Als absolutes Sommerkind fiebere ich ja schon ab Januar dem Frühling entgegen, dem ersten Schritt zum Sommer hin. Also die warmen Temperaturen der letzten Tage zum Anlass genommen, mit dem ersten Frühlingsschnitt anzufangen. Ein leichtes Shirt sollte es werden, die Skizze dazu ist schon seit Ende letzten Jahres im Stammteam rumgeflattert. Ich hab mich also letzte Woche nach dem Glam Dress endlich rangesetzt und das Jewel Shirt konstruiert.

Besonders auffällig hier ist der Ausschnitt, der oben mit einem Band oder Bündchen zusammengehalten wird. Bei meinem Probeexemplar hier hab ich mich für ein feines, elastisches Spitzenband entschieden, es kann aber auch gerne breiter und aus Bündchenstoff oder dem T-Shirt Stoff genäht werden. Der Ausschnitt selber wird mit einem Beleg abgerundet für schöne Kanten.

Noch bin ich nicht ganz zu 100% zufrieden mit dem Ausschnitt, das wird aber schon angepasst – bevor das Probenähen los geht, teste ich ja immer selber und lass mein Stammteam an die Vortests ran. Die Passform sonst ist aber bereits so wie gewünscht – zum Saum hin leicht ausgestellt, dazu der entsprechend abgerundete Saum, oben in Form gehalten durch einfache Brustabnäher und mit 4 Ärmellängen wie fast immer.

Selbst verständlich lässt sich das Jewel Shirt auch problemlos zum Jewel Dress verlängern, da ich ja absolute Kleiderliebhaberin bin, wird es bei mir wohl als nächstes auch was bis zu den Knien geben 😉 Dann auch mit dem Bündchen statt Spitzenband, ich will ja schliesslich alle Varianten durchprobieren.

Für die Fotos haben Töchterchen und ich total gestresst, das Jewel Shirt war kaum fertig, sind wir ins Auto gehüpft und auf den Hügel gefahren um noch genügend Tageslicht abzubekommen. Und wisst ihr was war, als wir wieder in die Hauseinfahrt gekommen sind? Da hat doch tatsächlich die Sonne wieder durchgedrückt. Nun ja, ich finde das Kind hat trotzdem einen guten Job gemacht und mag die Fotos sogar sehr gerne.

Und zu guter Letzt – ihr wisst ja was bei einem neuen Schnitt passiert oder? Ich suche Verstärkung um den Schnitt im Probenähen zu testen.
Hier die wichtigsten Infos zusammengefasst:

  • Damenshirt in Gr. 32 – 50
  • Geeignet für elastische Stoffe
  • Beginn am Donnerstag, 5. März, Bilderabgabe am Dienstag, 17. März und Veröffentlichung danach am Donnerstag. 19. März
  • Ein Profil auf Facebook ist notwendig um in die Gruppe zu kommen zwecks Organisation des Probenähens.
  • Bewerbung bitte mit Link zum Blog (FB, Insta, Pinterest Board etc), damit ich eine Kontaktmöglichkeit habe oder direkt unter den entsprechenden Beiträgen auf FB & Insta in den Kommentaren.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen und eine weitere Runde mit tollem Team <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Shirt: Jewel Shirt – coming soon
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Schuhe: Prada
Schmuck: Aphrodite Jewelery
Fotos: Tochterkind

 

Zur Zeit bin ich öfters mal im Süden der Schweiz unterwegs, in Ascona um genau zu sein. Da musste ich die absolute Traumlocation natürlich ausnutzen um von meinem neuen Glam Dress auch gleich Fotos zu machen. Diesmal sind also Kleid, See und Berge zu sehen 😉

Ein malerischer Ort und zu dieser Jahreszeit auch noch nicht ganz so überlaufen von Touristen. Dafür konnte ich vor zwei Wochen bereits im Trägerkleidchen draussen mein Mittagessen in der Sonne geniessen. DAS gefällt mir persönlich ja viel besser als die Schneeflocken die uns gestern heimgesucht haben. Ich nähe nämlich viel lieber für den Frühling/Sommer und so ist auch dieses Glam Dress hier eher für die etwas wärmeren Tage gedacht mit den leichten Spitzenärmeln.

Weil ein Probenähen alleine ja noch nicht genug Arbeit und Zeitdruck gibt, hab ich das Glam Dress hier in einer absoluten Rekordzeit zusammengenäht. Morgens um 9 sass ich noch im Pyjama im Atelier am Boden zum Zuschneiden. Um 2 vor 10 hab ich mich grade noch rechtzeitig in ein Meeting reingeschlichen. Danach wieder Zuhause blieben mir 55 Minuten um das Kleid zu nähen, duschen/Haare waschen und für 3 Tage packen. Nun gut den Saum konnte ich in der Zeit nicht fertigstellen, vorallem auch weil ich den an mir selber nur schlecht abstecken konnte. Da konnte ich diesmal meine liebe Anni von AnniNanni dafür begeistern.

Also neben allen anderen Dingen noch die Overlock eingepackt, bei ihr umgezogen, Kleid abgesteckt und dann ganz viele Meter Rollsaum durchgerattert. Wie praktisch, wenn man tolle Nähfreunde in der Nähe hat <3 Und der ganze Aufwand hat sich gelohnt finde ich, das Kleid gefällt mir selber auch ganz ausgesprochen gut.

Dazu ist es noch unglaublich bequem, nur etwas schwer durch die rund 5 Meter Stoff die darin verarbeitet sind.

Ein wenig schief angeschaut wurde ich ja schon, als ich mit dem Kleid durch die Altstadt gestampft bin und mich damit ins Restaurant gesetzt hab mit meinen Kollegen. Aber hey, ich hab ja schon lange beschlossen, meine Kleider einfach dann zu tragen, wenn ich Lust darauf hab. Egal was andere davon denken. Weil nur um im Schrank zu hängen sind sie ja viel zu schade. Und darum trag ich auch diese Glam Dress durchaus im Alltag.

Da nun das Probenähen vorbei ist und über 110 Kleider entstanden sind, freu ich mich nun darauf in den Social Medias in den nächsten Tagen und Wochen hoffentlich ganz viele weitere Glam Dresses zu sehen. Auch wenn ich zu Beginn die Varianten eher begrenzt halten wollte, so ist der Schnitt nun ziemlich umfangreich geworden und ich hab schon den Auftrag gefasst, zum einen oder anderen Pattern-Hack ein Tutorial zu machen. Ich sag nur Badeanzug & Reissverschluss Ausschnitt.

Wie Versatil der Schnitt ist, könnt ihr in den Produktfotos sehen, da hab ich versucht möglichst viele verschiedene Beispiele reinzupacken, von Maxidress bis Shirt, mit und ohne Einsatz im Ausschnitt.

Und nun hoffe ich natürlich, dass euch mein Kleid und die Ferienstimmungsfotos gefallen 😉

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: Glam Dress by Sewera
Location: Ascona
Nähhilfe von: AnniNanni
Schuhe: Jeffrey Campbell
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag
Schmuck: Aphrodite – 15% Rabatt mit Code „APHRODITEJEWELERY15%SEWERA“

Das V-Dress gehört diesen Winter definitiv zu einem eurer Lieblingsschnitte. Viele haben nach meinen eigenen Anpassungen gefragt, ob ich denn wohl auch ein Tutorial dazu schreiben mag? Ja klar, mach ich euch doch sehr gerne! Drum hab ich auch nochmals ein weitere Kleid genäht und direkt mitfotografiert wie ich dabei vorgegangen bin.

Besonders der verlängerte Mermaid Rock hat es euch angetan – zumindest les ich das aus den Kommentaren und Nachfragen. Unter der Kategorie Tipps & Anleitungen findet ihr deshalb die bebilderte Schritt für Schritt Anleitung wie aus dem Bleistiftrock ganz einfach ein Meerjungfrauenkleid wurde.

Weiter haben auch schon öfter Leute nach Infos und Tipps zu meinen tiefen Rücken gefragt, die ich immer mal wieder gerne einarbeite. Selbstverständlich gibt es dazu ebenfalls ein Tutorial – wenn ich schon so schön dran war, musste ich das ja schliesslich auch gleich umsetzen. Dies ist in der selben Tipps und Anleitungen Kategorie hier im Blog zu finden wie auch der Mermaid Rock.

Seit einigen Monaten hab ich ja endlich regelmässig Anlässe, um auch tatsächlich meine ganzen Abendkleider zu tragen. Ein Grund mehr für mich, noch ganz viele weitere Exemplare zu nähen. Ich kann euch sagen – es ist echt toll wenn die Kleider nicht nur im Schrank verstauben, also nehmt sie raus, sucht euch eine Gelegenheit und dann tragt sie mit ganzem Stolz <3 Es fühlt sich nämlich einfach gut an, hübsch gekleidet zu sein 😉

Für die Fotos hier bin ich einmal mehr zu meiner lieben Frau muckelie gefahren. Ab und an muss so ein Mädelstag ja einfach sein, da wird dann ganz viel gequatscht, ich durfte mal wieder Make-up und Hairstyling abgeben und dann ging es an die Suche nach einer passenden Location.

Da unsere geliebte Abrissbude ja nun allen Ernstes abgerissen wird und deshalb nicht mehr zugänglich ist, stehen wir inzwischen öfters vor einem echten Problem. Es ist nicht einfach, etwas passendes zu finden. Wir sind eine ganze 3/4 Stunde rumgefahren bis wir zu einer kleinen Burg gekommen sind. Da gab es dann endlich eine Wand, die unseren Ansprüchen genügt hat. Sturm und Regen sei Dank, hatten wir aber nur ganz wenig Zeit, um die Fotos auch in den Kasten zu kriegen.

So kalt wie es war, bin ich aber echt auch sehr froh gewesen, dass wir inzwischen so ein super eingespieltes Team sind. Jacke in die Ecke schmeissen, ein paar mal abdrücken und fertig. Okay hier Haare richten, dort am Kleid zupfen und dann noch mein Talent, im falschen Moment die Augen zu schliessen macht es manchmal doch etwas schwieriger und dauert einen Moment länger. Aber Hauptsache das Ergebnis stimmt und damit bin ich echt voll und ganz happy. Und nun darf ich noch den Abend ausklingen lassen in meinem super bequemen V-Dress.

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: V-Dress by Sewera
Fotos: muckelie
Schmuck: Aphrodite
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Im heutigen Shooting sticht das Kleid so richtig fest raus. Das Wetter und die Location haben einfach perfekt dazu gepasst und Töchterchen sich auch ganz viel Mühe gegeben. Jetzt freu ich mich, euch meine neueste Kreation präsentieren zu dürfen. Sie hat auch schon einen Namen – wie ihr im Titel lesen könnt, handelt es sich hierbei um das Glam Dress. Die Rückenansicht ist noch nicht ganz so spektakulär, drum lasst uns mal ein paar (tiefe) Blicke nach vorne werfen 😉

Vorab gleich für alle die jetzt denken, das Glam Dress wär nichts für sie: keine Sorge, ich hab für mich hier die absolut extreme Variante gewählt 😉 NATÜRLICH kann man es auch sehr viel geschlossener halten, dazu habt ihr die Möglichkeit, die Naht in der vorderen Mitte mehr zusammenzunähen (so dass man zumindest einen guten BH drunter tragen kann), es gibt ein zusätzliches Schnittteil für einen Einsatz der dann unter das geraffte Vorderteil genäht werden kann und natürlich kann man auch problemlos ein passendes Shirt drunter ziehen, gerade ein Hemdchen mit Spitze am Ausschnitt eignet sich da ja auch sehr gut.

Ausnahmsweise ist übrigens kein schmaler Rock geplant, neben der Halbkreisvariante hier wird es dafür noch einen enormen Stofffresser geben. Der Zweifachrock hat dann quasi viermal soviel Stoff wie mein Exemplar und sorgt entsprechend für den WOW – Effekt beim drehen und gehen. Ihr habt es auch bestimmt schon gemerkt was ich euch als nächstes sagen will, oder? Genau – es handelt sich hierbei natürlich um den neuen Probenähaufruf und ich suche wie immer ein paar Mädels die das Glam Dress gerne testen möchten. Gerne auch in weitaus weniger tief einblickenden Versionen als meiner hier 😉

Hier zusammengefasst für dich alle Infos:

  • Damenkleid in Gr. 32 – 50
  • Mehrere Varianten im Vorderteil –  du bestimmst die Ausschnitttiefe!
  • Geeignet für dünne, elastische Stoffe (Viscosejersey, Modal, etc.) sowie feine unelastische Stoffe für das geraffte Vorderteil (Voile, Crepe, etc.).
  • Bewerbungsfrist bis Sonntag, 9.2.2020, Bilderabgabe bis 25.2.2020 -> Veröffentlichung am 27.2.2020
  • Ein Profil auf Facebook ist Voraussetzung, da wir innerhalb einer geschlossenen Gruppe organisiert sind um die Handhabung für alle zu vereinfachen
  • Bitte teile uns in deiner Bewerbung auch deine Seite (FB/Insta/Blog/etc.) mit, damit wir dich kontaktieren können oder bewirb dich direkt auf Facebook/Instagram unter dem entsprechenden Beitrag.

Ich freu mich schon sehr auf euch und eine Runde heisser Kleider von euch <3

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: Glam Dress (coming soon)
Fotos: Tochterkind
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Huiiii war das windig am Tag meines Fotoshootings! Ich hab euch dafür ganz am Ende des Beitrags auch extra noch ein Outtake Bildchen mitgebracht 😉 Aber es war zumindest für ein paar Minuten trocken und so hab ich das Tochterkind geschnappt und bin auf den Berg hoch gefahren um den neuen Chilly Sweater abzulichten.

Ein echt super kuscheliger Pullover mit vielen Möglichkeiten gibt es hier zu sehen. Ich hab die Schultereinsätze aus dem selben Stoff genäht wie die Ärmel um eine Raglanoptik zu erzeugen, dazu sind die Unterteilungen genau an diesen Stellen positioniert.

Weil ich es gerne mag wenn ein Pulli etwas lang ist und auch die Ärmel öfters mal als Handschuhe missbrauche, hab ich etwas Extralänge zugegeben. So sind auch Po und Hände vor dem kalten Wind etwas geschützt.

Die Brustabnäher geben dem eher weit ausfallenden Schnitt eine gewissen Grundform die dann eben doch mehr her macht als nur einen Kasten. Zudem gibt es ja noch viele andere Möglichkeiten mit dem Schnitt zu spielen. Zum Beispiel kann der Schultereinsatz wie in meinem letzten Beispiel aus Spitze oder einem anderen Kontraststoff genäht werden, das erzeugt tolle Effekte. Um noch etwas mehr Variabilität zu verschaffen, verfügt der Schnitt zudem neben dem geraden Saum auch über eine abgerundete Variante, wobei man vorne zwischen einer hohen oder niedrigen Rundung entscheiden kann. Und ganz gerade ohne Bündchen ist natürlich ebenfalls möglich.

Ein absoluter Wohlfühlschnitt den ich definitiv noch mehr nähen werde und das Tochterkind hat auch schon nach einem Exemplar gefragt. Da sie schon fast in meine Klamotten passt, wird sie wohl auch bald einen Chilly Sweater bekommen 😉

Das Probenähen ist vorbei und der Schnitt ab sofort, bis und mit kommenden Montag zum Einführungspreis erhältlich. Und zu guter Letzt nun noch mein Outtake. Da ich keinen Drachen oder ähnliches dabei hatte, den ich fliegen lassen konnte, hatte ich die glorreiche Idee den starken Wind mit meinem alten Plakat zu demonstrieren.

Das Ding ist mir fast aus den Händen geflattert und hätte ich ein paar Schnüre dabei gehabt und das Plakat entsprechend zusammengebunden, hätte ich damit wohl auch vom Berg runterfliegen können. Oder in die nächsten Baumkronen hoch. Ich hab mir regelrecht in den Wind gelehnt 😉 Aber hey wir hatten Spass und ich hoffe, euch damit auch ein Lächeln auf die Lippen zaubern zu können.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Pullover: Chilly Sweater by Sewera
Schnittmuster Hose: Sporty Leggings by Sewera
Schuhe: Prada
Beanie: Freebook von Nipnaps
Fotos: Tochter
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Als allererstes wünsch ich euch mal noch nachträglich ein gutes neues Jahr <3 Und dann starten wir auch endlich ins neue Schnittmusterjahr – es beginnt ganz gemütlich mit einem kuscheligen Sweater.

Basic ist ja eher rar bei mir und so hat natürlich auch der Chilly Sweater den einen oder anderen kleinen Kniff zusätzlich zu ’nur Pulli‘.

Das auffälligste daran ist die Unterteilung zur Schulter hin. Dieser Einsatz ist im Rücken nur zur Zier und kann auch weggelassen werden. Vorne ist aber ein Abnäher in diese Naht gelegt um dem Sweater trotz der grosszügigen Weite etwas mehr Form zu geben. Die Linie ist seit dem Probeteil hier noch etwas optimiert worden. Sie entspricht einer Raglannaht von der Position her und lässt damit auch toll dem Sweater eine entsprechende Raglanoptik geben. Es sind aber rund eingenähte Ärmel.

Wie ihr hier an meinem Probeexemplar sehr schön sehen könnt, lässt sich der Einsatz auch als genau das nähen – ich habe hier den Hauptstoff mit einer Lage elastischer Spitze überzogen und dem Chilly Sweater somit zu einem etwas edleren Look verholfen.

Der Sweater kommt aber noch mit mehr Optionen, dem geraden Saum hier kann man auch ein Bündchen anfügen, dazu gibt es eine zweite Saumlinie um einen geschwungenen Saum zu zaubern. Es ist kein Hoodie, enthält also auch keine Kapuze. Davon hab ich schon soooo viele im Schrank und dann stört es unter der Jacke ja doch nur, also arbeiten wir hier mit einem einfachen Halsbündchen.

Was gehört zu einem neuen Schnittmuster so dazu? Genau – ein Probenähen! Und ihr wisst ja schon was das bedeutet: ich brauch eure Unterstützung! Hier die wichtigsten Infos aufgelistet:

  • Sweater für Damen in Gr. 32 – 50
  • Brustabnäher in die Teilungsnaht gelegt
  • Raglanoptik oder Einsatz dank Teilungsnaht
  • Beginn vom Probenähen am Sonntag, 12.1.2020, geplante Veröffentlichung am 30.1.2020

Noch Fragen? Dann immerzu zusammen mit eurer Bewerbung in die Kommentare.

Ich freu mich auf euch und hoffe, dass eine Handvoll von euch überhaupt Lust und Zeit dazu hat <3

Eure Carina

 

Schnittmuster Pulli: Chilly Sweater by Sewera – coming soon
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Schuhe: Prada
Fotos: Mama
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

 

Wer mir schon länger folgt der weiss, dass ich auf extravagante Kleider stehe. Für das grosse Finale von unserem Adventskalender Sew-Along zum V-Dress musste es also auch etwas spezielles sein. Na wie sieht’s aus, mögt ihr gerne ein Tutorial dazu wie ich den Schnitt angepasst hab oder ist das zu ausgefallen?

Aus einem einfachen Kleid mit Bleistiftrock ist ein langes Abendkleid in Meerjungfrauensilhouette geworden. Und soll ich euch was verraten? Ich LIEBE es <3 Was ich am Schnitt anpassen werde für mein Kleid war mir ziemlich schnell klar. Die Stoffauswahl war dann aber eine ganz andere Geschichte. Und erst recht die Wahl der Details. In meinem Lager liegt eine ganze Menge an Dekozeugs herum, von Perlen & Pailletten über Stickereien zu Glitzersteinchen, schlussendlich ist es dann ganz offensichtlich diese Rosenstickerei geworden.

Beim Fotos sichten ist mir dann erst aufgefallen, dass die eine obere, einzelne Rose ja immer ein gutes Stück verdeckt ist. Aber hey, ihr könnt euch ja bestimmt vorstellen wie es unter meinen Haaren aussieht 😉 Die Blumen sind von Hand angenäht und ja, man sieht das von innen – aber es stört überhaupt nicht, da guckt ja auch niemand hin.

Töchterchen und Mama haben gefragt ob ich denn in dem Kleid überhaupt gut laufen und mich bewegen kann, wo es doch so eng ist. Nun es ist komplett aus weichem Jersey genäht, somit also auch sehr elastisch und lässt sich ganz wunderbar über den Kopf an- und ausziehen. Es ist sehr bequem, ich kann das also nur weiter empfehlen.

Für die Fotos hab ich mich mal wieder mit meiner liebsten Frau muckelie getroffen. Auch sie hatte direkt eine Frage an mich als ich die Autotür geöffnet hab. Allerdings ob ich da etwas drunter trage? Nun ich hab extra noch den ‚Po-check‘ gemacht vor dem Spiegel daheim. Bei diesem Stoff hat man selbst die feinste Spitzenunterwäsche durchgesehen somit war die Entscheidung gefällt. Nein ich trage nix drunter – macht man bei Abendkleidern doch eh so. Auf dem roten Teppich zumindest, hab ich gelesen *kicher* 😉

Wie zu Beginn schon erwähnt, ist der Adventskalender bei uns bereits vorbei. Somit ist jetzt auch der ganz offizielle Launch vom V-Dress, inzwischen um einige Designbeispiele meiner Mädels erweitert und ich freue mich schon sehr auf die Fotos aus dem Sew-Along! Wie sieht’s bei euch aus, habt ihr auch mitgenäht oder sucht ihr vielleicht noch einen schönen Schnitt für ein Silvesterkleid?

Eure Carina

 

Schnittmuster: V-Dress by Sewera
Fotos by: muckelie
Schuhe: Diamond Heels
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag

Unter dem Motto #KooperationstattKonkurenz arbeiten verschiedene Schnittdesigner bei den Ebookmachern zusammen. Seit einiger Zeit darf ich mich ja auch dazu zählen und so bin ich auch an dieses Traumstöffchen hier gekommen. Die neue Eigenproduktion ‚EinHerzausGold‘ von Print4Kids wollte nämlich um einige Designbeispiele erweitert werden und da hab ich doch gleich die Hand ganz hoch gestreckt um auch was beifügen zu dürfen.

Sandra von Print4Kids kenne und schätze ich schon lange und so bin ich natürlich ihrem Wunsch zu einem ‚typisch Sewera – extravagantes Kleid‘ umgehend nachgekommen. Sowas lass ich mir schliesslich nicht zweimal sagen 😉 Also kurzerhand das V-Dress abgewandelt und noch etwas aufregender gemacht. Besonders der Rücken hat es mir angetan. Als Idee hat mir Sandra nämlich ein Foto von einem meiner Y-Dresses mit tiefem Rücken gezeigt und das hab ich für hier gleich übernommen. Nun ja fast, etwas ‚mehr‘ durfte nämlich noch werden!

Angepasst war der Schnitt schnell, genäht auch erstaunlich schnell und dann bin ich erst mal knapp 1000km gefahren für Fotos. Ja gut, nicht nur dafür – ich hatte nämlich schon lange geplant einen guten Freund zu besuchen. Da dieser ganz gerne mal etwas fotografiert und mich als Model sehr gerne vor der Linse hat, war auch klar dass er für dieses Kleid hier ran muss.

