-Knot’n’Croppy zu nähen als #SchnittderWoche.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: T-Knot’n’Croppy by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Stoff Shirt gesponsert von: Amy&Luke
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Oh ich sag euch – vor diesen Fotos war ich schon total k.o. Da wollt ich mich eigentlich ’nur‘ für Fotos und etwas Quatschen mit meiner lieben Susanne von muckelie treffen. Und was haben wir gemacht? Sie hat mich den Berg hoch gejagt über das 1000er Stägeli, eine Treppe mit 1150 Stufen. Ist ja nicht so, dass ich nie Sport mache oder so, aber das war dann doch ziemlich anstrengend. Ist halt eine ganz andere Art der Bewegung als dass ich es sonst gewohnt bin.

Nein das hier ist nicht diese Treppe, nach einem stärkenden Mittagessen waren wir dann nämlich auch noch auf dem Vita Parcours (ein Sportweg im Wald, den gibt es in der Schweiz an ganz vielen Orten). Aber es hat echt Spass gemacht! Da war es grade gut, dass ich einen neuen Sport BH genäht habe, mal wieder den Hold’n’Sporty. Privat trag ich ja besonders daheim meist gar keinen, aber beim Sport brauch auch ich einen BH.

Jetzt werd ich die nächsten Tage wohl mal erst etwas langsamer angehen müssen wegen Muskelkater. Dafür werd ich langsam auch wieder fitter, als absoluter Schönwetterläufer bin ich im Frühling dann wieder mehr draussen. Davon abgesehen dass die Gartenarbeit auch echt streng ist, den bau ich nämlich mit Papa’s Hilfe gerade um.

Und da haben wir ihn nochmals von ganz nah, den Hold’n’Sporty. Unser #SchnittderWoche ab heute soll uns alle zum fleissigen trainieren animieren – schliesslich naht der Sommer. Und ich will doch wieder in mein Monokini vom letzten Jahr passen. Oder mir vielleicht auch ein neues nähen, da liegt nämlich noch ein Stöffchen rum.. 😉
Na erzählt mal, was für Sport macht ihr denn so am liebsten?

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster BH: Hold’n’Sporty by Sewera
Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag