Beiträge

Aus Kleid mach Body

Letzte Woche hab ich euch mein Valentine Dress vorgestellt, nun diese Woche gibt es eine weitere Variante davon. Allerdings ein gutes Stück abgewandelt. Und zwar in einen Body. Dazu habe ich das Schnittmuster vom Kleid an der Taille umgefaltet und dort dann den Schnitt vom Body angehängt. Etwas ausgeglichen und mutig zugeschnitten. Nun was soll ich sagen? Ich liebe meinen Schnittmix <3

Pencil Skirt –  ein Rock geht immer

Dazu kombiniert hab ich das ganze mit meinem Kunstleder Pencil Skirt, der passt in meinen Augen hervorragend dazu und formt eine ganz hübsche Silhouette. In dem untergehenden Sonnenlicht glänzt er ganz toll silbern, was dem Outfit gleich noch etwas mehr her gibt. Ach bevor da wieder die Frage aufkommt: Ja ich kann in den Schuhen laufen, auch bei Schnee und 16cm Absatz *kicher*

Schwarz in Schwarz

Und schon wieder bin ich von Kopf bis Fuss in schwarz gekleidet. Scheint ganz so, als wäre der Grossteil meines Kleiderschrankes ziemlich einheitlich was die Farbe anbelangt. Dabei komm ich mir gar nicht etwa düster oder so vor, ich bin kein Grufti (wobei das nicht negativ gemeint ist!), ich mag nur einfach schwarz 😉 Das Valentine Dress hat neben dem grossen Kragen auch die Option, ein schmales Bündchen anzunähen wie ich es hier getan hab. Ausserdem können bei Bedarf Träger angemacht werden. Diese können die BH Träger verstecken und auch zusätzlichen Halt geben. Zwar brauch ich weder das eine noch das andere, aber ich musste ja erst mal alle Varianten selber durchnähen bevor ich den Schnitt rausgebracht hab 🙂

Die Bilder hat ebenfalls meine Tochter gemacht, nach meinen Anweisungen. Ich finde sie entwickelt da echt so langsam ein Gespür dafür und bin ganz froh, dass sie das auch gerne macht und mir brav zu Hilfe steht wenn ich sie brauche. Gut vielleicht auch weil sie dann wieder einen Wunsch offen hat <3 Das verdient sie sich aber auch!

Was meint ihr so zu meiner Kombi? Top oder Flop?

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Rock: Pencil Skirt by Sewera
Schnittmuster Top: Valentine Dress & Body by Sewera
Fotos: Tochterkind <3
Zu sehen bei: RUMS

Black Skinny Jeans

Nachdem ich im letzten Beitrag ja schon so schön von weiteren basic Teilen erzählt hab, die es neben einigen ausgefalleneren Outfits weiterhin zu sehen gib, hab ich da heute auch gleich Bildchen dazu. Die Fotos wurden am selben Nachmittag geschossen wie die Body/Skirty Combo. Allerdings war es hier noch etwas windiger und deshalb trotz mehr Stoff auf der Haut tatsächlich kälter. Man sieht auch etwas die Haare fliegen 😉

Graffiti Wall

Die tolle Location haben wir (also eigentlich muckelie) mitten in Zofingen gefunden, einer sehr kleinen aber süssen Stadt. Den schönen Gegensatz von meinen schlichten Kleidern zur bunten Wand find ich ganz klasse. Die Hose ist mal wieder eine neue Skinnyjeans – davon kann ich einfach nicht genug kriegen und muss mir immer und immer wieder welche nähen. Gut dass ich noch so einige passende Stoffe in meiner Sammlung dafür hab. Der hier hat eine Farbschicht drauf, der ihm je nach Licht einen leichten ‚Lederlook‘ gibt. Da meine erste schwarze Jeans durch 1.5 Jahre seeeeehr intensives Tragen leider langsam schwächelt an gewissen Stellen, freu ich mich umso mehr über meine Neuheit im Kleiderschrank. Auch hier wieder ganz brav modisch knapp über dem Knöchel endend. Ein Trend an den ich mich echt so richtig gut gewöhnt hab und immer wenn ich eine längere Hose aus dem Schrank fische, muss sie nun umgekrempelt werden 😉

Co-Z Hoodie

Den Schnitt hier hab ich tatsächlich schon vor rund 3 Jahren veröffentlicht. Irgendwie ist die Zeit nur so an mir vorbei gerast und als ich mir die Schnittteile dazu rausgesucht hab, habe ich bemerkt, dass ich ihn nun schon bald 2 Jahre nicht mehr für mich genäht hab. Das soll sich aber wieder ändern, denn ich mag ihn noch immer genauso wie am ersten Tag! Gerade wegen dem speziellen Ausschnitt bietet er genau das richtige Extra für mich, um mich immer wieder neu auszutoben. Hier ist es allerdings sehr schlicht geworden, lediglich das Kapuzenfutter ist in einem neutralen hellgrau gehalten, als kleinen ‚Farbtupf‘. Wobei es hier ja in dem Falle dann wohl eher ein ‚Grautupf‘ ist *kicher*.

Stylisch & bequem

Während die Jeans dank dem sehr elastischen Stoff zwar eine gute Figur zaubert, aber dennoch sehr bequem zu tragen ist, gleicht der Pulli das mit der etwas lockerer geschnittenen Form wieder aus. Mit dem äusserst weichen Kuschelsweat, den ich von by-Mami erhalten habe, könnte ich mich auch sehr gut darin schlafen legen.

Looking young

Als ich die Fotos in der Stoffgruppe gezeigt hab vor paar Tagen, hiess es doch tatsächlich, ich könnte mich zumindest vom Aussehen her gut unter eine Schulklasse mischen. Hach was hat da mein Herz für einen Freudesprung gemacht. Da ich ja schon seit geraumer Zeit zur Fraktion der ‚bloss nicht älter werden‘ Frauen gehöre (also eigentlich wollte ich ja nie erwachsen werden..), hör ich solche Dinge besonders gern. Natürlich weiss ich, dass ich trotzdem jedes Jahr eine Zahl dazu rechnen muss. Aber das muss man mir ja nicht unbedingt gleich ansehen oder? 😉

Gibt es hier noch mehr solche ‚alt-werden-Verweigerer‘? Oder findet ihr, dass ich sehr wohl langsam erste Falten zeige? (pssst, das sind alles nur Lachfalten!)

Eure Carina
<3
Schnittmuster Pulli: Co-Z Hoodie by Sewera
Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: muckelie
Stoff Hoodie: by-Mami
Schuhe: Nine West
Zu sehen bei: RUMS, So-mach-ich-das/Jeans

A little bit of Fashion

Sometimes i’ve got some very unique ideas in mind and whenever that happens, i need to sew them up immediately. Now this outfit was one of those ideas. I’ve wanted to make myself another bodysuit for quite a while already. They are so very comfy and handy, everything stays in place underneath a skirt like this and they keep me warm with no belly showing when stretching my arms up. But a bodysuit itself doesn’t make a full outfit yet.

Scream!

Now this picture is just soooo me, crazy and sometimes a bit silly too. Crazy enough to put on only high-heels, bodysuit and a short skirt while there’s a rather cold storm outside. I have actually been praying for the few raindrops to stay just that – very few and small ones. On my way home from the photo shooting location i ended up in a snow storm. Luckily we made it in time, thanks to the great help of my friend from muckelie, who not only took the pictures but guided me to somewhat decent poses and acceptable expressions.

Tulle and dots

While sewing the skirt, i’ve been cussing quite a lot. But i just wanted it to be made with this fabric, i had it in my stash for years already. It’s a super soft and thin tulle fabric with dots. To make them somewhat more visible, i added a layer of stiff white tulle underneath it. Next are 3 layers of black tulle to add volume to the skirt. Since the tulle fabric is pretty stiff and scratchy, i finished the skirt off with regular lining fabric on the inside. This all adds up to a total of 6 layers. Now just imagine sewing a zipper in. Yes, this is why you could hear me cussing in several different languages at times.

Blue Fashion

This is one of those ‚typically Sewera‘ outfits, sadly haven’t made many of those lately. So i decided to pick up my habit of sewing crazy/special clothing again. Not that there’s anything wrong with basics and i’ll keep whipping up more of those too. But i always get this special feeling, excitement rushing through my veins when planning this stuff.

I hope you like my new it-pieces as much as me!

Yours,
Carina

 

Sewing pattern shirt: Bodysuit by Sewera
Sewing pattern skirt: Skirty by Sewera
Photos by: muckelie
Shoes: Karl Lagerfeld
Fabric: blue cotton knit from by-mami

 

A little bit of Fashion

Manchmal, da hab ich so Ideen im Kopf die ich dann unbedingt gleich sofort umsetzen muss. Das Outfit hier war so eine von diesen Schnappsideen. Ich wollte mir schon lange mal wieder einen Body nähen, weil die so unglaublich praktisch sind. Da ich ausserhalb von Fotos im Winter doch eher eine Frostbeule bin, muss ich schliesslich warm eingepackt sein. Ein Body alleine macht aber noch kein ganzes Outfit, also musste noch etwas dazu kommen.

Schrei!

Das Bild hier musste einfach sein. Es zeigt mich so schön wie ich bin. Total verrückt 😀 Verrückt genug um bei sehr kaltem Sturm in Highheels, Body und Rock raus zu stehen. Zu beten dass aus den wenigen Tropfen nicht gleich ganz viele werden, bevor ein paar akzeptable Fotos geschossen sind. Immerhin kennt Frau muckelie mich schon lange und gut genug um sich nicht mehr ab mir zu wundern und ist erst noch so toll, das mit mir mitzumachen :-* Auch wenn ich mich im Auto neben ihr umziehe (was öfters mal vorkommt), ich Schminkhilfe brauche oder einfach mal wieder weder Pose noch Ausdruck zustand kriege….

Tüll und Tupfen

Da hab ich mir ja was geflucht beim nähen, aber es musste unbedingt ein Tüllrock sein <3 Den feinen schwarzen mit den süssen Flocktupfen hab ich schon jahrelang in einem meiner Stoffschränke eingelagert, ich glaube der hat sogar schon in meiner alten Wohnung gelegen. Und mein letzter Umzug ist eine ganze Weile her… Jetzt hat er aber seine Bestimmung endlich gefunden und ich bin total happy damit. Damit das Muster besser zur Geltung kommt, ist direkt darunter erst mal eine Schicht weisser Tüll. Für die Fülle sorgen danach 3 Lagen schwarzer Tüll, diese allesamt gerafft. Weil der Tüll eher steif und leicht kratzig ist, hab ich innen noch eine Lage Futterstoff eingenäht, womit wir dann bei fleissigen 6 Stofflagen sind. Somit könnt ihr euch vielleicht auch vorstellen, wie es sich bei mir im Atelier zwischenzeitlich angehört hat *kicher*.

Blue Fashion

Mal wieder ein typisches ‚Sewera Outfit‘ finde ich, davon gab es in letzter Zeit viel zu wenige. Als hab ich entschlossen, dass ich das ändern muss und wieder mehr ‚verrückte‘ Kleider nähen werde. Nicht dass Basic langweilig wäre, davon gibt es natürlich auch weiterhin ganz viele. Aber das Gefühl bereits beim planen von etwas ausgefalleneren Teilchen ist einfach ganz anders und macht immer besonders viel Spass. Fluchen hin oder her während 6 Lagen rutschigen Stoffes sich gegen einen nahtverdeckten Reissverschluss wehren 😉

Ich hoffe, euch gefällt mein Outfit so gut wie mir und wandere damit mal wieder zu RUMS 🙂

Eure Carina

 

Schnittmuster Body: Body by Sewera
Schnittmuster Rock: Skirty by Sewera
Fotos by: muckelie
Schuhe: Karl Lagerfeld
Stoff: blauer Jersey von by-mami

 

Lieblingsfarbe schwarz

Von meinen Kindern werd ich regelmässig gefragt, welches denn meine Lieblingsfarbe sei. Die Antwort jedes Mal: Schwarz! So kurz vor Weihnachten sind sie jetzt ganz geheimnistuerisch immer wieder im Zimmer verschwunden mit der Erklärung, dass sie Geschenke machen. Da kam auch öfters dann die Frage nach der zweitliebsten Lieblingsfarbe. Mit ‚immernoch schwarz‘ haben sie sich ja nicht mehr abspeisen lassen, also musste ich dann mal auf dunkelgrau umschwenken. Ja mir ist bewusst dass ich hier öfters bunte Sachen trage und ich mag die Farben an mir auch sehr gerne. Weil ich eigentlich laut Typbestimmung ja gar kein schwarz tragen sollte…. Mach ich aber trotzdem immer wieder ganz gerne, wie hier bei meinem neuen Kuschelpulli 😉

Kuschelpulli nähen

Als Schnitt hab ich den Zoé&Fynn Hoodie für muckelie getestet, sehr schnell genäht und neben einer Kapuze gibt es auch den schön einladenden Kragen wie ich ihn hier bei meinem Exemplar gewählt habe. Aus Faulheit und weil ich sie eh fast nie benutze, hab ich auf Taschen verzichtet. Dafür halten die an der Skinnyjeans ja schon her 😉 Der Pulli ist locker geschnitten aber nicht weit, so ein ganz tolles Zwischending an das ich mich echt gut gewöhnen kann für die kalten Tage. Er ist auch bereits mehrmals in der Wäsche gelandet und wird wohl bald noch einen Kumpel kriegen. Vielleicht dann in einem etwas farbenfroheren dunkelgrau *kicher*.

Schwarz und die Fusseln

Ich muss da ja mal etwas jammern über meine Lieblingsfarbe. So toll sie ist, aber es gibt IMMER Fusseln auf allen schwarzen Teilen! Zuhause bevor ich losgefahren bin, hab ich den Hoodie nämlich noch mit dem Fusselroller entfusselt (hach was für ein Satz….). Und siehe da, bis ich bei den Fotos bereit stand, hatte es doch ganz offensichtlich schon wieder so einige da. Ich muss mir wohl angewöhnen, so ein Teil im Auto zu lassen damit ich es immer griffbereit habe. Kennt ihr diese Problematik auch?

Schwarz und Gold <3

Ich muss heute auch mal die tolle Kette erwähnen, die ich hier trage. Sie entstammt einem Gemeinschaftskalender den ich mit ein paar ganz wunderbaren Mädels aus der Nähszene teilen darf. Sie ist aus Beton und mit goldener Spitze. Auf dem 2. Foto hat man das ganz gut gesehen. Schon seit einigen Jahren bin ich ja wieder total auf Gold aus (egal ob echt oder nur goldfarben). Entsprechend sind auch meine Fingernägel ganz passend in schwarz/gold lackiert. Sieht man nicht wirklich hier, aber mir sind solche Details auch im Alltag wichtig. Ich mag es einfach, wenn der Gesamtlook stimmig ist. Und mit dem goldenen Ringfinger sieht es auch nicht ganz so sehr nach ‚Grufti‘ aus, wie ich zu anderen Zeiten schon angesprochen wurde 😉

So, das waren meine Gedanken zum heutigen Outfit.. Habt ihr auch welche? Dann teilt sie doch gerne mit mir in den Kommentaren <3

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster Hoodie: Zoé&Fynn Hoodie by muckelie
Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: muckelie
Kette ein Geschenk von: ein Quentchen Glück
Zu sehen bei: RUMS

 

Lieblingsposen

Beim Fotos durchgucken hab ich gemerkt, dass ich wohl eine neue Lieblingspose hab *kicher*. Wollte ich nur mal so gesagt haben. Heute geht darf es sich um mich drehen, ich hab da gerade so einen Ohrwurm aus meiner Kindheit im Kopf ‚einmal im Jahr, da werden meine Wünsche wahr – ich habe Gebuuuuuurtstag‘. Na wer hat auch die Schlümpfe gehört? Die meisten Dezemberkinder kenne wohl mein früheres Leid, so kurz vor Weihnachten Geburtstag zu haben, war immer sehr doof. Heute find ich es ganz praktisch, ich seh um die Festtage rum meine Liebsten, mit denen ich jedoch zuwenig nah verwandt bin, um Weihnachten zu feiern. So können wir uns doch alles austauschen und gemeinsam Plätzchen vernaschen.

Geburtstagskleid

Auf jeden Fall musste mal wieder ein neues Kleid her für meine Party. Ich hab ja noch so wenige *hust*. Solange das Dress to Impress noch im Probenähen war, musste ich da auch nicht lange überlegen was ich wohl für einen Schnitt verwenden soll. Als Stoff hat es mir dieser Karo aus Baumwoll/Viscose ganz dolle angetan. Ich hab ihn schon als Futterstoff in meinem Wintermantel vernäht und er fühlt sich so wunderbar weich an <3

Sexy unten drunter

Wer mir auf Facebook oder Instagram folgt, hat meine neuen Strümpfe vielleicht schon gesehen.. Da war so eine Schnapsidee die ich am Abend vor den Fotos hatte. Dazu hab ich den Schnitt Ringelprinzessin von Hilli Hiltrud genommen, ihr Tutorial für die Kniestrümpfe etwas weiter hoch gezogen und ein altes Paar Stockings ausgeweidet für die Spitze oben dran. Diese ist auf der Innenseite mit Silikonstreifen ausgestattet, so rutscht auch nix runter. Mama meint zwar, es sei zu kalt dafür, ich soll lieber richtige Strumpfhosen tragen. Aber hey, wo ist denn da der Reiz drin? 😉

Geschenke für EUCH

So als ‚Fastchristkind‘ hab ich heute auch was für euch im Gepäck. Mir fehlt zwar das Engelshaar, das gibt’s nur wenn ich ganz feine French Braids o.ä. über mehrere Tage getragen hab….. ABER ich darf ja trotzdem gerne was für euch hergeben <3 Für 24h lang gibt es nämlich alle e-Books zum Megapreis! Von 1 – 3€ könnt ihr euch noch vor Weihnachten eindecken, vielleicht gibt es ja dann auch noch bei der einen oder anderen ein Geschenk für Mama, Mann, Kind, Freundin..? Oder ein Weihnachtskleid für euch selber 😉

Karo – meine HassLiebe

Eigentlich mag ich ja Karo nähen ganz und gar nicht. Und doch greif ich immer und immer wieder zu einem solchen Stoff. Das ist jeweils bereits beim Zuschneiden ja eine ziemlich nervenaufreibende Arbeit. Aber ich finde es hat sich einmal mehr gelohnt, was meint ihr dazu? Ach ja, das Probenähen ist übrigens per Sofort fertig und der Schnitt endlich erhältlich. War etwas ein Kampf zu Beginn, aber jetzt sind wir alle ganz happy mit der Passform und ich hab es rechtzeitig geschafft. War nämlich von Anfang an mein Plan, dies als Geburtstagsschnittchen rauszubringen 😉

Na, was meint ihr so zum Kleid? <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster Kleid: Dress to Impress by Sewera
Schnittmuster Strümpfe: Ringelprinzessin by Hilli Hiltrud
Fotos by: muckelie
Zu sehen bei: RUMS

Weihnachtsvorbereitungen

Ja ich weiss, es sind noch ein paar Wochen bis es soweit ist. Aber aus Erfahrung der letzten Jahre weiss ich inzwischen, dass dann die Feiertage doch eben ganz plötzlich vor der Tür stehen. Und so bin ich dieses Jahr richtig früh gewappnet, die Geschenke sind fast vollzählig, der Terminplan steht auch. Letzen Winter habe ich mein Weihnachtskleid am 24. Dezember genäht, ganz spontan noch ’schnell‘ das Winter Dress als ersten Entwurf gezeichnet und umgesetzt. Mit den Folgen einer üblen Verbrennung am Bein dank Bügelpresse und Stress, weil soooo kurz vor knapp sollte man eben nicht mehr nähen sondern geniessen und sich mental auf einen vollen Bauch vorbereiten. Drum wie schon gesagt: ich hab draus gelernt und nun mit mehr als einem Monat Vorlaufzeit bereits zumindest ein Outfit fertig.

The little red Dress

Es sieht sehr sommerlich aus, ist es auch. Bei uns wird an Weihnachten aber oft Fondue Chinoise gegessen, da war ich meist bereits nach wenigen Minuten total verschwitzt und froh, wenn ich noch etwas leichteres dabei hatte. Man stelle sich noch ein paar Kerzen zusätzlich dazu vor (Adventskranz zum Beispiel) und schon bin ich mir sicher, dass viele von euch verstehen, warum ich da doch lieber leicht bekleidet rumlaufe. Mit Strümpfen, Stiefeln und Mantel draussen natürlich.

Drehkleid

Ein bisschen Mädchen sein und sich im Kleid drehen, das mag ich bis zum heutigen Tage noch immer sehr gerne. Okay ich bin fast umgeknickst nach der zigsten Umdrehung, mir wird da sehr schnell schwindelig. Aber es hat trotzdem Spass gemacht. Nachdem ja das Shooting schon von Anfang an eher unter schlechten Sternen stand. Geplant war so um 15.30 Uhr Fotos zu machen – da sollte doch um diese Jahreszeit die Sonne ganz gut stehen. Nichts da, sie war gefühlt schon über alle Berge bis ich bereit war. Also Tochterkind geschnappt, ins Auto gestiegen um dem Licht hinterher zu fahren. Springt der Motor nicht an. Ja gut, also die leicht geröteten Wangen kommen daher, dass wir dann ganz schnell einmal quer durch’s Dorf gerannt sind um doch noch etwas Tageslicht zu erwischen. Bei rund 4 Grad aus den Sneakers, Jeans und Mantel geschält, in die Buffalos gestiegen und vor mich hin gestöckelt… Die Sonne lacht zumindest aus den Baumkronen noch etwas hervor.

Probenähen The Dress to Impress

In der Hoffnung, euch mit meiner Geschichte von heute etwas amüsiert zu haben, komm ich nun auch schon wieder mit einer kleinen Bitte an euch. Wie bei jedem Schnitt soll nämlich auch das Dress to Impress gerne getestet werden. Du bist noch auf der Suche nach DEM Weihnachts- oder Silvesterkleid? Dann bewirb dich gerne jetzt für’s Probenähen und freu dich daran, auch dein Kleid schon mit ein paar Tagen Zeitpuffer fertig zu haben. Hier die wichtigsten Infos:

  • Schnittmuster Kleid für Größe 32 – 46
  • Ausgelegt auf Webware, Oberteil komplett gefüttert
  • Mit nahtverdecktem Reissverschluss
  • Zwei verschiedene Rockvarianten (weit wie hier und schmal anliegend)
  • Zwei Vorderteilvarianten, einmal für A – B Cups und eine zweite für C – D Cups
  • Du passt in die oben genannten Angaben und hast Zeit, bis Mitte Dezember ein Kleid zu nähen und fotografieren? Super, dann bewirb dich hier unter diesem Beitrag mit deinen Grössenangaben und einem Link zu deinem Blog, Facebookseite oder Instagramprofil.
  • Ich lege grossen Wert auf schöne Fotos, dazu brauchst du keine Profikamera aber etwas Engagement.
  • Du bist freundlich, offen, redseelig und gibst konstruktive Kritik – perfekt, dann passt du in unser Team.
  • Der Schnitt wird bereits vorgetestet, damit du möglichst schnell mit dem ‚richtigen‘ Stoff beginnen kannst.
  • Die Anleitung ist inhaltlich bereits korrigiert und erklärt dir neben dem Nähvorgang auch, wie du dein Schnittmuster exakt auf dich anpasst.
  • Das Kleid kann auch mit BH drunter getragen werden, sofern dieser leicht angepasst wird (es gibt tolle Verlängerungen, Zierbhs oder besonders tief geschnittene Exemplare).

Hab ich noch was vergessen? Ich freue mich auf deine Kommentar entweder hier direkt unter diesem Beitrag oder via dem zugehörigen Beitrag auf Facebook.

 

Eure Carina
:-*

 

Schnittmuster: The Dress to Impress by Sewera (coming soon)
Schuhe: Buffalo
Zu sehen bei: RUMS

Basic T-Shirt

Viel zu lange hatte ich nur ausgefallene Stoffe, spezielle Schnitte und nie die passende Farbe im Schrank. Nicht dass ich die Teilchen schlecht finde, nur bin ich da meist händeringend vor meinem Kleiderschrank gestanden und hab ewig nach einem Outfit gesucht. Mit einem ganz super schlichten grauen T-Shirt geht das schon leichter. Das passt nämlich zu fast allem und sieht trotzdem immer gut gekleidet aus.

Grau und elegant

Ich finde ja, grau muss bei weitem nicht langweilig sein. Ganz im Gegenteil, es gibt so viele Nuancen und ich mag fast jede davon. Am liebsten wenn sie etwas meliert sind, aber da gefällt mir dann ja eh jede Farbe 😉 Durch den sehr schmalen Schnitt bekommt das T-Shirt meiner Meinung nach einen leicht eleganten Look und könnte auch durchaus gut zu einem Bleistiftrock getragen ins Büro getragen werden. Mein persönliches Büro kann ich zwar auch im Pyjama betreten aber ich glaub ich muss mir hierzu wirklich mal wieder einen klassischen Rock nähen. Hach beim bloggen komm ich immer auf so tolle Ideen für die ich dann wieder keine Zeit hab…

Slimmy Shirt

Das T-Shirt hier ist mit ganz kurzen Ärmeln genäht und entstanden als das Wetter noch entsprechend warm war, bereits vor dem Probenähen. Es wird jede Woche getragen, sobald es aus der Wäsche kommt. In dem super weichen Viscosejersey ist es aber auch einfach nur ein Traum zu tragen. Und im Haus ist ja zum Glück geheizt, so dass ich auch wirklich noch kurzärmelig herumlaufen kann.