Nachdem in meinem Stammteam bereits gefragt wurde: JA ich trag da sehr wohl was drunter, auch wenn man es nicht durchdrücken sieht. Noch eine Kooperation – diesmal allerdings ein Schnitt von K.Triny* und nicht wirklich zu sehen 😉 Da mach ich demnächst mal hübsche Fotos für euch!

Wenn man auf den Bildern etwas rein zoomt dann sieht man, wie kalt es war. So knapp unter null Grad. Wie gut dass es Poheizungen gibt in den heutigen Autos – die hat mein Freund auch schön brav auf höchste Stufe eingestellt für mich 😉 Und nur ein bisschen gelacht wie ich da zitternd eingestiegen bin und als erstes wieder dicke Wollsocken, Leggings & Mantel angezogen hab. Aber hey, mit Strümpfen und Stiefeln hätte das Kleid nun einfach nicht gepasst, da mussten die Schuhe ran, in denen ich nur wenige Meter laufen kann *kicher* – noch ein Grund warum er gelacht hat :-p

Nun denn, ich hoffe ich konnte euch den Stoff etwas schmackhaft machen, ich bin nämlich echt begeistert und er fühlt sich auch so unglaublich angenehm weich an. Das Probenähen für das Kleid beginnt jetzt dann (mit etwas Verspätung), allerdings ohne den tiefen Rücken.

Eure Carina
<3

Schnittmuster Kleid: V-Dress by Sewera – coming soon
Stoff: gesponsert von Print4Kids
Schuhe: Jimmy Choo
Fotos: Phil

Für dieses Jahr hab ich mir zur Adventszeit etwas ganz besonders in den Kopf gesetzt. Während ich letztes Jahr ganze 6 Kalender liebevoll mit selbstgemachten Sachen befüllt hab, sollte es diesmal nur einer werden. Dafür aber für ganz viele Leute. Und zwar für euch alle die wollen!

Es soll ein Kleidchen geben – das V-Dress. Dieses wird über die 24 Tage verteilt gemeinsam genäht werden (Pausentage sind auch enthalten) und für’s grosse Finale überleg ich mir noch was ganz Spezielles. Bevor die ganze Geschichte am 1.12. aber losgehen kann, möchte der Schnitt auch ausgiebig getestet werden und dafür such ich ab sofort ein paar mutige Ladies die sich das V-Dress bereits im November nähen möchten. Einige Firmenfeiern stehen ja bestimmt bereits diesen Monat an 😉

Das ganz Besondere am V-Dress ist auch auf den ersten Blick ersichtlich – das Guckloch vorne. Das obere Vorderteil ist zudem einmal gedreht um dem Kleid noch einen extra Twist zu verleihen – wortwörtlich. Dazu hat es Taillenabnäher für alle die es etwas figurbetonter möchten und ist ab Taille abwärts in A-Linie ausgestellt. Wie die meisten meiner Schnitte kommt es mit mehreren Ärmellängen daher. Auch ist geplant, den Schnitt wieder mit zwei separaten Vorderteilen zu machen, einmal für kleinere Oberweite (ca. A – C Cup) und für grössere Oberweite (ab D+ Cup).

Hab ich damit dein Interesse bereits geweckt? Hier nochmals die Eckdaten für das Probenähen zusammengefasst:

  • Damenkleid in Gr. 32 – 50 mit Guckloch
  • Nähzeit vom Mo. 18. Nov bis Sa. 30. Nov – Fotos dürfen auch danach eingereicht werden
  • Besonders geeignet für weiche, eher dünnere Maschenware (Viscosejersey, Modal, Baumwolljersey, Strickstoffe…)
  • Verschiedene Vorderteile für kleinere und grössere Oberweite
  • Ausgestellte A-Linie
  • 4 verschiedene Ärmellängen
  • Bewerbung bitte mit einem Link zu eurer Seite (FB, Insta, Blog, Pinterest Board etc)
  • Ein Profil auf Facebook ist wünschenswert da das Probenähen dort innerhalb einer Gruppe stattfindet für die einfachere Handhabung

Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar direkt hier im Blog, auf Facebook oder Instagram unter den entsprechenden Beiträgen.

