Schon im Frühling hab ich immer wieder von Festival-Outfits gequatscht und mir bereits mehrere davon genäht. Am vergangenen Wochenende war es dann endlich so weit und ich durfte wieder an mein Lieblingsfestival. Aber jetzt ratet mal was ich noch am Donnerstag davor gemacht hab? Genau – ein neues Kleidchen genäht, das ich dann tragen wollte. Aber in meinem Kopf war das einfach genau perfekt für dort hin und es musste unbedingt doch noch etwas Neues werden..

Grundlage dafür ist der neue Schnitt Shirty, für den ich ab sofort eine Hand voll Probenäher suche. Eigentlich ein Top, das sich jedoch wie man sieht auch verlängert als Kleid ganz toll macht. Am Tomorrowland war ich offenbar ein voller Hingucker, vielleicht aber auch weil ich trotz leichtem Nieselregen ohne Poncho am rumhüpfen war? Jedenfalls hab ich dort echt viele Komplimente bekommen für mein Outfit und daher geh ich mal davon aus, dass der Schnitt nicht nur in meinem Stammteam sonder auch bei euch gut ankommen könnte. Vom Festival könnt ich euch stundenlang vorschwärmen, besonders der Umgang unter den Leuten zum Gesamtmotto des Festivals – Love & Unity, hier hab ich noch nie eine Auseinandersetzung gesehen, jeder ist sofort mit jedem befreundet, so hab ich schon auf dem Weg vom Parkplatz zum Eingang neue Freundschaften geschlossen.. Weit über 100 verschiedene Nationen sind vereint, die Besucher fliegen um die halbe Welt um ein Teil von diesem Erlebnis sein zu dürfen. Es geht nicht nur um Musik (auch wenn die echt genial ist, das ganze auf 17 Bühnen verteilt!), man wird von A – Z unterhalten, überall gibt es etwas zu entdecken, Künstler versüssen einem den Aufenthalt noch mehr und man könnte sich tagelang überessen nur um alles einmal auszuprobieren 😀 Für die Fotos haben wir uns gleich zu Beginn noch mehr oder weniger leere Bühnen gesucht, später am Abend war es dann einfach zu voll um noch Blogtaugliche Bilder zu machen 😉

Es ist ein ausgestelltes Shirt/Kleid mit einigen Teilungsnähten, um zum Saum hin ganz viel Weite zum schwingen zu geben. Oben ist es anliegend und gefüttert. Auch bei diesem Schnitt hier hat man wieder die Möglichkeit, den Beleg als BH Einsatz zu nutzen, wie ich es hier bei meinem Kleid gemacht habe. Dazu kann mit den Trägern ganz nach Lust und Laune gespielt werden.

Wenn du Zeit hast und motiviert bist, mich bei meinem neuen Schnitt im Probenähen zu unterstützen, dann hinterlass mir doch gerne einen Kommentar mit deiner Größe (der Schnitt enthält 32- 50, A – C & D – F Cup) und einem Link zu deiner Seite (Blog, Facebook, Instagram, Pinterest..) und einen oder zwei Sätze, warum du gerne mit dabei wärst <3

Und wer noch gerne etwas mehr vom Festival & dem Kleid mitbekommen möchte – auf Facebook zeig ich euch ein kurzes Video ‚in Action‘, bei welchem ich zu meiner Lieblingsmusik tanze. Denn das war meine Hauptbeschäftigung und so einige Kalorien hab ich damit auch gleich verbrannt *kicher*

Ich freu mich auf euch,
eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: Shirty by Sewera – coming soon
Festival: Tomorrowland <3
Fotos: neuer Kumpel den ich dort kennen gelernt hab 😀

Schon sehr lange wollte ich mal wieder einfach so ein Kleid für mich nähen. Ohne Schnittmuster, ohne Probenähen, ohne Werbung. Nur aus Spass am Nähen. Und genau das hab ich mit diesem Kleid hier gemacht <3

Tiefe Einblicke soll es geben – aber trotzdem elegant bleiben. Das war mein Grundgedanke. Einen Stoff hatte ich auch schon vor Augen, der wunderbar fällt und dessen Farbe mir super gut gefällt. Danach ging es dann daran, die Form an der Puppe anzustecken. Mit Stecknadeln und Garn hab ich mir abgesteckt, wie/wo der Schnitt verlaufen soll.

Mit dem Rücken war ich mich aber irgendwie nicht ganz so im klaren, was denn da nun passieren soll. Also Puppe zur Seite gestellt und mich in meine Accessoires Kiste gestürzt. Dort ist mir dann dieser Spitzenkragen in die Finger gefallen. Eigentlich gehört er ja ganz anders rum dran, die hier untere Kante wäre als Schulter gedacht und das ganze sollte eine V-Form haben. Das hat aber überhaupt nicht zum Rest von meinem Kleiderdesign gepasst. Auf den Kopf gedreht sah das dann gleich anders aus!

JA – genau das war es! Ein Rücken der fast komplett aus Spitze besteht und dann an den Seiten noch schnell etwas mehr Haut freigezaubert. Den Schnitt hab ich direkt an der Puppe abgeformt und zunächst aus einem Probestoff probiert. Nach minimalen Anpassungen anhand der Anprobe, durfte dann auch endlich der Traumstoff dran. Aber beim Schnittmuster auflegen kam dann die Ernüchterung. Der Stoff reicht nicht!

Zu Tode betrübt hab ich alles versucht, um die Schnitteile aufzulegen und an den Stoff anzupassen. Aber es wäre einfach kein Bodenlanges Kleid geworden, egal was ich probiert hab. Niedergeschlagen musste ich dann erst mal eine Nacht oder zwei über die Stoffwahl schlafen. Nun wie ihr seht: ich konnte mich für einen anderen Stoff entscheiden. Und bin nun überglücklich damit – den wollte ich schon ewig vernähen weil ich auch hier die Farbe absolut genial finde! <3

So bin ich dann also nach ganz viel Handarbeit mit Spitze annähen schlussendlich sehr glücklich über mein neues Abendkleid. Auch wenn ich es mangels Anlässen es auszuführen, wohl eher zum Wocheneinkauf tragen werde 😉
Fehlten nur noch Fotos, da konnte ich meine liebe Jasmin mal wieder kurzfristig engagieren und wir haben das tolle Wetter im BallyPark einmal mehr genutzt.

Was meint ihr zu meinem Kleid – top oder flop? Habt ihr auch manchmal Projekte im Kopf die einfach unbedingt umgesetzt werden müssen, auch wenn sie eigentlich gar keinen Sinn machen? Ausser uns glücklich zu machen natürlich. Für mich ist dies ja schon Grund genug, es auch in die Tat umzusetzen 😀

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: keines – direkt an Puppe abgeformt
Fotos by: Wartenweiler Fotografie
Schuhe: Louboutin
Zu sehen bei: DufürDichamDonnerstag