Probenähen Slimmy Shirt

Jetzt ist es leider schon wieder vorbei, unser Probenähen. Die Mädels haben mich diesmal absolut aus den Socken gehauen. Nach ein paar Tagen war die Pinnwand schon voll mit den diversen Shirts, doch gegen Ende haben sie alle nochmals Vollgas gegeben. Über 100 Beispiele wurden genäht, in allen Grössen und Varianten, in jeglicher Farbenvielfalt, genauso wie als basic in schwarz oder grau wie ich es gerne tue. Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Ladies ihr seid der HAMMER!

Slimmy & Skinny

Übrigens immernoch eine super Mischung finde ich die beiden Schnitte hier, das Slimmy Shirt zusammen mit der Skinnyjeans. Das ergibt eine schöne Silhouette, auch wenn bei mir eher wenig davon vorhanden ist. Ach ja und ich kann es nicht lassen, ich hab mir grade heute noch ein neues Shirt genäht, weitere werden auf jeden Fall folgen. Macht euch also auf noch einige mehr gefasst 😉
Und wer sich jetzt auch mal wieder mit ganz schlichten und extrem schnell genähten Shirts eindecken möchte: Bis Sonntag, 1.10. gibt es den Schnitt sogar zum Einführungspreis. Ich würd mich ganz dolle freuen, wenn ich damit noch ganz viele von euch so glücklich machen kann, wie es meine Testerinnen sind <3

Eure Carina
:-*

Schnittmuster T-Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera
Schnittmuster Hose: Skinnyjeans by Sewera
Fotos by: Wartenweiler Fotografie
Zu sehen bei: RUMS

Slimmy Shirt

Heute geht es mal nicht nur um das, was man von aussen so sieht. Nein heute hab ich mir passend zu meinem neuen Slimmy Shirt auch aus den Stoffresten noch ein Paar neue Socken genäht. Ja ganz richtig, Socken! Und zwar schön tiefe Sneakersocken, da hab ich nämlich bislang noch keine gefunden, die meinen Ansprüchen genügen. Gerade bei meinen Lieblingsschuhen hier haben sie einfach immer hervorgeblitzt und garantiert waren dann die farblich passenden auch gerade in der Wäsche. Das passiert mir ab sofort nie mehr 😉

Socken nähen

Tadaaa, ihr seht: Socken & Shirt sind jetzt das neue Traumpaar <3 Entstanden sind sie im Probenähen für Hilli Hiltrud, als ich da den Aufruf gesehen habe, musste ich mich einfach bewerben. Und wurde dann auch prompt in die Gruppe eingeladen. Ich hab ja schon von einigen Leuten jetzt die Frage erhalten, ob denn da die Naht nicht stört, nachdem ich erzählt hab, dass ich mir die jetzt auch noch nähe. Nun, ich war damit auf einem Festival, ich war Joggen, ich hab sie den ganzen Tag getragen und kann daher guten Gewissens sagen: Nein, die Naht stört absolut rein gar nicht, auch nach mehreren Stunden sind sie absolut bequem und ich trag sie schon echt lieber als die Kaufsocken.

Der saubere Ausschnitt

Bereits vor seit einiger Zeit arbeite ich bei Halsausschnitten am liebsten mit einem ganz feinen Bündchen und steppe dies anschliessend mit der Coverlock ab. Für den besonders eleganten Look nutze ich dazu die Kettelnaht. Hierbei wird die linke Nadel entfernt, so dass die Maschine mit nur zwei Fäden arbeitet. Sieht meiner Meinung nach besonders edel und sauber aus, davon abgesehen dass dies auch aus der Industrie besonders bekannt ist da wohl alle meine Shirts aus alten (noch nicht selber genähten) Zeiten mit dieser Technik versäubert sind. Es hat einiges an Übung und Fluchen gekostet, bis ich endlich einen regelmässigen Abstand hinbekommen hab, aber inzwischen finde ich, lassen sich meine Ausschnitte echt sehen. Und deshalb heute für euch auch in Nahaufnahme 😉