Ich freu mich bereits auf eure Bewerbungen und eine weitere tolle Runde mit motivierten Mädels <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster: V-Dress by Sewera (coming soon)
Fotos: muckelie
Zu sehen bei: SewLala, DufürDichamDonnerstag

Vor vielen Jahren, noch während meiner Lehre zur Damenschneiderin, da hab ich die eine oder andere Wollhose für Kunden genäht. Damals wurde mir auch eingetrichtert, dass Wollhosen IMMER mindestens vorne gefüttert werden. Das dient dazu, dass der Stoff über die Knie nicht ausleiert und unschöne Dellen kriegt. Wenn ich also nach gut 10 Jahren schon mal Schurwolle in der Hand hab um daraus eine 20’s Pants zu nähen, dann auch richtig.

Nun da ich eigentlich nicht so sehr ein Wolle Mensch bin und es mich mit Wollstoffen nur schon mein Gedanken daran juckt,hab ich auch die Hinterhose gefüttert. Kann man, muss man aber nicht. Da das ja etwas ist, das über das man nicht so ganz alle Tage stolpert, hab ich den Prozess mal kurzerhand in die Anleitung mit aufgenommen. Um euch ein kleines ‚Extra‘ mitzugeben.

Mein Stoff hier ist so schön weich und fein, das fühlt sich super an und dank dem Futter kann ich mich auch super darin bewegen ohne an frühere kratzige Wollpullover denken zu müssen (ja ich bin jung, aber DAS kenn ich auch noch.. 😉 ). Der Nachteil am dünnen Stoff? Er zeichnet absolut alles ab, so bilden sich ab der kleinsten Bewegung natürlich auch ganz viele Bewegungsfalten. Aber stocksteif und ruhig zu stehen ist und bleibt nunmal einfach nichts für mich – schon gar nicht nur damit ein Kleidungsstück keine Falten aufweist auf den Fotos. Und wo unser Körper Falten bildet, da MUSS der Stoff darüber ja fast auch welche haben.

Mit einem guten Freund hab ich ja schon einiges gestritten was den Schnitt der Hose anbelangt – während ich die total sexy finde und der Meinung bin, dass die echt nen tollen Po zaubert, hat er mir verboten die in seiner Nähe anzuziehen. Nun denn, ich hoffe mal dass sie euch besser gefällt als ihm, ich selber fühl mich nämlich super wohl darin.

Auch ganz toll daran finde ich, wie wandelbar die 20’s Pants ist. Je nach restlichem Outfit kann sie sehr elegant und businesslike rüber kommen oder voll cool und eher in Richtung punk oder military gehen. Da ich in meinem Geschäft keinen Dresscode habe und auch in Jogginghose arbeiten kann, brauch ich kaum eine elegante Anzugshose. Die coole Variante mit den Boots hingegen, die ist absolut mein Ding. Was meint ihr, wie gefällt euch die Hose besser?

Ab sofort gibt es die 20’s Pants auch für euch als Schnittmuster zu holen – inklusive allen tollen Tipps wie dem Füttern, verschiedenen Taschenvarianten, optionalen Hosenträgern und entsprechend zwei verschiedenen Bundvarianten und vielen mehr.
Und ich geh in der Zwischenzeit dann mal noch fertig packen für die Creativa Zürich, an welcher ihr mich dieses Wochenende antreffen könnt.

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Hose: 20’s Pants by Sewera
Schnittmuster Oberteil: Body by Sewera
Fotos: Wartenweiler Fotografie
Stoff: Stoffmarkt
Schuhe: Prada
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag, SewLala