Skinny – von Kopf bis Fuss

Das heutige Outfit ist mal wieder komplett skinny (= eng anliegend). Die Hose ist eine alte Skinnyjeans, welche ich letztes Jahr um diese Zeit rum genäht hab. Lange lag sie jetzt im Schrank und ist schon fast verstaubt, aber hier hat sie dann doch mal wieder perfekt gepasst und wird nun auch wieder mehr getragen. Das Slimmy Shirt ist nun definitiv sowas von genau mein Schnitt, den hätte ich schon viel früher umsetzen sollen. Das Kleid von letzter Woche ist tatsächlich auch zum kuscheln ganz toll (wie in einigen Kommentaren in Facebook Gruppen vorgeschlagen wurde), das Leibchen zeig ich euch in den nächsten Tagen noch, doch das blaue Shirt hier hat sich gerade zu meinem absoluten Favoriten hochgetragen. Es ist so wunderbar schlicht wie ich es in letzter Zeit gerne mag, ausnahmsweise mal nicht in einem meiner geliebten Grautöne sondern schön knallig, aber trotzdem noch nicht zu aufdringlich. Ja das Shirt hat es bislang noch nicht in den Schrank geschafft, das wird direkt aus der Waschmaschine wieder angezogen 😀

Das schlankmacher Shirt

Ich finde ja, dass der Schnitt eine ganz tolle Figur zaubert, je nach Stoff hält er im übrigen auch die Süssigkeitenablagerungen zusammen. Und da ich ja gerade erst zum Probenähen aufgerufen hab, dürfen das nun eine ganze Handvoll Mädels testen. Die Liste der Tester findet ihr in ein paar Minuten auf Facebook.

Ich freu mich auf euch und hoffe, dass euch meine Bilder auch gefallen 😉
Eure Carina
<3

 

Schnittmuster Jeans: Skinnyjeans by Sewera
Schnittmuster Shirt: Slimmy Shirt & Dress by Sewera (coming soon)
Schnittmuster Socken: Ringelprinz(essin) by Hilli Hiltrud
Fotos by: Wartenweiler Fotografie

Badeanzug selber nähen

Schon seit ich mich erinnern mag, waren wir alle zwei Jahre im Sommer in Österreich am Neusiedlersee in den Ferien. So ist es auch dieses Jahr wieder mal gewesen und brav für die Badeferien hab ich mir natürlich ein neues Monokini genäht. Fast wie ein Badeanzug, nur mit etwas weniger Stoff…. Oder doch ein Bikini mit durchgehendem Stoff?

Fotoshooting am See

Wie bereits vor zwei Jahren hab ich auch diesen Sommer wieder eines Morgens meinen Papa ganz früh geweckt, damit wir vor den ganzen Badelustigen schon eine Runde den See unsicher machen konnten. Kurz nach 6 Uhr hab ich mich also in mein Monokini geschmissen, Badetuch und Flip-Flops geschnappt und leise bei Mama & Papa an der Tür geklopft. Während die Kinder noch brav weitergeschlafen haben, sind wir dann mit Kamera und guter Laune die paar Meter zum See gelaufen.

Monokini Sewerafashion

Zugegeben auch wenn der See tagsüber keine Abkühlung mehr war, so war es in den frühen Morgenstunden doch noch eher frisch. Aber wie sagt man so schön: Wer schöne Fotos will, muss leiden.. Okay ganz so schlimm war es nicht, aber zwischendurch musste ich doch schon mal etwas tief einatmen als ich mich wie beim ersten Bild so schön brav ins Wasser gelegt hab 😉

Wassernixe

Unseren Spass hatten wir aber trotz der Uhrzeit und des kühlen Wassers. Für das Schnittmuster hab ich ganz arg improvisiert, schon seit dem Frühling lag eine grobe Skizze vom Design auf meinem Schreibtisch. Also hab ich etwas gezeichnet, abgeändert, zugeschnitten, anprobiert, Träger positioniert, wieder anprobiert.. Schlussendlich bin ich mit dem Resultat sehr zufrieden und hoffe natürlich, dass euch mein Teilchen hier auch gefällt. Wenn auch die Fotos schon etwas spät dran sind, zur Zeit ist hier bei uns nämlich so gar nichts mehr von Spätsommer zu spüren..

Küsschen,
eure Carina